mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
Diskussionsforum
Forum zu
Threads:
1 2 Thread-Index

Warum gibt es überhaupt N26-Kunden?


figueretas schreibt am 30.05.2019 21:53
... ich kann mir nicht vorstellen, dass es viele Leute gibt, die N26 ihr Geld anvertrauen.

Man liest im Internet ständig von betrügerischen Aktivitäten und Problemen.

Eine Bank, die für ein Girokonto 9,90 EUR oder 16,90 EUR monatlich haben möchte, ist alles andere als zeitgemäß. Ich denke, dass ich so viel selbst nicht vor 20 Jahren für mein erstes Konto bei der Volksbank gezahlt habe.

Die Webseite steckt voller Angaben die zumindest unlauterer Wettbewerb oder gar völlig rechtswidrig sind.
Beispielsweise wird ein Konto für 9,90 EUR monatlich beworben und dann steht direkt darunter "Kostenlose Abhebungen am Geldautomat in Euro".
Wenn 9,90 EUR monatlich verlangt werden, sind die Abhebungen definitiv alles andere als kostenlos gewesen.
Wer sich so eine Formulierung ausdenkt, legt es schon darauf an, ganz gezielt Kunden zu ver........en.

Es wird auch nicht klar genug darauf hingewiesen, dass das Konto häufig nicht zum Bezahlen in Geschäften verwendet werden kann, weil keine Girocard enthalten ist.

Reine Bauernfängerei.
[1] Katoteki antwortet auf figueretas
31.05.2019 03:20

2x geändert, zuletzt am 31.05.2019 03:23
Benutzer figueretas schrieb:
... Man liest im Internet ständig von betrügerischen Aktivitäten und Problemen.

Eine Bank, die für ein Girokonto 9,90 EUR oder 16,90 EUR monatlich haben möchte, ist alles andere als zeitgemäß...
>
Es wird auch nicht klar genug darauf hingewiesen, dass das Konto häufig nicht zum Bezahlen in Geschäften verwendet werden kann, weil keine Girocard enthalten ist.


Man merkt, daß sie sich mit dem Thema N26 nicht genug befasst haben, oder BEWUSST falsche Aussagen machen.

Ich benutze N26 seit 2 Jahren bereits als Hauptkonto, ohne jedes Problem.

Zu ihren Behauptungen:

1) Das Konto selbst ist absolut kostenlos.
Die von Ihnen erwähnten 9,90 Euro oder gar 16,90 Euro werden fällig, wenn man sich für das Black- oder Metal Upgrade entscheidet.
Ob einem Nutzer die zusätzlichen Extras diese Beträge wert sind, muss jeder selbst entscheiden.

2) In dem kostenlosen Konto ist eine Debit-Mastercard dabei.
Diese kann überall benutzt werden, wo Mastercard akzeptiert wird.
Ich benutze diese Beim Bäcker gegenüber von mir, bei Aldi, Edeka, Lidl, im Internet, beim Frisör, usw.
In den meisten Fällen sogar kontaktlos.

3) Das Problem mit den Betrügereien ist in den allermeisten Fällen auf Phishing zurückzuführen, und hat nicht wirklich mit einem Problem der Bank zu tun.
Mein Sohn ist als Kunde selbst bei der Commerzbank auf eine Phishingmail hereingefallen, und dabei 2.000 Euro verloren.
[1.1] basti99 antwortet auf Katoteki
31.05.2019 06:01

einmal geändert am 31.05.2019 06:02
Benutzer Katoteki schrieb:


1) Das Konto selbst ist absolut kostenlos.
Die von Ihnen erwähnten 9,90 Euro oder gar 16,90 Euro werden fällig, wenn man sich für das Black- oder Metal Upgrade entscheidet.
Ob einem Nutzer die zusätzlichen Extras diese Beträge wert sind, muss jeder selbst entscheiden.

Ihr Konto ist nur kostenlos, weil es ausreichend, sagen wir mal, in Finanzdingen unbedarfte Leute gibt, die sich die teuren Konten nehmen.


