mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
Diskussionsforum
Forum zu
Threads:
114 15 16 17 Thread-Index

IP übernimmt


Fred_EM schreibt am 21.06.2019 10:12
DAB macht keinen Sinn mehr.

IP-basierende Übertragung ist die Norm,
und somit sollte man nicht versuchen beim Rundfunk einen trägen Exoten durchzusetzen.

Wo es sich anbietet sollte man keine neuen Investitionen mehr in DAB tätigen.

[1] baerlihome antwortet auf Fred_EM
21.06.2019 10:23
Benutzer Fred_EM schrieb:
IP-basierende Übertragung ist die Norm,

Über welche Netze soll diese Norm realisiert werden. Dies müssten immerhin Netze mit nahezu 100 % Abdeckung sein.

Mobilfunk gibt es seit Anfang der 90er in Deutschland. Und in diesen knapp 30 Jahren sind wir beispielsweise hier weit entfernt eine derartige Abdeckung zu ermöglichen. Deutschland ist hier auf dem Stand eines "Entwicklungslandes".
Und nun soll IP basierte Übertragung der Standard für Radio Empfang sein?
In 50 Jahren vielleicht...
[1.1] uwest antwortet auf baerlihome
21.06.2019 11:12
Benutzer baerlihome schrieb:
Mobilfunk gibt es seit Anfang der 90er in Deutschland. Und in diesen knapp 30 Jahren sind wir beispielsweise hier weit entfernt eine derartige Abdeckung zu ermöglichen.

Die Abdeckung mit Mobilfunk ist ja nun um Größenordnungen besser als die DAB+-Abdeckung...
[1.1.1] astounded antwortet auf uwest
24.06.2019 10:25
Benutzer uwest schrieb:
Benutzer baerlihome schrieb:
Mobilfunk gibt es seit Anfang der 90er in Deutschland. Und in diesen knapp 30 Jahren sind wir beispielsweise hier weit entfernt eine derartige Abdeckung zu ermöglichen.

Die Abdeckung mit Mobilfunk ist ja nun um Größenordnungen besser als die DAB+-Abdeckung...

Das ist Hessen und Bayern sowie in Mitteldeutschland nicht der Fall. Der Bundesmux 1 versorgt fast 100% der Bevölkerung, beim mobilen Internet hängt es vom Betreiber ab. Zuverlässiger funktioniert DAB+ allemal.
[1.1.1.1] marcometer antwortet auf astounded
26.06.2019 15:23
Benutzer astounded schrieb:
Benutzer uwest schrieb:
Benutzer baerlihome schrieb:
Mobilfunk gibt es seit Anfang der 90er in Deutschland. Und in diesen knapp 30 Jahren sind wir beispielsweise hier weit entfernt eine derartige Abdeckung zu ermöglichen.

Die Abdeckung mit Mobilfunk ist ja nun um Größenordnungen besser als die DAB+-Abdeckung...

Das ist Hessen und Bayern sowie in Mitteldeutschland nicht der Fall. Der Bundesmux 1 versorgt fast 100% der Bevölkerung, beim mobilen Internet hängt es vom Betreiber ab. Zuverlässiger funktioniert DAB+ allemal.
Das kann ich für Hessen so nicht einfach mal unterschreiben.
Ich bin im Rheingau-Taunus Kreis unterwegs und habe mit DAB+ wesentlich schlechteren Empfang als bei den gleichen Sendern via UKW.
Und gegenüber 4G der Telekom sowieso 3 mal.
[1.1.1.2] DL7FOS antwortet auf astounded
27.06.2019 09:12
Benutzer astounded schrieb:
Die Abdeckung mit Mobilfunk ist ja nun um Größenordnungen besser als die DAB+-Abdeckung...

Das ist Hessen und Bayern sowie in Mitteldeutschland nicht der Fall. Der Bundesmux 1 versorgt fast 100% der Bevölkerung, beim mobilen Internet hängt es vom Betreiber ab. Zuverlässiger funktioniert DAB+ allemal.

