mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
Diskussionsforum
Forum zu
Threads:
1 2 3 4 Thread-Index

Die scheinen sich nicht auszukennen


mikiscom schreibt am 10.11.2018 18:34
Sonst wüssten die dass die Politiker hier diese sch... Lokalsender unterstützen und alles dagegen tun, dass hier DAB+ um weitere Sender ergänzt wird. Am liebsten würden die noch das Internet filtern, dass keiner über Stream mehr empfangen kann als was hier auf UKW geboten wird.

Nicht von ungefähr macht hier der örtliche Lokalsender Reklame in der Anzeigenzeitung. Wenn die ganze Stadt den hören würde, bräuchten die kein Geld in eine Zeitungsanzeige zu stecken.
[1] Boob14 antwortet auf mikiscom
11.11.2018 10:38
Nicht von ungefähr macht hier der örtliche Lokalsender Reklame in der Anzeigenzeitung. Wenn die ganze Stadt den hören würde, bräuchten die kein Geld in eine Zeitungsanzeige zu stecken.

Die NRW Lokalradios gehören oft den Marktführenden und quasi Monopolistischen örtlichen Medienunternehmen. Vermutlich macht der Lokalsender Werbung in einer Zeitung eines Schwester Unternehmens. Die Politik fördert wohl mehr Medien und damit Meinungs Monopole in NRW.

Das Problem dürfte auch sein, mit DAB+ werden die Märkte größer und damit können die Märkte nicht so gut mehr gegen Konkurrenz abgeschottet werden.
[1.1] mikiscom antwortet auf Boob14
12.11.2018 18:21
Benutzer Boob14 schrieb:

Die NRW Lokalradios gehören oft den Marktführenden und quasi Monopolistischen örtlichen Medienunternehmen. Vermutlich macht der Lokalsender Werbung in einer Zeitung eines Schwester Unternehmens. Die Politik fördert wohl mehr Medien und damit Meinungs Monopole in NRW.

Und die Medien berichten im Gegenzug dann die Sachen, über die die Bürger laut Willen der Politiker informiert werden sollen.

Das Problem dürfte auch sein, mit DAB+ werden die Märkte größer und damit können die Märkte nicht so gut mehr gegen Konkurrenz abgeschottet werden.

Bis zur Abschottung bleiben aber noch Sat oder unterwegs Stream.
[2] NRW-frustriert antwortet auf mikiscom
11.11.2018 10:45
Benutzer mikiscom schrieb:
Sonst wüssten die dass die Politiker hier diese sch... Lokalsender unterstützen und alles dagegen tun, dass hier DAB+ um weitere Sender ergänzt wird. Am liebsten würden die noch das Internet filtern, dass keiner über Stream mehr empfangen kann als was hier auf UKW geboten wird.


Die eigentliche Frechheit ist doch, dass z.B. *Lulu* und *MEHR* eine Sendelizenz von der LfM erhalten haben, jedoch Diese sich weigert ihnen eine Frequenz zuzuteilen.
Was ich dabei nicht verstehe ist, dass für Frequenzen ja die BNetzA zuständig ist, aber eine Landesanstalt Dieses blockieren kann und darf.
[2.1] mikiscom antwortet auf NRW-frustriert
12.11.2018 18:08
Benutzer NRW-frustriert schrieb:

Die eigentliche Frechheit ist doch, dass z.B. *Lulu* und *MEHR* eine Sendelizenz von der LfM erhalten haben, jedoch Diese sich weigert ihnen eine Frequenz zuzuteilen.
Was ich dabei nicht verstehe ist, dass für Frequenzen ja die BNetzA zuständig ist, aber eine Landesanstalt Dieses blockieren kann und darf.

Da passt dann wohl "eine Hand wäscht die andere" sowie "eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus". Und dann wird erzählt in Rumänien gäbe es Korruption, so als ob das bei uns anders wäre. Heißt nicht, dass ich das gut finde oder nicht glaube, aber "wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen". Also: Hier (in DE) gibt es genauso Korruption auch wenn das nicht offiziell so bezeichnet wird von den Staatskontrollierten Medien.
[3] Siemensfreak antwortet auf mikiscom
11.11.2018 11:10

einmal geändert am 11.11.2018 11:12
Benutzer mikiscom schrieb:
Sonst wüssten die dass die Politiker hier diese sch... Lokalsender unterstützen und alles dagegen tun, dass hier DAB+ um weitere Sender ergänzt wird. Am liebsten würden die noch das Internet filtern, dass keiner über Stream mehr empfangen kann als was hier auf UKW geboten wird.

Nicht von ungefähr macht hier der örtliche Lokalsender Reklame in der Anzeigenzeitung. Wenn die ganze Stadt den hören würde, bräuchten die kein Geld in eine Zeitungsanzeige zu stecken.

Ein Geoblock für Lokalradios ließe sich ziemlich leicht über eine App realisieren, die Standortzugriff braucht und nur funktioniert, wenn der Standort bekannt ist.

Auch sehr effizient ist den Aufruf nur über die Netze deutscher Anbieter zuzulassen oder eine App mit Registrierung ähnlich der Codierung wie beim Satellitenempfang, HD plus lässt grüßen, einzuführen.

Mit 5G und immer kleineren Zellen wird da ohne Aufwand noch viel mehr möglich sein.

Schöne neue Welt!
[3.1] mikiscom antwortet auf Siemensfreak
12.11.2018 18:17
Benutzer Siemensfreak schrieb:

Ein Geoblock für Lokalradios ließe sich ziemlich leicht über eine App realisieren, die Standortzugriff braucht und nur funktioniert, wenn der Standort bekannt ist.

Ne App bei DAB+Radios? Ich glaub Du verwechselst da Smartphone mit Radio.
Und falls Du Stream meinst, das wären dann chinesische Zustände mit Internetzensur. Abgesehen davon sind die IPs gar nicht Ortsgebunden. Erst recht wenn ich über Mobilfunk im Netz bin, war ich laut www.utrace.de schon viele km von meinem wirklichen Aufenthaltsort entfernt. Und auch über DSL stimmt die Stadt nicht. Zumindest bei den malen wo ich auf gut Glück mal reingeschaut hatte.

Auch sehr effizient ist den Aufruf nur über die Netze deutscher Anbieter zuzulassen oder eine App mit Registrierung ähnlich der Codierung wie beim Satellitenempfang, HD plus lässt grüßen, einzuführen.

Aber ohne Verschlüsselung sind die Sender automatisch in nahezu ganz Europa zu empfangen. In vielen anderen Ländern verschlüsseln die das extra damit die die Entschlüsselungskarten nur an Leute mit nationaler Postanschrift raus geben. Da geht's denen gar nicht ums Geld verdienen, sondern um nicht die Filmrechte für Europa sondern nur ihr eigenes Land kaufen zu müssen.

Mit 5G und immer kleineren Zellen wird da ohne Aufwand noch viel mehr möglich sein.

Deshalb ist DAB+ mit sowas paradiesischem wie nem Bundesmux ja eigentlich ideal. Wenn es denn ausgebaut würde und es noch mehr Sender geben würde.

Schöne neue Welt!

Kann da etwas die Kurzwellenhörer verstehen.