mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
Diskussionsforum
Forum zu
Threads:
14 5 Thread-Index

Warum nicht 720p umstellen und HD+ für FullHD und UHD?


wedok schreibt am 09.01.2020 16:35
Komm schon RTL Group, gib deinen Free Usern doch auch mal was zurück.
Die gucken doch schon soviel Werbung. :P
[1] Tzupa antwortet auf wedok
10.01.2020 17:59

2x geändert, zuletzt am 10.01.2020 18:01
Benutzer wedok schrieb:
Komm schon RTL Group, gib deinen Free Usern doch auch mal was zurück.
Die gucken doch schon soviel Werbung. :P

Einer unverschlüsselten HD Verbreitung stehen durchaus auch die Rechteinhaber (Produktionsfirmen, Studios, Hollywood) im Wege, denn die bestehen bei HD auf Signalschutz.
Man könnte es natürlich so machen wie die öffentlich-rechtlichen Sender, und einfach alles selbst auf Kosten der Allgemeinheit (Rundfunkgebühren) produzieren: Denn wenn alle bezahlen, gehört es auch allen und man braucht das Signal nicht schützen. Das wäre für die deutsche Medienlandschaft aber nicht wünschenswert: Auch wenn die Privaten oft für ihr "minderwertiges" Programm gescholten werden: Sie füllen immerhin die Lücke für halbwegs aktuelle, internationale Produktionen wie z.B. Hollywood Filme im FreeTV.
Nicht jeder kann sich Streaming Abos leisten, von daher gibt es durchaus eine Zielgruppe. HD-FreeTV und halbwegs aktuelle, internationale Produktionen geht aber leider nicht, denn Verschlüsselung und Signaschutz kosten immer Geld.
[1.1] mikiscom antwortet auf Tzupa
10.01.2020 18:21
Benutzer Tzupa schrieb:
Einer unverschlüsselten HD Verbreitung stehen durchaus auch die Rechteinhaber (Produktionsfirmen, Studios, Hollywood) im Wege, denn die bestehen bei HD auf Signalschutz.

Und Du meinst wenn einer SD aufnimmt stört die das nicht, aber bei HD schon? Obwohl der Inhalt identisch ist und man jede Szene mitbekommt, egal ob das Bild etwas schärfer ist oder nicht?
[1.1.1] Tzupa antwortet auf mikiscom
10.01.2020 21:02

einmal geändert am 10.01.2020 21:05
Benutzer mikiscom schrieb:
Benutzer Tzupa schrieb:
Einer unverschlüsselten HD Verbreitung stehen durchaus auch die Rechteinhaber (Produktionsfirmen, Studios, Hollywood) im Wege, denn die bestehen bei HD auf Signalschutz.

Und Du meinst wenn einer SD aufnimmt stört die das nicht, aber bei HD schon? Obwohl der Inhalt identisch ist und man jede Szene mitbekommt, egal ob das Bild etwas schärfer ist oder nicht?

Ja das meine ich. Es gibt von den Studios klare Vorgaben bezüglich Signalschutz: SD ist für das klassische erstmalige FreeTV Vermarktungsfenster (also das, was die Privaten bei uns senden) unverschlüsselt ok. HD muss verschlüsselt sein, wobei dafür aber noch reine Softwarelösungen ausreichen. 4K braucht dagegen eine hardwareunterstütze Entschlüsselung: die Umsetzung auf HDCP muss innerhalb einer sicheren Hardwarekomponente („trusted hardware“) erfolgen. Das braucht spezielle Komponenten auf den CPUs.
Die Vorgaben sind also klar. Würden die Privaten HD unverschlüsselt anbieten, müsste man beim Programm Abstriche machen.

Aufnahmen sind denn Studios im übrigen meist völlig egal, solange sie an das Aufnahmegerät gebunden sind und stets verschlüsselt. Das teilweise Unterbinden der Aufzeichnung bei den privaten hat einen anderen Hintergrund: das Überspulen von Werbung bei der Wiedergabe.
[1.1.1.1] tfg antwortet auf Tzupa
11.01.2020 00:29
Benutzer Tzupa schrieb:


Die Vorgaben sind also klar. Würden die Privaten HD unverschlüsselt anbieten, müsste man beim Programm Abstriche machen.


