mobil.teltarif.de
zum iPhone 11 Pro Max Gewinnspiel
Suche Desktop-Version
Menü
14.06.2019 - 18:39
Netztest

Im Test: Mobiles Internet im Netz der Deut­schen Telekom

Indoor-Probleme in Städten werden kleiner

Bietet die Telekom in die Fläche eine sehr gute LTE-Abde­ckung, so gibt es nach wie vor Defi­zite bei der Versor­gung inner­halb von Gebäuden. Das Problem tritt vor allem in Städten auf. Hinter­grund ist, dass die Telekom ihr LTE-Netz hier bislang vor allem in den Frequenz­berei­chen um 1800 und 2600 MHz ausge­baut hat. Hier sind hohe Daten­über­tragungs­raten möglich. Dafür breiten sich diese Wellen schon sehr licht­ähnlich aus.

Die Telekom begegnet dem Problem durch die Inbe­trieb­nahme eines weiteren LTE-Trägers auf 900 MHz an den Stand­orten in solchen "Problem­zonen". Dieser nied­rigere Frequenz­bereich ist physi­kalisch bedingt besser geeignet, um mit den Funk­wellen größere Gebiete abzu­decken und Wände zu durch­dringen. Erste Verbes­serungen konnten wir schon im zweiten Halb­jahr 2018 in Berlin fest­stellen, wo dank LTE 900 in Gropuis­stadt nun in Gebäuden 4G zur Verfü­gung steht, wo zuvor nur GSM und EDGE zu empfangen waren.

Spit­zenge­schwin­digkeiten in der Groß­stadt

Gute Performance in Berlin

Gute Performance in Berlin
Foto: teltarif.de

Das LTE-Netz der Deut­schen Telekom lieferte während unseres Tests vor allem in Groß­städten beson­ders hohe Daten­über­tragungs­geschwin­digkeiten. Die Spit­zenwerte, die wir in einem eigenen Test vor einigen Wochen erreichten und die sogar die offi­ziellen LTE-max-Angaben des Netz­betrei­bers über­trafen, konnten wir im Rahmen des Netz­tests nicht ganz nach­voll­ziehen.

Bis zu 177 MBit/s im Down­stream und knapp 63 MBit/s im Upstream in Berlin waren dennoch sehr gute Über­tragungs­raten. Die Ansprech­zeiten lagen je nach Standort bei 22 bis 23 bzw. 36 bis 37 ms. In Frank­furt am Main haben wir bis zu 147 MBit/s im Down­stream und 49 MBit/s im Upstream gemessen. Dabei langen die Ping­zeiten bei 33 bis 34 ms. An einem zweiten Mess­punkt, der nicht in der Innen­stadt, sondern im Stadt­teil Praun­heim lag, waren es dann "nur" noch 30 bis 31 MBit/s im Down­stream und 16 bis 20 MBit/s im Upstream. Die Reak­tions­zeiten waren mit 30 bis 31 ms wiederum besser als im Stadt­zentrum.

Gute Perfor­mance auf der ANGA Com

Wir haben auch den Messe­besuch auf der ANGA Com in Köln genutzt, um den mobilen Internet-Zugang zu testen. Das Telekom-Netz hinter­ließ auch hier einen guten Eindruck, auch wenn die Daten­über­tragungs­raten mit 61 bis 102 MBit/s im Down­stream bzw. 32 bis 43 MBit/s im Upstream - ohne Stand­ortwechsel - stark schwan­kend waren. Die Ping­zeiten lagen bei 23 bis 33 ms.

Einen guten Internet-Zugang hatten wir auch in Neu-Ulm zur Verfü­gung. Bei Down­loads kamen wir auf 105 bis 122 MBit/s, bei Uploads haben wir mit 54 bis 64 MBit/s den offi­ziell von der Telekom kommu­nizierten "LTE-max-Wert" von 50 MBit/s über­troffen. Ansprech­zeiten um 31 ms waren eben­falls in Ordnung.

Auf der dritten und letzten Seite erfahren Sie unter anderem, wo das Telekom-Netz im Test Schwä­chen gezeigt hat.

1 2 3

vorherige Seite: Test: Mobiles Internet im Telekom-Netz
nächste Seite: Auch das Telekom-Netz hat seine Schwach­stellen

Inhaltsverzeichnis:

  1. Test: Mobiles Internet im Telekom-Netz
  2. Indoor-Probleme in Städten werden kleiner
  3. Auch das Telekom-Netz hat seine Schwach­stellen
  4. Alles auf einer Seite lesen


[Newsübersicht] RSS [Newsversand]