mobil.teltarif.de
zum Galaxy S10 Plus Gewinnspiel
Suche Desktop-Version
Menü
15.03.2019 - 13:13
Aus

PeterZahlt und CheapCalls stellen den Betrieb ein

TeleSon schließt die Callback/Callthrough-Dienste

In Zeiten, als Auslands­te­le­fo­nate noch sehr teuer waren, kamen zahl­reiche Dienste für Call­back und Call­th­rough auf den Markt und boten zum Teil sagen­haft güns­tige Tele­fo­nate auch zu exoti­schen Zielen an. Über Anbieter wie Peter­Zahlt konnte sogar akti­ons­weise kostenlos in diverse Länder tele­fo­niert werden.

Doch der Markt hat sich verän­dert und offenbar nutzen immer weniger Kunden Call­back und Call­th­rough. Inner­halb weniger Monate stellt nun mit TeleSon der dritte Anbieter seine Dienste ein. Bereits im November hatte Calla­vista das Aus verkündet, kurze Zeit später folgte die Ankün­di­gung von Kisstel.

Diese Tarife boten Peter­Zahlt und Cheap­Calls zuletzt

CheapCalls stellt den Betrieb ein

CheapCalls stellt den Betrieb ein
Bild: TeleSon Vertriebs GmbH

TeleSon betrieb zuletzt noch Peter­Zahlt Call­back Classic Plus Fest­netz, Peter­Zahlt Call­back Classic Plus Handy, Peter­Zahlt Call­th­rough sowie Cheap­Calls Call­back und Cheap­Calls Call­th­rough.

Insbe­son­dere Cheap­Calls war deswegen inter­es­sant gewesen, weil der Dienst eine App für iOS und Android bot, mit der auch vom Handy aus güns­tiger ins Ausland tele­fo­niert werden konnte. Damit war Call­back und Call­th­rough auch für weniger tech­ni­kaf­fine Handy-Nutzer inter­es­sant, denen die Tarife für Auslands­te­le­fo­nate des eigenen Provi­ders zu teuer waren.

Einstel­lung in mehreren Schritten bis Ende April

Auf der Home­page von Peter­Zahlt prangt nun ein Popup-Hinweis, in dem es heißt: "Wir ersparen Ihnen und uns die vielen Flos­keln, die es gibt, wenn man sich verab­schieden muss und fassen uns kurz: Nach mehr als 10 Jahren unter­bre­chungs­freien Betrieb (Start war im Dezember 2006) wird Peter­Zahlt seinen Betrieb in naher Zukunft einstellen. Aus is!"

Laut teltarif.de-Archiv star­tete Peter­Zahlt schon im Juli 2006. Die Macher versi­chern, das Aus täte ihnen "mindes­tens genauso weh wie Ihnen." Die Tele­kom­mu­ni­ka­tions-Anbieter werde es freuen - immerhin hätten diese in den vergan­genen Jahren "alles versucht, uns das Leben schwer zu machen (mit herz­li­chen Grüßen an die 1&1 Internet AG!)". Das sei kein Wunder: Immerhin hätte der Anbieter in dieser Zeit über 21 Millionen Minuten Fern­ge­spräche ermög­licht. Wenn man rechnet, dass Peter­Zahlt seinen Nutzern pro Minute 1 Euro einge­spart hat, seien das 21 Millionen Euro.

PeterZahlt.de schließt die Pforten

PeterZahlt.de schließt die Pforten
Bild: peterzahlt.de / TeleSon Vertriebs GmbH

Die Kunden sollten sich keine Sorge machen, dass sie ihr Prepaid-Guthaben verlieren könnten, sie hätten "noch lange genug Zeit, dies entweder abzu­te­le­fo­nieren oder sich ausbe­zahlen zu lassen". Zunächst werde die Neure­gis­trie­rung abge­schaltet. Somit können sich keine neuen Nutzer mehr bei Peter­Zahlt regis­trieren.

Mitte März werde der Anbieter dann aller­dings auch die Möglich­keit zum Aufladen einstellen. Ab diesem Zeit­punkt können die Kunden dann nur noch mit dem noch vorhan­denen Guthaben tele­fo­nieren.

Ende April soll Peter­Zahlt vom Netz genommen werden. Ab diesem Zeit­punkt werden dann keine Tele­fo­nate mehr möglich sein. Sollten Kunden dann immer noch Guthaben auf ihrem Peter­Zahlt-Konto haben, sollen sie sich per E-Mail bei info@peter­zahlt.de melden, sodass der Anbieter das verblei­bende Guthaben zurück­er­statten kann. Bonus-Guthaben werde aller­dings nicht zurück­er­stattet. Auf der Home­page sollen die Kunden über jeden Schritt infor­miert werden. Niemand brauche sich darüber Sorgen zu machen, das Prepaid-Guthaben zu verlieren.

Cheap­Calls: App wird aus den Apps­tores genommen

Einen ähnli­chen Zeit­plan soll es auch für die Abschal­tung von Chap­Calls geben. In einem ersten Schritt würde die App aus den Apps­tores genommen. Mitte März werde die Gutha­ben­auf­la­dung nicht mehr möglich sein. Auch hier werde die endgül­tige Abschal­tung des Dienstes Ende April erfolgen. Die Mail­adresse für die Anfor­de­rung einer Gutha­ben­aus­zah­lung ist hier support@cheap­callsapp.com. Wer noch Bonus­gut­haben bei einem der beiden Dienste hat, sollte dieses also bis etwa Mitte April abte­le­fo­niert haben.

Die noch verblei­benden Call­back- und Call­th­rough-Dienste listet teltarif.de nach wie vor in einem gemein­samen Tarif­ver­gleich auf. In einem sepa­raten Artikel haben wir güns­tige Möglich­keiten für Auslands­te­le­fo­nate aufge­führt.


Mehr zum Thema Callback

Mehr zum Thema Callthrough

[Newsübersicht] RSS [Newsversand]