2) In dem kostenlosen Konto ist eine Debit-Mastercard dabei. Diese kann überall benutzt werden, wo Mastercard akzeptiert wird.
Ich benutze diese Beim Bäcker gegenüber von mir, bei Aldi, Edeka, Lidl, im Internet, beim Frisör, usw.
In den meisten Fällen sogar kontaktlos.

Die Girocard ist (von Bargeld abgesehen) das in Deutschland mit Abstand am meisten verbreitete Zahlungsmittel. Wer auch in kleineren inhabergeführten Geschäften einkauft oder Gastronomie jenseits von McDonalds nutzt, kann mit der n26 - Mastercard schnell zum Barzahler werden, denn diese Geschäfte akzeptieren oft nur Girocard. Ich konnte in letzter Zeit weder im Feinkostgeschäft, beim Weinhändler, beim Schuster oder in der Reinigung mit etwas anderem als Girocard bezahlen. Das städtische Schwimmbad oder das Bürgeramt (Reisepass) nehmen selbstverständlich auch "nur EC".

3) Das Problem mit den Betrügereien ist in den allermeisten Fällen auf Phishing zurückzuführen, und hat nicht wirklich mit einem Problem der Bank zu tun.
Es wird aber das Problem der Bank, wenn diese weder für Kunden, andere Banken oder Behörden erreichbar ist. n26 war nicht wegen Phishing in den Fokus der BaFin und der Datenschutzbeauftragten gerückt, sondern wegen Verdachts von Gesetzesverstößen der Bank, wie Beihilfe zur Geldwäsche wegen unzureichender Kundenidentifizierung oder Missachtung von Datenschutzbestimmungen.

Ich verstehe auch nicht, warum man bei einer solchen Bank Kunde sein sollte. Es wird keine Girocard, keine als Credit gechipte Kreditkarte und kein Depot angeboten. Das sind für mich Essentials. In der jetztzigen Form in das n26- Konto ein Taschengeldkonto, und vermutlich sind in Finanzdingen eher unbedarfte Leute ohne Geld auch die Zielgruppe. Für mich ist n26 eher ein online- Marketingunternehmen als Bank.
[1.1.1] Zapperlot antwortet auf basti99
31.05.2019 07:25

einmal geändert am 31.05.2019 07:32
Benutzer basti99 schrieb:
Benutzer Katoteki schrieb:


1) Das Konto selbst ist absolut kostenlos.
Die von Ihnen erwähnten 9,90 Euro oder gar 16,90 Euro werden fällig, wenn man sich für das Black- oder Metal Upgrade entscheidet.
Ob einem Nutzer die zusätzlichen Extras diese Beträge wert sind, muss jeder selbst entscheiden.

Ihr Konto ist nur kostenlos, weil es ausreichend, sagen wir mal, in Finanzdingen unbedarfte Leute gibt, die sich die teuren Konten nehmen.


2) In dem kostenlosen Konto ist eine Debit-Mastercard dabei. Diese kann überall benutzt werden, wo Mastercard akzeptiert wird.
Ich benutze diese Beim Bäcker gegenüber von mir, bei Aldi, Edeka, Lidl, im Internet, beim Frisör, usw.
In den meisten Fällen sogar kontaktlos.

Die Girocard ist (von Bargeld abgesehen) das in Deutschland mit Abstand am meisten verbreitete Zahlungsmittel. Wer auch in kleineren inhabergeführten Geschäften einkauft oder Gastronomie jenseits von McDonalds nutzt, kann mit der n26 - Mastercard schnell zum Barzahler werden, denn diese Geschäfte akzeptieren oft nur Girocard. Ich konnte in letzter Zeit weder im Feinkostgeschäft, beim Weinhändler, beim Schuster oder in der Reinigung mit etwas anderem als Girocard bezahlen. Das städtische Schwimmbad oder das Bürgeramt (Reisepass) nehmen selbstverständlich auch "nur EC".

