mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
Diskussionsforum
Forum zu
Threads:
15 6 Thread-Index

National Roaming


cf schreibt am 13.07.2018 09:23
Ich bin dafür das die Provider verpflichtet werden die SIM-Karten der anderen im national Roaming zu fairen Konditionen in ihr Netz zu lassen (und das dem Kunden nicht in Rechnung gestellt werden darf).

Kurzfristig sind dann viele Funklöcher für den Kunden verschwunden, mittelfristig wird sich die Netzversorgung bei allen Providern verbessern weil sie ja den Anteil an Roaming vermindern wollen...
[1] Mister79 antwortet auf cf
13.07.2018 10:40
Benutzer cf schrieb:
Ich bin dafür das die Provider verpflichtet werden die SIM-Karten der anderen im national Roaming zu fairen Konditionen in ihr Netz zu lassen (und das dem Kunden nicht in Rechnung gestellt werden darf).

Die Preise müssen aber hoch reguliert sein. So höher, so besser und das Roaming ist gesetzlich verpflichtend. Dann bauen die aus wie Schmitz Katz. Zusätzlich müsste man Anträge stellen können, dass in wirklich abgelegenen Regionen man einen Antrag zur Zusammenarbeit stellen kann. Somit dort keine Gebühren beim Roaming anfallen.


Kurzfristig sind dann viele Funklöcher für den Kunden verschwunden, mittelfristig wird sich die Netzversorgung bei allen Providern verbessern weil sie ja den Anteil an Roaming vermindern wollen...

Ja aber nur wenn das teuer reguliert ist
[1.1] marcometer antwortet auf Mister79
13.07.2018 14:41
Ja aber nur wenn das teuer reguliert ist
Ihr 2 solltet euch mal die verlinkte Abschlusserklärung durchlesen.
Da kommt ein National Roaming im Prinzip drin vor. ;)
Keine Ahnung warum teltarif und die anderen Portale diese Passage völlig unkommentiert lassen.
[1.1.1] Kuch antwortet auf marcometer
13.07.2018 14:56
Hallo,

Benutzer marcometer schrieb:
Da kommt ein National Roaming im Prinzip drin vor. ;) Keine Ahnung warum teltarif und die anderen Portale diese Passage völlig unkommentiert lassen.

damit ist wohl dieser Absatz gemeint:

"Aus Gründen der Kosteneffizienz streben die Mobilfunknetzbetreiber einen kooperativen Ausbau an, bei dem jeder Betreiber einen Teil der Versorgungslücken schließt, am jeweiligen Standort in diesen letzten weißen Flecken aber auch die Kunden der anderen Betreiber mitversorgt werden."

Das interpretiere ich keineswegs als "National Roaming" nach dem Motto "Im weißen Fleck darf ich mit meiner o2-SIM ins Telekom-Netz, wenn o2 nicht ausgebaut hat, sondern nur die Telekom."

Stattdessen glaube ich eher, dass das so gemeint ist: In den weißen Flecken muss nur einer der drei eine Glasfaser hinlegen und einen Sendemast aufstellen. Daran dürfen die anderen beiden dann auch ihre Antennen aufhängen. Eine solche gemeinsame Nutzung von Basisstationen gibt es ja bereits, das ist also nicht wirklich etwas neues.

Alexander Kuch
[2] DABplus antwortet auf cf
13.07.2018 16:36

einmal geändert am 13.07.2018 16:37
Benutzer cf schrieb:
Ich bin dafür das die Provider verpflichtet werden die SIM-Karten der anderen im national Roaming zu fairen Konditionen in ihr Netz zu lassen (und das dem Kunden nicht in Rechnung gestellt werden darf).

Kurzfristig sind dann viele Funklöcher für den Kunden verschwunden, mittelfristig wird sich die Netzversorgung bei allen Providern verbessern weil sie ja den Anteil an Roaming vermindern wollen...

Achso, und die Telekomkunden, die für ein gutes Netz bereit sind zu zahlen, sollen die ganzen Leute subventionieren, die nur billig noch und nöcher wollen? Nein danke. Nachher verstopfen die User der Billiganbieter noch das Telekom- oder Vodafonenetz, das auf dem Land besser ausgebaut ist als O2.

Nein. Die sollen alle mal schön unter sich bleiben.
[2.1] Mister79 antwortet auf DABplus
13.07.2018 20:35
Benutzer DABplus schrieb:


Achso, und die Telekomkunden, die für ein gutes Netz bereit sind zu zahlen, sollen die ganzen Leute subventionieren, die nur billig noch und nöcher wollen? Nein danke. Nachher verstopfen die User der Billiganbieter noch das Telekom- oder Vodafonenetz, das auf dem Land besser ausgebaut ist als O2.

Nein. Die sollen alle mal schön unter sich bleiben.

Ich sagte ja, dass muss richtig teuer sein für den Anbieter, dann wird der schon selbst einen Mast bauen, wenn zu viele Kunden dort romen. Solange verdient der andere ja an jeden Fremdkunden eine Stange Kohle.

