mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
30.04.2015 - 11:33
Smarte Uhr

Die ersten Tage mit der Apple Watch

Die Apple Watch ist vor allem ein typisches Apple-Produkt

Inhaltsverzeichnis:

  1. Ein typisches Apple-Produkt
  2. Eine Fernbedienung für die Fernbedienung

Jetzt ist die erste Woche mit der Apple Watch, die am vergangenen Freitag überraschend pünktlich in unserer Redaktion eingetroffen war, schon fast vorbei - und somit ist es auch Zeit, ein erstes Fazit zu ziehen: Hält die Apple Watch, was sie verspricht?

Apple Watch (38mm)
DatenblattTest ]

Vor allem ist die Apple Watch wieder eines: Ein typisches Apple-Produkt. Und damit verhält es sich wie mit anderen Apple-Produkten auch: Apple ist keineswegs der erste Hersteller, der auf die Idee gekommen ist, eine Smartwatch zu bauen. Aber keine Smartwatch hat bisher eine solche Aufmerksamkeit erregt, wie das kleine und ziemlich teure Stück Technik aus Cupertino.

Warum ist das so? Weil Apple bisher schon einige Male in der Lage war, das Rad neu zu erfinden und dabei offenbar auch immer wieder einiges richtig gemacht hat: Apple war auch nicht der erste Hersteller, der auf die Idee gekommen ist, einen Personal Computer zu bauen. Aber der Apple Macintosh war 1984 der erste Rechner, der mit einer grafischen Benutzeroberfläche und einer Maus auf den Markt kam - auch wenn das Konzept im Forschungszentrum Xerox PARC entwickelt wurde und nicht von Apple selbst. Der Macintosh bot so revolutionäre Konzepte wie einen virtuellen Schreibtisch samt Papierkorb, auf dem Objekte per Drag & Drop verschoben werden konnten. Man musste kein Computerexperte sein, um den Mac zu bedienen, sondern einfach Icons anklicken. Zwar hat sich der Mac als Modell nicht durchgesetzt, weil er einerseits nicht wie ein professioneller Rechner aussah, dafür aber ziemlich teuer war - aber die Desktopoberfläche mit Papierkorb gab es plötzlich überall.

Die Apple Watch konfiguriert sich selbst.

Die Apple Watch konfiguriert sich selbst.
Bild: teltarif.de

Als Apple 2007 das erste iPhone auf den Markt brachte, sorgte das Gerät in Fachkreisen für Kopfschütteln - technisch war es keineswegs revolutionär, die erste Generation unterstützte nicht einmal UMTS. Aber es brachte mit seinem großen Touchscreen ein neues Bedienkonzept mit sich, mit dem auch ungeübte Nutzer schnell in der Lage waren, ihr Gerät einzurichten und ihren Wünschen entsprechend zu benutzen. Heute sieht so ziemlich jedes Smartphone wie ein iPhone aus: Großes Touchdisplay mit bunten Icons.

Ein Tor zum Apple-Universum

Und natürlich gibt es inzwischen eine Menge Smartphones, die können, was ein iPhone kann und dabei auch noch sehr viel günstiger sind. Aber sie können es am Ende dann nicht ganz so spielerisch und elegant wie das iPhone. Für das man eben ein paar Hunderter mehr auf den Tisch legt, weil es das eine, echte, wahre iPhone ist, das einem den Zugang zum sagenhaften Apple-Universum eröffnet. Genauso ist es mit der Apple Watch.

Nach einigen Tagen mit der Apple Watch am Handgelenk kann ich feststellen: Die Apple Watch kann exakt das, was man von einer Smartwatch erwartet: Sie zeigt nicht nur zuverlässig die Uhrzeit an, sondern auch Wetterinformationen, Kalendereinträge und Börsenkurse, sie informiert über eingegangene Nachrichten und Anrufe, überwacht die Fitness ihres Trägers und dergleichen mehr. Und das kann sie alles ziemlich gut - auch wenn die Akkulaufzeit tatsächlich nicht besonders ist, aber die von Apple angegebenen Werte kommen ungefähr hin.

Apple Watch: Der DB-Navigator bietet eine Übersicht über Stationen in der Nähe.

Apple Watch: Der DB-Navigator bietet eine Übersicht über Stationen in der Nähe.
Bild: teltarif.de

Bei intensiver Nutzung muss sie fast jeden Tag aufgeladen werden. Das Laden auf der kabellosen Magnetstation klappt problemlos, in weniger als zwei Stunden ist der Akku wieder bei 100 Prozent. Wobei ja auch das iPhone selbst kein Langstreckenläufer ist und ebenfalls jeden Tag aufgeladen werden muss.

Die Apple Watch arbeitet auch ganz hervorragend mit dem iPhone zusammen - wobei hier die Grenzen dessen, was eine Smartwatch wirklich kann, dann auch schnell deutlich werden: Natürlich startet die Kamera-App auf der Apple Watch die Kamera des mit ihr gekoppelten iPhones, denn eine eigene Kamera hat die Watch ja nicht. Genau wie mit der Musik-App keine Musik auf der Uhr abgespielt, sondern der Player des iPhones bedient wird. Wobei es natürlich schon einige Apps gibt, die auch auf der Watch durchaus sinnvoll funktionieren - die Karten-App zeigt tatsächlich an, wo man sich gerade befindet, genau wie die Bahn-Navigator-App nach dem Öffnen die nächsten Haltestellen und Abfahrtsmöglichkeiten anzeigt.

Auf der folgenden Seite erfahren Sie unter anderem, wie die Apple Watch konfiguriert wird.

1 2

nächste Seite: Eine Fernbedienung für die Fernbedienung


[Newsübersicht] RSS [Newsversand]