mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
Diskussionsforum
Forum zu
Threads:
1 2 3 4 58 Thread-Index

Bestätigung meiner Erfahrungen


Meterman schreibt am 11.07.2019 07:07
3x geändert, zuletzt am 11.07.2019 07:40
Einer muss ja mal etwas Positives schreiben:
Der Artikel spiegelt genau das wider, was ich in vielen Radioforen oder Facebook lese und von vielen Bekannten höre. Das sind auch meine Erfahrungen. DAB+ hat es zwar leider in bestimmten Communities immer noch relativ schwer, jedoch werden die, die das System befürworten, immer mehr. Gerade die Sender im Deutschlandmuxx haben hier einen entscheidenden Vorteil. Wer von München bis Kiel mit dem Auto unterwegs ist und einen Sender durchgehend hören kann, weiß die Vorteile zu schätzen. Ungestörter, knisterfreier Empfang. Dazu bedarf es natürlich die richtige Empfangstechnik. Leider sind die oft beworbenen DAB-Adapter für das Auto nur in Ballungsgebieten in Sendernähe geeignet. Genau diese eingesetzte Technik führt nämlich oft zu dieser DAB-Verdrossenheit, die man auf manchen Plattformen immer wieder findet. Aber nicht alleine die neue Übertragungstechnik trägt zu dem wachsenden Erfolg bei. Im Deutschlandmuxx findet man viele Sender, die sich inhaltlich auch sehr stark von den UKW-Sendern unterscheiden. Das wird in dem Artikel sehr deutlich und entspricht auch meinen Erfahrungen. Es werden Sender angeboten, die nicht täglich nur die TOP40 herunterdudeln gefolgt von schlechten, unlustigen Comedies. Ich bin froh, dass es DAB und die Sender im Bundesmuxx gibt. Seitdem ist Radio wieder hörenswert.
[1] Otomo antwortet auf Meterman
12.07.2019 11:02
Wer
von München bis Kiel mit dem Auto unterwegs ist und einen Sender durchgehend hören kann, weiß die Vorteile zu schätzen.

Wie ist das eigentlich? Wenn ich in einer anderen Region mein DAB+-Taschenradio anmache, muss ich alle Sender neu einscannen, da sie auf anderen Kanälen gesendet werden. Macht dass Autoradio das den Wechsel automatisch?
[1.1] Meterman antwortet auf Otomo
12.07.2019 11:29

einmal geändert am 12.07.2019 11:32
Benutzer Otomo schrieb:
Wer
von München bis Kiel mit dem Auto unterwegs ist und einen Sender durchgehend hören kann, weiß die Vorteile zu schätzen.

Wie ist das eigentlich? Wenn ich in einer anderen Region mein DAB+-Taschenradio anmache, muss ich alle Sender neu einscannen, da sie auf anderen Kanälen gesendet werden. Macht dass Autoradio das den Wechsel automatisch?

Kommt drauf an, welche Programme man hört. Weder das Taschenradio noch das Autoradio benötigt einen neuen Suchlauf, wenn man die deutschlandweiten Sender im Bundesmuxx hört, denn diese senden deutschlandweit in einem Muxx.

Bei den regionalen Kanälen ist das natürlich anders. Wenn man in München den BR gehört hat und dann nach Hamburg fährt, muss man dort einen Suchlauf machen. Dann werden die Programme des BR's gelöscht oder je nach Gerät mit einem ? versehen, weil man sie ja in Hamburg nicht mehr empfangen kann. Stattdessen hat man nun die Sender wie NDR u.a. , die in Hamburg empfangbar sind, in der Senderliste. Das bedeutet, wenn man das Bundesland bzw. das Sendegebiet wechselt, muss man aktiv werden.

Nehmen wir ein weiteres Beispiel: SWR3. Fährt man durch Baden-Württemberg empfängt man SWR3 über die Frequenzen des SWR BW. Fährt man nun nach Rheinland-Pfalz wechselt das Radio automatisch die Frequenz und SWR3 wird über die Frequenzen von SWR RP empfangen.
Genauso verhält es sich auch bei NDR2, wenn man von Niedersachsen über Hamburg nach Schleswig-Holstein oder Mecklenburg-Vorpommern fährt.