Es wäre imho völlig inakzeptabel, wenn RTL bei der Programmqualität Abstriche machen müsste! Wo kämen wir da denn hin???
[1.1.1.1.1] mikiscom antwortet auf tfg
11.01.2020 13:28
Benutzer tfg schrieb:
Benutzer Tzupa schrieb:


Die Vorgaben sind also klar. Würden die Privaten HD unverschlüsselt anbieten, müsste man beim Programm Abstriche machen.


Es wäre imho völlig inakzeptabel, wenn RTL bei der Programmqualität Abstriche machen müsste! Wo kämen wir da denn hin???

Musste auch grade an RTL-Inhalte denken. Welche großen Filmstudios produzieren denn die "ich schlag dir gleich den Kopf ein"-Sendungen? Also ich glaub das gibt's nicht im Kino und vermutlich auch nicht bei kostenpflichtigen Streaming-Diensten die etwas von Kinofilmen erzählen. Das gibt's exklusiv bei RTL und angehörigen.

Anders ausgedrückt, das dürften alle samt Eigenproduktionen, bzw. kleine Filmstudios die im Auftrag von RTL bestimmte Sendungen produzieren, sein. Selbst die Sendung mit der Maus ist gar nicht vom WDR sondern von einer Firma namens Flash die die Sendung nur im Auftrag vom WDR produziert. Ist bei den ÖRs also nicht viel anders. Ja gut, der Inhalt ist anders, aber die Produktionen sind gleich.
[1.2] DenSch antwortet auf Tzupa
13.01.2020 09:18
Benutzer Tzupa schrieb:

Man könnte es natürlich so machen wie die öffentlich-rechtlichen Sender, und einfach alles selbst auf Kosten der Allgemeinheit (Rundfunkgebühren) produzieren: Denn wenn alle bezahlen, gehört es auch allen und man braucht das Signal nicht schützen.

Versteh ich nicht. Wenn es doch allen (also auch mir)gehört, warum kann ich das dann nur 7 Tage in der Mediathek abrufen?
(Oder sind das mittlerweile tatsächlich mehr?)
[1.2.1] t-berndt antwortet auf DenSch
16.01.2020 18:24
erinnere ich mich falsch - oder galten bzw. gelten die kurzen Fristen unfreiwillig, weil Rundfunkanstalten keine Konkurrenz für ??? sein dürfen?
[1.2.2] tom.stein antwortet auf DenSch
28.02.2020 19:03
Benutzer DenSch schrieb:
Benutzer Tzupa schrieb:

Man könnte es natürlich so machen wie die öffentlich-rechtlichen Sender, und einfach alles selbst auf Kosten der Allgemeinheit (Rundfunkgebühren) produzieren: Denn wenn alle bezahlen, gehört es auch allen und man braucht das Signal nicht schützen.

Versteh ich nicht. Wenn es doch allen (also auch mir)gehört, warum kann ich das dann nur 7 Tage in der Mediathek abrufen? (Oder sind das mittlerweile tatsächlich mehr?)

Die Mediathek ist kein Rundfunk. Also schon mal nicht primärer öffentlich-rechtlicher Auftrag von ARD/ZDF.
Nun dient sie aber der Information der Bevölkerung, weil heutzutage zeitversetzte Inhalte eher die Norm als die Ausnahme sind. Aber - die Mediathek macht eben auch den kommerziellen Archiven der Verlagshäuser (aka Zeitungen), die längst online auch Filme zur Information anbieten, Konkurrenz.

Und so haben sich ein paar m.E. sehr dumme Politiker breitschlagen lassen, dass man ja nicht in die Gewinninteressen der Verlage eingreifen dürfe (weil Gesetze so etwas sonst ja auch niemals nie nicht machen) und daher ARD+ZDF ihre wertvollen Millionen Stunden Videomaterial nicht frei anbieten dürfen. Als Kompromiss wurde entschieden, dass die Mediathek nicht abgeschaltet wird, aber nur zeitlich begrenzten Zugriff auf eine Sendung geben darf.

Kleiner Tipp an alle: Man darf sich aber auch an den Sender wenden und um eine Kopie des Materials bitten. Dieser individuelle Zugriff ist keine Mediathek - und unbegrenzt möglich! falls jemand das nicht versteht - bitte schreibt Euren Abgeordneten! Ernsthaft!

Tom