mobil.teltarif.de
zum Adventskalender
Suche Desktop-Version
Menü
Diskussionsforum
Forum zu
Threads:
1 2 3 Thread-Index

Einfach Fair use Limit für Stream On im Ausland


Chris111 schreibt am 07.12.2018 09:29
einmal geändert am 07.12.2018 09:30
Ich kapier überhaupt nicht, welches Problem die Telekom hat, die Anforderungen der BNETZA zu befolgen:

Forderung 1:
Streams dürfen nicht mehr gedrosselt werden auf SD
Geschätzt die Hälte der Stream On Nutzer haben ohnehin HD, da bei Magenta1 HD inklusive ist, und das schon am dem M Tarif, bei dem man sonst nur Stream on Music inklusive hat.
Zudem schafft es der Konkurrent Vodafone, derzeit für alle seine Kunden den Video Pass nicht zu limitieren. Ich habe schon erfolgreich 4K gestreamt.

Forderung 2:
Stream On muss auch im EU Ausland gelten.
Ja, liebe Telekom, ist doch kein Problem. Im EU Ausland darf entsprechend der Grundgebühr eine andere maximale Datenmenge gelten als im Inland (siehe z.B. die 23 GB beim 79 Euro Unlimited Tarif)

Bei einem Tarif, der 40 Euro kostet, wären das dann ca. 12 GB Datenvolumen (nächstes Jahr mehr).
Genau diese 12 GB könnten dann im EU Ausland für Stream on genutzt werden. Dann wäre auch da - völlig Legal - Schluss mit Streaming. Und die Diskussion mit der BNETZA wäre beendet.
[1] bernd02 antwortet auf Chris111
07.12.2018 11:46

einmal geändert am 07.12.2018 11:47
Benutzer Chris111 schrieb:
Ich kapier überhaupt nicht, welches Problem die Telekom hat, die Anforderungen der BNETZA zu befolgen:

Forderung 1:
Streams dürfen nicht mehr gedrosselt werden auf SD Geschätzt die Hälte der Stream On Nutzer haben ohnehin HD, da bei Magenta1 HD inklusive ist, und das schon am dem M Tarif, bei dem man sonst nur Stream on Music inklusive hat. Zudem schafft es der Konkurrent Vodafone, derzeit für alle seine Kunden den Video Pass nicht zu limitieren. Ich habe schon erfolgreich 4K gestreamt.

Forderung 2:
Stream On muss auch im EU Ausland gelten.
Ja, liebe Telekom, ist doch kein Problem. Im EU Ausland darf entsprechend der Grundgebühr eine andere maximale Datenmenge gelten als im Inland (siehe z.B. die 23 GB beim 79 Euro
Unlimited Tarif)

Bei einem Tarif, der 40 Euro kostet, wären das dann ca. 12 GB Datenvolumen (nächstes Jahr mehr).
Genau diese 12 GB könnten dann im EU Ausland für Stream on genutzt werden. Dann wäre auch da - völlig Legal - Schluss mit Streaming. Und die Diskussion mit der BNETZA wäre beendet.

Das wird der Telekom zu teuer,das knabbert an den Millionengewinnen die sie jedes Jahr einnehmen.Sie werden jeden Klageweg ausschöpfen,um solange wie möglich Stream on anbieten zu können,um so eventuell statt Stream on ,die Datenvolumen in den Tarifen drastisch erhöhen zu müssen.Denn zusätzlich Speed on Pakete nach Verbrauch des Volumens zu verticken,ist die letzte möglich lukrative Einnahmequelle,nach Einführung der inkludierten SMS Flat ,statt zahlungspflichtigen SMS Paketen.
[2] hans91 antwortet auf Chris111
07.12.2018 14:27
Kein Wunder, dass du es nicht begreifst, wenn du deine Überlegungen auf unrealistischen Annahmen basierst.

Zu 1: Ich glaube nicht, dass die Hälfte der höherpreisigen MagentaMobil-Kunden auch MagentaEINS-Kunden sind, aber ja, das ist möglich. Das ändert nichts daran, dass die Last enorm steigen würde, wenn plötzlich alle StreamOn Video Max nutzen könnten. Vodafone ist gar kein Vergleich. Die haben ja kaum Anbieter in ihrem Video-Pass inklusive, das Angebot ist eine Farce, entsprechend entsteht auch nicht viel Datenverkehr. Die Telekom hingegen hat sogar Youtube mit drin, würde man das in HD für alle freigeben, würde der Traffic explodieren. Übrigens hat aber auch VF schon angekündigt, in Zukunft u. U. auf SD zu drosseln, mutmaßlich sobald man nennenswert viele Streaminganbieter im Angebot hat. Wir fassen also zusammen: Hebt die Telekom die Auflösung an, steigen die Kosten für sie massiv.

Zu 2: Die von dir angesprochene Rechtslage für maximale Datenmengen im EU-Ausland gilt nur für Verträge, die im Inland keine Volumenbegrenzung haben, deshalb gibt es diese Regelung bei der Telekom auch nur im Unlimited-Tarif. Ob sie auch für unbegrenzte Anteile in Verträgen à la StreamOn gilt, wage ich zu bezweifeln, alle Verträge unter dem Unlimited sind ja grundsätzlich nicht unbegrenzt und somit gilt meiner Ansicht nach diese Rechtsgrundlage auch nicht für sie. Klar könnte die Telekom das probieren, aber ob das gerichtsfest ist, wird sich dann schnell herausstellen. So oder so bedeutet es MEHR Kosten für die Telekom. Und da hast du das Problem der Telekom. Mehr Kosten und der Kunde zahlt nicht mehr=betriebswirtschaftlich sehr schlecht.
[2.1] Fair use Limit für Stream On im Ausland
br403 antwortet auf hans91
08.12.2018 11:32
Benutzer hans91 schrieb:

Zu 2: Die von dir angesprochene Rechtslage für maximale Datenmengen im EU-Ausland gilt nur für Verträge, die im Inland keine Volumenbegrenzung haben, deshalb gibt es diese Regelung bei der Telekom auch nur im Unlimited-Tarif.

T-Mobile in den Niederlanden macht das ja so, da gibt es auch StreamON.