3) Das Problem mit den Betrügereien ist in den allermeisten Fällen auf Phishing zurückzuführen, und hat nicht wirklich mit einem Problem der Bank zu tun.
Es wird aber das Problem der Bank, wenn diese weder für Kunden, andere Banken oder Behörden erreichbar ist. n26 war nicht wegen Phishing in den Fokus der BaFin und der Datenschutzbeauftragten gerückt, sondern wegen Verdachts von Gesetzesverstößen der Bank, wie Beihilfe zur Geldwäsche wegen unzureichender Kundenidentifizierung oder Missachtung von
Datenschutzbestimmungen.

Ich verstehe auch nicht, warum man bei einer solchen Bank Kunde sein sollte. Es wird keine Girocard, keine als Credit gechipte Kreditkarte und kein Depot angeboten. Das sind für mich Essentials. In der jetztzigen Form in das n26- Konto ein Taschengeldkonto, und vermutlich sind in Finanzdingen eher unbedarfte Leute ohne Geld auch die Zielgruppe. Für mich ist n26 eher ein online- Marketingunternehmen als Bank.

Ihre Argumentation lässt erkennen, dass Sie noch nicht im neuen Jahrtausend angekommen sind, wenn Sie so sehr an Ihrer Girocard hängen. Schauen Sie sich bitte mal in anderen europäischen Ländern um, wie dort bargeldlos bezahlt wird. Die Girocard wird in Deutschland in naher Zukunft keine Rolle mehr spielen und es stellt sich mir die Frage in welchen Restaurants Sie essen gehen, die nur eine Girocard akzeptieren, aber keine Kredit-/Debitkarte. Und wenn ein Laden so unfortschrittlich ist und nur die Girocard akzeptiert, dann hat der Laden „Pech gehabt!“, dann kaufe ich dort nicht ein, wobei ich mit meiner Kreditkarte bisher noch nie Probleme hatte beim Bezahlen, selbst der kleine Kiosk bei mir um die Ecke akzeptiert mittlerweile Kreditkarten und das sogar mit NFC-Funktion. Diese Bezahlmöglichkeit ist in Deutschland mittlerweile stark im Kommen und wird, wie geschrieben, die Girocard in naher Zukunft ablösen. Fortschrittliche Banken stellen inzwischen auf Kredit-/Debitkarte um und geben gar keine Girocard mehr aus. Ausserdem gibt es bei N26, für den der möchte, eine Maestro-Karte, die zusätzlich eine sehr hohe Akzeptanz im In- und Ausland bietet.
[1.1.1.1] basti99 antwortet auf Zapperlot
31.05.2019 07:51
Benutzer Zapperlot schrieb:
Ihre Argumentation lässt erkennen, dass Sie noch nicht im neuen Jahrtausend angekommen sind, wenn Sie so sehr an Ihrer Girocard hängen. Schauen Sie sich bitte mal in anderen europäischen Ländern um, wie dort bargeldlos bezahlt wird. Die Girocard wird in Deutschland in naher Zukunft keine Rolle mehr spielen und es stellt sich mir die Frage in welchen Restaurants Sie essen gehen, die nur eine Girocard akzeptieren, aber keine Kredit-/Debitkarte. Und wenn ein Laden so unfortschrittlich ist und nur die Girocard akzeptiert, dann hat der Laden „Pech gehabt!“, dann kaufe ich dort nicht ein, wobei ich mit meiner Kreditkarte bisher noch nie Probleme hatte beim Bezahlen, selbst der kleine Kiosk bei mir um die Ecke akzeptiert mittlerweile Kreditkarten und das sogar mit NFC-Funktion. Diese Bezahlmöglichkeit ist in Deutschland mittlerweile stark im Kommen und wird, wie geschrieben, die Girocard in naher Zukunft ablösen. Fortschrittliche Banken stellen inzwischen auf Kredit-/Debitkarte um und geben gar keine Girocard mehr aus. Ausserdem gibt es bei N26, für den der möchte, eine Maestro-Karte, die zusätzlich eine sehr hohe Akzeptanz im In- und Ausland bietet.

