mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
27.07.2009 - 13:03
Anschluss

Analog und ISDN versus NGN: Vor- und Nachteile für den Kunden

NGN zeigt Kinderkrankheiten, gilt aber als Technik der Zukunft

Inhaltsverzeichnis:

  1. Die Unterschiede zwischen analogen und ISDN-Anschlüssen
  2. ISDN nicht immer "echtes ISDN": NGN als Festnetz-Ersatz
  3. NGN gehört die Zukunft
  4. Analog, ISDN, NGN? Die Offerten der Anbieter

Wer sich einen neuen Telefonanschluss bestellen will, den es heutzutage selten stand-alone, sondern in der Regel im Paket mit einem DSL-Zugang gibt, erhält je nach Anbieter, Wohnort und gewünschtem Produkt entweder einen Analog-, einen ISDN- oder einen internetbasierten Anschluss mittels NGN oder VoIP. Abhängig von den zuvor genannten Kriterien kann der Nutzer hierbei (in einem gewissen Rahmen) entweder aus den verschiedenen Techniken selbst wählen oder bekommt eine bestimmte Variante "zwangsweise" geschaltet.

Wer also bezüglich der Frage der Anschluss-Technologie bestimmte Präferenzen hat, sollte bei der Anbieter-Wechsel nicht nur auf die Entgelte für den Anschluss achten. Doch für wen lohnt sich bei freier Wahlmöglichkeit die Entscheidung für einen Analog- oder einen ISDN-Anschluss, was hat es mit dem wenig geläufigen NGN auf sich und kann VoIP tatsächlich ein Festnetzersatz sein? Wir zeigen Ihnen, was die Anschluss-Techniken bieten und welche Anbieter welche Offerten im Sortiment führen.

Analog: Der klassische Festnetz-Anschluss

Telefonierende Frau

Telefonieren: Analog, ISDN oder NGN
Bild: (c) Doreen Salcher - Fotolia.com

Der Analog-Anschluss ist der klassische Festnetzanschluss. Dass es heute immer noch diese Anschlussklasse gibt, soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch hier im Hintergrund natürlich mittlerweile digitale Vermittlungstechnik arbeitet. Lediglich die Teilnehmeranschlussleitung und die angeschlossenen Endgeräte sind noch analog.

Wer sich für einen Analog-Anschluss entscheidet, muss heutzutage auch auf viele so genannte Komfortmerkmale, zum Beispiel Rufumleitung, Anklopfen, Rufnummernübermittlung etc., nicht verzichten. Zudem spricht im Falle der Wahlmöglichkeit unter Umständen ein ganz banaler Punkt für den Analog-Anschluss: Bei der Deutschen Telekom zum Beispiel liegen die monatliche Preis für die Analog-Variante ("Standard" genannt) bis zu 8 Euro unter dem Preis für ISDN-Anschlüsse (mit "Universal" bezeichnet).

Ein selten benötigter, aber im Zweifel extrem wichtiger Vorteil des Festnetz-Anschlusses, der seit der flächendeckenden Verbreitung von Handys allerdings an Bedeutung verloren hat: Auf eine separate Stromversorgung kann verzichtet werden, das heißt, selbst bei einem Stromausfall ist der Nutzer weiterhin erreichbar (wenngleich der ausschließliche Besitz eines DECT-Telefons diesen Vorteil wieder zunichte macht).

ISDN: Mehr Leitungen, mehr Rufnummern

Einen Notstrom-Betrieb ermöglichen auch die ISDN-Anschlüsse, wobei das Telefon aber entsprechend konfiguriert werden muss. Nutzer der ISDN-Variante schätzen aber vor allem die Möglichkeit, für die Telefonie generell zwei Leitungen parallel nutzen und zudem mehrere Rufnummern verwenden zu können. Theoretisch ließe sich dies natürlich mit jedem DSL-Anschluss via alternativem VoIP-Anbieter durch den Nutzer realisieren, aber entsprechend nur mit Eigeninitiative und im Zweifel begrenzter Qualität.

Wer allerdings denkt, er brauche zum Beispiel für den Anschluss eines Fax-Gerätes auch zwingend einen ISDN-Anschluss, der irrt: Eine so genannte Fax-Weiche kann hier Abhilfe schaffen, wenngleich ihre Nutzung natürlich nicht ganz so komfortabel ist wie der direkte Anschluss an einen ISDN-Zugang. Zudem ist dann die gleichzeitige Nutzung der Telefonie ausgeschlossen.

Ein heute nur noch bedingt relevanter Vorteil von ISDN-Anschlüssen betrifft die so genannte Schmalband-, sprich, Internet-by-Call-Nutzung: Wer über die Telefonleitung surft, erreicht beim Analog-Anschluss via Modem maximal 56 kBit/s, mittels ISDN aber schon 64 kBit/s, bei Bündelung zweier ISDN-Kanäle sogar 128 kBit/s (dann allerdings zu doppelten Entgelten). Wer zum Beispiel auf dem nicht mit DSL oder Breitband-Kabel versorgen Land wohnt, kann so seine Surf-Geschwindigkeit (natürlich im Vergleich zum Breitband auf niedrigem Niveau) erheblich steigern. Alternativ kann bei ISDN im Gegensatz zu Analog-Zugängen beim Surfen über nur eine Leitung auf der zweiten Leitung telefoniert werden.

Auf der folgenden Seite erfahren Sie, was sich hinter "ISDN über NGN" verbirgt und ob die NGN-Technik generell einen "echten" Telefonanschluss ersetzen kann.

1 2 3 4

nächste Seite: ISDN nicht immer "echtes ISDN": NGN als Festnetz-Ersatz


[Newsübersicht] RSS [Newsversand]