mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
Diskussionsforum
Forum zu
Threads:
1 Thread-Index

Kein Thema


Cooki3 schreibt am 12.09.2019 18:22
Die Zukunft des Verkehrs ist nicht der Individualverkehr, sondern ein gut ausgebauter ÖPNV. Wer die heutige Situation auf den Straßen kennt und trotzdem immer mehr Autos will, hat irgendwas falsch verstanden. Eine lebenswerte Stadt ist für mich eine, in der ich mich als Fußgänger, Radfahrer und ÖPNV-Nutzer nicht wie in einem Hindernisparcour fühle.
[1] mirdochegal antwortet auf Cooki3
12.09.2019 20:22
Benutzer Cooki3 schrieb:
Die Zukunft des Verkehrs ist nicht der Individualverkehr, sondern ein gut ausgebauter ÖPNV. Wer die heutige Situation auf den Straßen kennt und trotzdem immer mehr Autos will, hat irgendwas falsch verstanden. Eine lebenswerte Stadt ist für mich eine, in der ich mich als Fußgänger, Radfahrer und ÖPNV-Nutzer nicht wie in einem Hindernisparcour fühle.

Eine schöne Vision aber schon in kleinen Großstädten wird das doch kaum zu realisieren sein. Von Kleinstädten mal ganz abgesehen.
In den Städten mit ner halben Mio. Einwohner und mehr ist das natürlich etwas anderes.
[1.1] industrieclub antwortet auf mirdochegal
16.09.2019 17:15
Benutzer mirdochegal schrieb:
Eine schöne Vision aber schon in kleinen Großstädten wird das doch kaum zu realisieren sein. Von Kleinstädten mal ganz abgesehen.
In den Städten mit ner halben Mio. Einwohner und mehr ist das natürlich etwas anderes.

Also, gerade Fahrrad und Fußläufigkeit sind in Kleinstädten (logischerweise) besser als in jeder Großstadt! Ich habe einige Jahre in einer
90.000-Einwohner Stadt gelebt. Der ÖPNV war (leider) nur sehr mäßig, trotzdem konnte man da gut ohne Auto leben, denn Fahrrad war
dort besser zu fahren als in jeder Großstadt (in denen ich den Rest meines Lebens lebte).
Und ein wirklich guter ÖPNV müsste ab 100.000 Einwohner problemlos zu machen sein. Dahinter steckt ja die Frage, wie hoch der Nutzungsgrad des ÖPNV ist: Je höher der ist, desto (absolut) kleiner kann da die Stadt ruhig sein. Und dieser Nutzungsgrad wird natürlich
höher sein, desto attraktiver er ist. Und damit sind wir dann beim "Henne-Ei-Problem", das nur durch politischen Willen bzw. politische Entschlusskraft gelöst werden kann...Und die haben wir in Deutschland allerdings (leider) nicht.
Dafür haben wir eine "heimliche Regierung" und die heißt: Autoindustrie. -- Es fällt ja auf, dass Länder OHNE Autoindustrie (Dänemark,
Holland, Schweiz etc.) wesentlich besser bei der Verkehrswende da stehen als z.B D'land, Ein Schelm, der sich Böses dabei denkt......