Vielleicht in Städten, im ländlichen Bereich ist zumindest bei uns in Mittelhessen LTE definitiv stärker ausgebaut, als DAB+. Dabei gehe ich jetzt vom Empfang in Innenräumen aus, hier muss die Antenne am Empfänger schon genau ausgerichtet werden, um störungsfreies Radio zu empfangen.
[2] hans91 antwortet auf Fred_EM
27.06.2019 01:45
Völlig richtig, jeder investierte Cent ist verbranntes Geld. Und das schöne Spektrum ist dafür auch viel zu schade.
[3] Dieter Gebhardt antwortet auf Fred_EM
28.06.2019 11:31
Benutzer Fred_EM schrieb:
I... P-basierende Übertragung ist die Norm,...
Daran glaube ich nicht. Solange es keine Provider / Netz übergreifende Lösungen gibt, wird es in D weiter Lücken in der Versorgung geben. Und ob die Provider mitmachen, dass dauerhaft Daten gesendet werden, wie beim Radio kostenfrei, wage ich zu bezweifeln. Und wie soll das ganze ohne Handy funktionieren? Gibt es dann Radios mit eingebauter, kostenloser Sim-Karte oder einem entsprechenden Empfangsmodul für einen einseitigen Datenstrom?
[3.1] nurmalso antwortet auf Dieter Gebhardt
28.06.2019 13:58
Benutzer Dieter Gebhardt schrieb:
Benutzer Fred_EM schrieb:
I... P-basierende Übertragung ist die Norm,...
Daran glaube ich nicht. Solange es keine Provider / Netz übergreifende Lösungen gibt, wird es in D weiter Lücken in der Versorgung geben. Und ob die Provider mitmachen, dass dauerhaft Daten gesendet werden, wie beim Radio kostenfrei, wage ich zu bezweifeln. Und wie soll das ganze ohne Handy funktionieren? Gibt es dann Radios mit eingebauter, kostenloser Sim-Karte oder einem entsprechenden Empfangsmodul für einen einseitigen Datenstrom?
Kostenfreie Simkarten gibt es durchaus. Günstige Datenflats auch. Und Radio - zumal mit so geringer Qualität, dass es mühelos mit DAB+ mithalten kann, braucht so wenig Daten, dass der Kostenfaktor vernachlässigbar ist. Zudem funktioniert Radio via Internet auch noch nach Rückfall auf 64kbit/s. Es gibt Apps, bei der die Datenrate flexibel eingestellt werden kann. Also rein zum funktionieren braucht man nur irgendeine Flat mit Rückfall auf 64. Mit 1 GB kann man verdammt lange Radio in höchster Qualität hören. Und wer nimmt schon noch nur 1GB.
In meinem Auto habe ich ein extra Volumen von 50GB für ein Jahr. Nicht umsonst. Aber die Senderauswahl ist ja auch nicht vergleichbar mit dem DigitalRadio.
[3.1.1] Dieter Gebhardt antwortet auf nurmalso
28.06.2019 14:08
Also, Datenvolumen = Kosten. Egal wie gering. Genau das meine ich. Radio ist kostenfrei. Keine Datenkosten. Mit 1, 5 oder 2 GB kommst du als Aldi oder Lidl Kunde nicht weit, wenn du neben Streaming noch etwa surfen willst. Und nur für Streaming extra bezahlen? Nein, danke. Und ich höre lieber Radio, da mein Internet unterwegs hier oben immer wieder abbricht.
[3.1.1.1] nurmalso antwortet auf Dieter Gebhardt
02.07.2019 13:08
Benutzer Dieter Gebhardt schrieb:
Also, Datenvolumen = Kosten. Egal wie gering. Genau das meine ich. Radio ist kostenfrei. Keine Datenkosten. Mit 1, 5 oder 2 GB kommst du als Aldi oder Lidl Kunde nicht weit, wenn du neben Streaming noch etwa surfen willst. Und nur für Streaming extra bezahlen? Nein, danke. Und ich höre lieber Radio, da mein Internet unterwegs hier oben immer wieder abbricht.

Datenvolumen in der Größenordnung, da spielt das bisschen Audio-Streaming kaum eine Rolle. Wer einen Streamingdienst (ja, der kostet auch was) nutzt, wird in der Regel seine Playlists auf dem Gerät speichern (Download zu Hause, hören unterwegs). Das kostet Null mobiles Datenvolumen. Live Radio wird man im Monat unterwegs nicht viel hören.
Und ob der Radioempfang durchgängig überall besser ist, mag bezweifelt werden. Spätestens wenn das Sendegebiet verlassen wird ist Schluss. IP funktioniert weltweit.
[4] helmut-wk antwortet auf Fred_EM
03.07.2019 16:48
Benutzer Fred_EM schrieb:
DAB macht keinen Sinn mehr.

IP-basierende Übertragung ist die Norm, und somit sollte man nicht versuchen beim Rundfunk einen trägen Exoten durchzusetzen.

Exot? LOL. Digitales Radio ist so weit verbreitet, dass in englischen Wiki extra der Satz steht dass es in den USA kein DAB+ gibt ...

In Westeuropa gibt es in jedem Land DAB+. mit Ausnahme von Portugal, Andorra, Liechtenstein, Vatikanstadt und San Marino. Der Ausbaustand ist natürlich unterschiedlich, Norwegen ist bekanntlich Spitzenreiter.

IP-basierte Übertragung verbraucht mehr Energie als terristrisches Radio. Deshalb "DAB+ for future", und das nicht nur Freitags ...

IP-Übertragung ist nur dann günstiger, wenn es wenig Hörer gibt. Also Exotenradios, die kaum jemand hört, die gehören ins Internet. Alles andere in DAB+.

Wenn ich im Heimatland meiner Frau bin, wo deutsche Sender definitiv "exotisch" sind, nutze ich natürlich IP-streaming und erwarte nicht, dass das dort digital ausgestrahlt wird.