Welche fortschrittlichen Banken meinen Sie? Ich halte z.B. ING, DKB und comdirect für sehr fortschrittlich. comdirect plant sogar, in Zukunft apple pay mit Girocard anzubieten.
Mit der Girocard kann ich deutlich häufiger unbar bezahlen
als mit der n26- Debit- Mastercard, durch das Co- Branding mit Maestro auch problemlos im
Ausland. Fragt sich, wer hier noch nicht in den modernen Zeiten angekommen ist.
Ihre Wiederholung von Mastercard- und Visa- Propaganda überzeugt nicht. Und ich lass mir sicher von meiner Bank nicht vorgeben, wo ich einkaufe und genieße.
Vom Vormarsch des elektronischen Bezahlens profitiert zurzeit fast nur die Girocard; Kreditkarten kaum bis gar nicht.
[1.1.1.1.1] Zapperlot antwortet auf basti99
31.05.2019 08:32

einmal geändert am 31.05.2019 09:59
Benutzer basti99 schrieb:
Benutzer Zapperlot schrieb:
Ihre Argumentation lässt erkennen, dass Sie noch nicht im neuen Jahrtausend angekommen sind, wenn Sie so sehr an Ihrer Girocard hängen. Schauen Sie sich bitte mal in anderen europäischen Ländern um, wie dort bargeldlos bezahlt wird. Die Girocard wird in Deutschland in naher Zukunft keine Rolle mehr spielen und es stellt sich mir die Frage in welchen Restaurants Sie essen gehen, die nur eine Girocard akzeptieren, aber keine Kredit-/Debitkarte. Und wenn ein Laden so unfortschrittlich ist und nur die Girocard akzeptiert, dann hat der Laden „Pech gehabt!“, dann kaufe ich dort nicht ein, wobei ich mit meiner Kreditkarte bisher noch nie Probleme hatte beim Bezahlen, selbst der kleine Kiosk bei mir um die Ecke akzeptiert mittlerweile Kreditkarten und das sogar mit NFC-Funktion. Diese Bezahlmöglichkeit ist in Deutschland mittlerweile stark im Kommen und wird, wie geschrieben, die Girocard in naher Zukunft ablösen. Fortschrittliche Banken stellen inzwischen auf Kredit-/Debitkarte um und geben gar keine Girocard mehr aus. Ausserdem gibt es bei N26, für den der möchte, eine Maestro-Karte, die zusätzlich eine sehr hohe Akzeptanz im In- und Ausland bietet.

Welche fortschrittlichen Banken meinen Sie? Ich halte z.B. ING, DKB und comdirect für sehr fortschrittlich. comdirect plant sogar, in Zukunft apple pay mit Girocard anzubieten. Mit der Girocard kann ich deutlich häufiger unbar bezahlen als mit der n26- Debit- Mastercard, durch das Co- Branding mit Maestro auch problemlos im Ausland. Fragt sich, wer hier noch nicht in den modernen Zeiten angekommen ist.
Ihre Wiederholung von Mastercard- und Visa- Propaganda überzeugt nicht. Und ich lass mir sicher von meiner Bank nicht vorgeben, wo ich einkaufe und genieße.
Vom Vormarsch des elektronischen Bezahlens profitiert zurzeit fast nur die Girocard; Kreditkarten kaum bis gar nicht.

