mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
Diskussionsforum
Forum zu
Threads:
19 10 Thread-Index

So ist es


Anatal schreibt am 06.07.2019 20:19
einmal geändert am 06.07.2019 20:21
Endlich einmal ein vernünftiger und objektiver Artikel zum Thema (das ist man z. B. von Herrn Fuhr nicht gewohnt).
Der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk wird schon allein seit dem Abschalten der AM-Sender (MW, KW, LW) seinem selbst erklärten - und auch überrregional durchaus sinnvollen - Verbreitungsauftrag nicht mehr gerecht. Vor paar Jahren noch konnten demokratische Infos in aller Herren Länder aus Deutschland gehört werden, was nicht mehr möglich ist. In Bayern konnte man Fremdsender wie z. B. den NDR oder WDR überall im Land hören, besonders nachts, und hatte so eine Fülle von Infos samt Vergleichsmöglichkeiten gehabt. Das galt auch für andere Sender. Damit ist es leider vorbei. DAB+ wird diese Lücken nur füllen können, wenn die in Herrn Weidners Artikel sehr gut beschriebenen Verhältnisse korrigiert würden, was technisch kaum machbar und politisch-lobbyistisch nicht gewollt ist.
[1] radiopirat antwortet auf Anatal
14.07.2019 21:28
Benutzer Anatal schrieb:
Endlich einmal ein vernünftiger und objektiver Artikel zum Thema (das ist man z. B. von Herrn Fuhr nicht gewohnt). Der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk wird schon allein seit dem Abschalten der AM-Sender (MW, KW, LW) seinem selbst erklärten - und auch überrregional durchaus sinnvollen - Verbreitungsauftrag nicht mehr gerecht. Vor paar Jahren noch konnten demokratische Infos in aller Herren Länder aus Deutschland gehört werden, was nicht mehr möglich ist. In Bayern konnte man Fremdsender wie z. B. den NDR oder WDR überall im Land hören, besonders nachts, und hatte so eine Fülle von Infos samt Vergleichsmöglichkeiten gehabt. Das galt auch für andere Sender. Damit ist es leider vorbei. DAB+ wird diese Lücken nur füllen können, wenn die in Herrn Weidners Artikel sehr gut beschriebenen Verhältnisse korrigiert würden, was technisch kaum machbar und politisch-lobbyistisch nicht gewollt ist
Genau,ich bin oft mit dem Wohnmobil in Marokko und hatte vor der Abschaltung stets die deutsche welle gut auf Kurzwelle empfangen können.Nun werden mir nur noch Gebühren abgezockt und Internetempfang oder Satelitenempfang ist manchmal nicht möglich,es ist denen egal,die pfeifen auf den Auftrag,so läuft der Hase in Deutschland.Da bleibt mir nur noch die BBC in englisch zu hören.
[2] x-user antwortet auf Anatal
20.07.2019 21:11

2x geändert, zuletzt am 20.07.2019 21:29
Benutzer Anatal schrieb:
Der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk wird schon allein seit dem Abschalten der AM-Sender (MW, KW, LW) seinem selbst erklärten - und auch überrregional durchaus sinnvollen - Verbreitungsauftrag nicht mehr gerecht. Vor paar Jahren noch konnten demokratische Infos in aller Herren Länder aus Deutschland gehört werden, was nicht mehr möglich ist. In Bayern konnte man Fremdsender wie z. B. den NDR oder WDR überall im Land hören, besonders nachts, und hatte so eine Fülle von Infos samt Vergleichsmöglichkeiten gehabt. Das galt auch für andere Sender.

Genau das ist der wunde Punkt: "grenzüberschreitend" war gestern, das wurde auf allen Kanälen abgeschaltet, politisch so erzwungen.

Wir leben in Europa, ein reiches Bouquet an Nachbarstaaten, wir sollen aber gefälligst nur die Sender der Landesfürsten oder den Dudelfunk hören dürfen. Das Radio über Antenne war sogar noch im kalten Krieg um Längen besser.