Die Programme des deutschlandweiten Paketes (Bundesmuxx) bleiben von solchen Aktionen jedoch immer unberührt, da sie ja in Hamburg und in München bzw. in ganz Deutschland im gleichen Muxx senden.

[1.1.1] x-user antwortet auf Meterman
12.07.2019 12:04
Benutzer Meterman schrieb:

Kommt drauf an, welche Programme man hört. Weder das Taschenradio noch das Autoradio benötigt einen neuen Suchlauf, wenn man die deutschlandweiten Sender im Bundesmuxx hört, denn diese senden deutschlandweit in einem Muxx.

Bei den regionalen Kanälen ist das natürlich anders. Wenn man in München den BR gehört hat und dann nach Hamburg fährt, muss man dort einen Suchlauf machen. Dann werden die Programme des BR's gelöscht oder je nach Gerät mit einem ? versehen, weil man sie ja in Hamburg nicht mehr empfangen kann. Stattdessen hat man nun die Sender wie NDR u.a. , die in Hamburg empfangbar sind, in der Senderliste. Das bedeutet, wenn man das Bundesland bzw. das Sendegebiet wechselt, muss man aktiv werden.

Doch diese Technik funktioniert nicht wirklich zuverlässig. Wenn ich z.B. im Südharz Niedersachsen/Eichsfeld einen neuen Suchlauf mit dem Taschenradio mache (Sangean DPR-65) werden mir rund 60 Sender angezeigt, aus 4 Bundesländern. Die Hälfte davon ist mit einem Fragezeichen versehen, wovon aber einige auch in Höhenlagen kein Signal d.h. keinen Empfang bieten, andere aber sogar unten im Tal.

[1.1.1.1] Meterman antwortet auf x-user
12.07.2019 13:00

2x geändert, zuletzt am 12.07.2019 14:35
Benutzer x-user schrieb:

Doch diese Technik funktioniert nicht wirklich zuverlässig. Wenn ich z.B. im Südharz Niedersachsen/Eichsfeld einen neuen Suchlauf mit dem Taschenradio mache (Sangean DPR-65) werden mir rund 60 Sender angezeigt, aus 4 Bundesländern. Die Hälfte davon ist mit einem Fragezeichen versehen, wovon aber einige auch in Höhenlagen kein Signal d.h. keinen Empfang bieten, andere aber sogar unten im Tal.

Eigentlich ist das nun ein ganz anderes Thema bzw. Problematik, aber ich versuche es mal zu beantworten
Das Fragezeichen bedeuted, dass die Signalstärke gerade so ausreicht, um die Senderkennungen einzulesen, aber nicht um Audio zu decodieren. Das hat man in Grenzgebieten des öfteren und ist nichts außergewöhnliches. Je nach Lage kann auch ein exponierter Standort mitunter von Nachteil sein. Das hängt von der Topograhie ab. Bei UKW empfängt man Sender aus den Nachbarbundesländern auch nur an bestimmten Orten und auch da nicht immer zuverlässig. Dass das Suchlaufergebnis weit mehr anbietet als tatsächlich hörbar ist, enttäuscht im ersten Augenblick, ist aber leider Standard. Wenn man in Frankfurt am Main einen Bandscan auf UKW macht, empfängt man mit viel Glück außer dem HR noch BR, SWR, MDR und WDR, jedoch weder zuverlässig noch rauschfrei. Beim DAB-Radio ist das Suchergebnis das Gleiche. Wenn der Empfang ausreicht, werden die Sender wiedergegeben ansonsten mit einem Fragezeichen versehen. Das Sangean ist ein gutes Gerät mit sehr guten Empfangseigenschaften, ich selbst bin ein Fan von diesen Geräten, aber das Gerät kann auch nur das wiedergeben, was der Äther hergibt. Ich bin überzeugt, dass die lokalen Programme, die für das Gebiet senden, empfangbar sind. Wenn nicht, befindet sich das Gerät tatsächlich in einem noch nicht ausgebauten Gebiet. Aber selbst der Bundesmuxx müsste funktionieren.