Keine Ahnung, wo Sie leben, aber wenn Sie mit Ihrer Girocard dort so glücklich sind, dann weiterhin viel Spass damit. Dass Kredit- und Debitkarten mittlerweile auch bei Aldi, Lidl und Co. akzeptiert werden, beweist zumindest, dass diese Unternehmen mit der Zeit gehen und nicht mehr nur auf die Girocard setzen. Auch kleinere Läden setzen mittlerweile immer mehr auf bargeldloses Zahlen mit einer Kredit-/Debitkarte. Es geht zwar langsam voran, aber es geht. Sie müssen auch nicht verstehen, weshalb Kunden zu einer Online-Bank wechseln und deren Portfolio für viele Kunden völlig ausreichend ist und sich mittlerweile sehr viele Kunden von herkömmlichen Filial-Banken abwenden. Sie sind mit Ihrer Girocard der beste Beweis, weshalb in Deutschland der Fortschritt verschlafen wird und das nicht nur bei diesem Thema. Wenn überhaupt, was ja gar nicht sicher ist, dass die Girocard für Apple Pay freigeschaltet wird, dann wäre das auch nur vorübergehend eine Kompromisslösung bis die Girocard vollständig abgeschafft wird. Alles nur eine Frage der Zeit, denn der Zukunft gehört nicht die Girocard, auch wenn es noch eine Weile dauern wird bis diese bei bargeldloser Zahlung keine Rolle mehr spielen wird. Ausser bei kleineren Läden, die nur Bargeld akzeptieren, habe ich ansonsten jedenfalls keine Probleme mit der Akzeptanz meiner in Apple Pay hinterlegten Kreditkarte. Und Sie müssen hier auch gar nicht mit Worten wie "Propaganda" kommen, denn Sie machen ja auch nichts anderes, wenn Sie Ihre Girocard so hochloben. Ich wollte nur aufzeigen, dass Sie mit Ihrer Argumentation ziemlich falsch liegen, was das Zahlungsmittel der Zukunft betrifft und Sie offensichtlich und lediglich Ihren Unmut gegenüber der N26 Bank hier zum Ausdruck bringen wollen und dazu als Mittel zum Zweck die Vorteile Ihrer Girocard nennen. Ziemlich dürftig mMn, denn wie bereits erwähnt, sind die Kredit- und Debitkarten auf dem Vormarsch und werden immer mehr akzeptiert und das erkennen inzwischen auch kleinere Einzelhändler, die bisher nur Bargeld oder die Girocard akzeptiert haben. Auch wenn an der ein oder anderen Stelle heute (altmodisch) nur die Girocard akzeptiert wird, heisst das nicht, dass das in Zukunft auch so bleiben wird und das wollte ich mit meiner Argumentation aufzeigen. Ich habe fertig!
[1.1.1.1.2] uwest antwortet auf basti99
02.06.2019 16:24

einmal geändert am 02.06.2019 16:27
Was ist an der comdirect noch fortschrittlich?

Die Girocard von der comdirect habe ich nur dabei, weil ich damit am Geldautomaten kostenlosabheben kann. Anderswo verwende ich sie nicht. Wenn ich mit meiner VISA-Karte (nicht von der comdirect) bezahle, bekomme ich einen Bonus. Außerdem funktioniert das kontaktlos blitzschnell; bei meiner comdirect Girocard ist kontaktloses Bezahlen noch nicht angekommen.

Die sonstigen Karten, die ich von comdirect und ING habe, liegen zu Hause. Sie taugen als Backup, falls mal eine Karte verloren- oder kaputtgeht, aber nicht für den täglichen Gebrauch.
[1.1.2] franskeijer antwortet auf basti99
31.05.2019 08:58
das Bürgeramt (Reisepass) [nimmt]
selbstverständlich auch "nur EC".

Das ist allerdings ein Skandal. Gerade in Großstädten gibt es viele Anwohner, die keine girocard haben.
[1.1.2.1] basti99 antwortet auf franskeijer
31.05.2019 12:40
Benutzer franskeijer schrieb:
das Bürgeramt (Reisepass) [nimmt] selbstverständlich auch "nur EC".

Das ist allerdings ein Skandal. Gerade in Großstädten gibt es viele Anwohner, die keine girocard haben.

Da jede solide deutsche Bank eine Girocard ausgibt, werden es nicht wirklich viele Betroffene sein, die auf der Behörde natürlich jederzeit auch bar bezahlen könnten. Einen Skandal mag ich nicht erkennen.
[1.1.2.2] Samsonnight antwortet auf franskeijer
31.05.2019 14:40

3x geändert, zuletzt am 31.05.2019 14:46
Benutzer franskeijer schrieb:
das Bürgeramt (Reisepass) [nimmt] selbstverständlich auch "nur EC".