Ohne das es blutet hast du natürlich recht.
[2.1.1] kfschalke antwortet auf Mister79
14.07.2018 14:48
Benutzer Mister79 schrieb:
Benutzer DABplus schrieb:


Achso, und die Telekomkunden, die für ein gutes Netz bereit sind zu zahlen, sollen die ganzen Leute subventionieren, die nur billig noch und nöcher wollen? Nein danke. Nachher verstopfen die User der Billiganbieter noch das Telekom- oder Vodafonenetz, das auf dem Land besser ausgebaut ist als O2.

Nein. Die sollen alle mal schön unter sich bleiben.

Ich sagte ja, dass muss richtig teuer sein für den Anbieter, dann wird der schon selbst einen Mast bauen, wenn zu viele Kunden dort romen. Solange verdient der andere ja an jeden Fremdkunden eine Stange Kohle.

Mag ja sein. Aber eins sollte klar sein, national roaming ist keine Lösung. Je mehr Nutzer, desto langsamer das Netz.
D.h. die Anbieter müssten Frequenzbereiche an andere verleihen können.
[2.1.1.1] cioban antwortet auf kfschalke
14.07.2018 19:52
ich weiß wir Ihr das löst. Rauchzeichen senden. Muss ich auf jedem qcm Erde Mobilfunk Haben?
[2.1.1.2] Mister79 antwortet auf kfschalke
15.07.2018 09:42
Benutzer kfschalke schrieb:


Mag ja sein. Aber eins sollte klar sein, national roaming ist keine Lösung. Je mehr Nutzer, desto langsamer das Netz. D.h. die Anbieter müssten Frequenzbereiche an andere verleihen können.

Ich sehe da kein Problem. Natürlich, so mehr Nutzer, so langsamer das Sendegebiet. Zum einen, wenn es dem Anbieter der roamt viel Geld kostet, dann wird es nicht lange so sein. Die Kosten müssen halt so sein, dass sich ein eigener Mast lohnt und ggf. günstiger ist und man dies nur als Übergangslösung nutzt.

Generell haben alle drei schon einen schönen Pool an Frequenzen, auch die Telefónica. Sobald Telefónica GSM mal von den 1800 geräumt hat, kann Telefónica da auch 20 1800 LTE freigeben. Zusammen mit 800 und Teilweise 2000ner Frequenzen kann Telefónica auch ordentlich Kapazität auf die Leitung drücken. Ich frag mich nur wo Telefónica die Unmengen an verbliebenen GSM only User her hat. Auch ist das Thema Verdichtung für Telefónica recht wichtig. Am Ende haben die Spanier einfach zu lange geschlafen, viel zu lange.

Bei 5G wird es anders sein. Da möchten die Anbieter ja ausdrücklich roamen dürfen. Da scheinen sich die drei ja einig zu sein. Ich vermute man wird sich das aufteilen und jeder baut in seinem zugeteilten Gebiet massiv aus und die anderen dürfen mit rein. Ob man jetzt noch Frequenzen aus seinem eigenen Pool mit beisteuert? Ich denke das wird so sein. Wird ja jetzt auch schon gemacht, einer ist der Bauherr und baut für die anderen beiden mit, die anderen geben die Frequenzen dazu, für Ihre Kunden. Gerade in diversen U Bahn Standorten oder Flughäfen. Das Prinzip an sich ist ja nicht neu. Ich meine in Berlin hat Vodafone die Party Meile ausgebaut und Telefonica hängt da mit drin und nutzt die Struktur mit. Gebaut hat aber Vodafone.

Grade für 5G wird eine Zusammenarbeit für die drei Anbieter unausweichlich, alle 100 Meter eigene Standorte bauen, wäre auch alleine viel zu teuer und würde nicht funktionieren.

Ich denke das 5G wird aber eine Option, welche man teuer buchen kann aber nicht muss und man ohne bei 4G max hängt. Anders als im 3G seiner Zeit und vorausgesetzt, O2 kriegt den Ausbau und die Konsolodierung wie kommuniziert hin, wird man mit 4G aber verdammt gut bedient sein.


Ich könnte mir auch vorstellen, dass Telefonica mit dem 5G anfängt Festnetze darüber zu vermarkten, andere sinnvolle Einsatzgebiete für den Privatkunden sehe ich im Moment nämlich noch nicht.

Auch sehe ich es kommen, dass die Discounter bei O2 keinen Zugriff mehr auf das 5G bekommen. So wie Vodafone und die Telekom es mit 4G gemacht hatten. Ich denke das dies auch ein vernünftiger Schritt bei O2 wäre.

https://www.billiger-telefonieren.de/mobiles-internet/nachrichten/erhalten-1-1-und-freenet-keinen-zugriff-auf-5g-netze_212740.html

Also von daher, ich denke das wir uns in Deutschland auf massiv steigende Kosten einstellen dürfen, gerade wenn man 5G möchte.