Das ist allerdings ein Skandal. Gerade in Großstädten gibt es viele Anwohner, die keine girocard haben.

Im Jahre 2015 haben 95% eine Girocard besessen. Da dies bisher zu einer Standardleistung eines jeden Kontos gehört, glaube ich nicht, dass es 2019 wesentlich weniger sind um von "vielen Anwohnern" sprechen zu dürfen.

Ich selbst besitze ein Konto bei der DKB und die kostenlose 1plus Kreditkarte bei der Santander. Es gibt für mich persönlich aktuell keine Bank, die auch nur ein Hauch mehr Vorteile hat um wirklich einen Wechsel zu betreiben.
Selbst für Freaks, die auf Apple- oder Google Pay nicht verzichten wollen, ist dort jetzt und demnächst geholfen.
Und als Phishing Opfer wird einem bei der DKB geholfen ohne die Presse einschalten zu müssen. Aber das lässt sich nicht leugnen, wie zum Beispiel der Fall mit den 80.000€ gezeigt hat.
Außerdem macht es kaum Sinn als Reisender außerhalb Europas für Bargeldabhebungen im Ausland 1,7% zu zahlen, wenn es bei der DKB kostenlos ist. Natürlich geht es bei der N26 auch kostenlos, doch dafür ist dann eine monatliche Gebühr fällig. Von den nur maximal 3/5 kostenlose Abhebungen pro Monat ganz zu schweigen.

Es gibt für mich keinen Grund zur N26 zu wechseln, da ich finanziell schlechter gestellt wäre. Natürlich haben die auch Dienstleistungen, die die DKB zum Beispiel nicht hat (Push Benachrichtigung oder automatische Kategorisierung). Doch das ist für mich persönlich kein Mehrwert, der die Nachteile aufwiegt.
Ich möchte lieber kostenlos auf der Welt bezahlen und Geld abheben können ohne monatliche Kosten zu haben. Und da es mein Hauptkonto ist, ist da ein Geldeingang (nicht zu verwechseln mit Gehaltseingang) von mehr als 700€ einfach kein Mehraufwand der mir Nachteile bringt.
[1.1.2.2.1] figueretas antwortet auf Samsonnight
31.05.2019 16:23
Kostenlos im Ausland zahlen kann man auch mit jeder Bank, wenn man dafür Google Pay über PayPal nutzt. Ganz bestimmt ist das kein Grund, sich auf die N26 einzulassen.

Mein Hauptkonto ist auf Anraten eines sehr schlauen Teltarif-Nutzers von vor rund 15 Jahren schon seitdem bei der ING und wird dort bleiben. Für kostenlose Zahlungen in Fremdwährungen nutze ich PayPal mit Google Pay.
[1.1.2.2.1.1] Samsonnight antwortet auf figueretas
31.05.2019 18:27

einmal geändert am 31.05.2019 20:00
Benutzer figueretas schrieb:
Kostenlos im Ausland zahlen kann man auch mit jeder Bank, wenn man dafür Google Pay über PayPal nutzt. Ganz bestimmt ist das kein Grund, sich auf die N26 einzulassen.

Mein Hauptkonto ist auf Anraten eines sehr schlauen Teltarif-Nutzers von vor rund 15 Jahren schon seitdem bei der ING und wird dort bleiben. Für kostenlose Zahlungen in Fremdwährungen nutze ich PayPal mit Google Pay.

Bei der ING sind die Konditionen für Sachen innerhalb des Euroraumes vollkommen okay. Doch leider bin ich auch häufig außerhalb unterwegs. Und vor den Zeiten von Google Pay waren die Konditionen der DKB für Einsätze weltweit einfach besser. Daher ist es damals die DKB geworden. Ein Wechsel würde nur stattfinden, wenn es für mich einen Mehrwert hätte. Aber auch im Bankensektor gibt es keine eierlegende Wollmilchsau. Daher auch die Kreditkarte der Santander, was aber eher für mich nur eine Lösung eines Erste-Welt-Luxusproblems ist und nicht zwingend von Nöten :-)

Aber auf den Nightmarkets oder auch woanders zum Beispiel in Malaysia oder Thailand hätten mir weder Google- noch Apple-Pay geholfen. Denn dort wird nur Bares akzeptiert.
[1.1.2.2.2] Samsonnight antwortet auf Samsonnight
02.06.2019 12:59
Benutzer Samsonnight schrieb:

Es gibt für mich keinen Grund zur N26 zu wechseln, da ich finanziell schlechter gestellt wäre. Natürlich haben die auch Dienstleistungen, die die DKB zum Beispiel nicht hat (Push Benachrichtigung oder automatische Kategorisierung).

Kurze Korrektur: Pushbenachrichtigungen sind bei der DKB App nun aktivierbar

[2] Trefferle antwortet auf figueretas
05.06.2019 10:53
Benutzer figueretas schrieb:
... ich kann mir nicht vorstellen, dass es viele Leute gibt, die N26 ihr Geld anvertrauen.


Bei deinen engstirnigen, Wahrheitsverbiegenden Aussagen wundert mich das nicht, das du dir sowas nicht vorstellen kannst.

Du bist doch auch der, der immer meint Apple gibt es nicht mehr, weil die beim iPod aufgehört haben zu existieren...

https://www.teltarif.de/forum/s75796/arm...

Deine Beiträge sind wie eine BILD-Zeitung, groß aufplustern, aber nichts dahinter.... oder sogar Falschaussagen..


Man liest im Internet ständig von betrügerischen Aktivitäten und Problemen.

N26 ist derzeit im Fokus ja. Ich hoffe die kriegen die Probleme in den Griff.

Eine Bank, die für ein Girokonto 9,90 EUR oder 16,90 EUR monatlich haben möchte, ist alles andere als zeitgemäß.

Du verschweigst wieder mal das Kontomodell, was 0 Euro im Monat kostet. Nur weil du es nicht aufführst gibt es das trotzdem!


Ich denke, dass ich so viel selbst nicht vor 20 Jahren für mein erstes Konto bei der Volksbank gezahlt habe.

Verschiedene Kontomodelle gibt es auch bei anderen Banken. Du musst es nicht nehmen.

Die Webseite steckt voller Angaben die zumindest unlauterer Wettbewerb oder gar völlig rechtswidrig sind.

Klar würden weder Wettbewerber noch Verbraucherzentralen dagegen vorgehen.

Beispielsweise wird ein Konto für 9,90 EUR monatlich beworben und dann steht direkt darunter "Kostenlose Abhebungen am Geldautomat in Euro".

Wenn 9,90 EUR monatlich verlangt werden, sind die Abhebungen definitiv alles andere als kostenlos gewesen.

Das macht JEDE Bank so! Selbst wenn eine Grundgebühr anfällt wird mit den "Kostenlosen" Abhebungen, zumindest an den eigenen Automaten, Werbung gemacht.

Es steht aber klar da. Und, was sind es nach den kostenlosen Abhebungen pro Abhebung? 2 Euro? Sind jetzt auch nicht so überzogen.

Wer sich so eine Formulierung ausdenkt, legt es schon darauf an, ganz gezielt Kunden zu ver........en.

Oder man will es unbedingt so lesen damit man hier durch Verdrehungen Lüge verbreitet.

Es wird auch nicht klar genug darauf hingewiesen, dass das Konto häufig nicht zum Bezahlen in Geschäften verwendet werden kann, weil keine Girocard enthalten ist.

Das die Girocard nicht enthalten ist, hat mich auch schon ab und an gestört.

Aber weisen andere Banken darauf hin "da bei uns ApplePay/Google nicht möglich ist können sie nicht überall zahlen" So als Beispiel?

Reine Bauernfängerei.

Eher deine Beiträge. BILD-Niveau halt...

Gruß