mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
Diskussionsforum
Forum zu
Threads:
14 5 6 Thread-Index

1822 direkt: nur mit Handy nutzbar!


bubblex schreibt am 02.02.2020 09:23
Ich habe ein Konto bei der 1822 (Frankfurter Sparkasse) eröffnet, und dann erst festgestellt:
Die Benutzung ist wirklich nur mit Smartphone möglich! Immerhin in einer Option ohne Handy-Empfang, aber auch da mache ich mich durch die Gerätebindung abhängig. Ich will grundsätzlich zwei Zugangswege (z.B. chipTan und Handy), falls einer Probleme macht. Nur so kann ich z.B. bei Handy-Defekt selbstständig per chipTan ein neues Handy als zweiten Faktor aktivieren.

Bei Hypobank und Ing-Diba ist neben Handy nur noch ein photoTan-Gerät möglich. Das ist aber nervig: Man muss Zahlen abtippen, und die Geräte jeweils einzeln registrieren.

Die einzige sinnvolle Lösung haben in meinen Augen die DKB, die (bayerischen) Sparkassen und Volksbanken:
Dort wird ChipTan angeboten (also mit der EC-Karte, oder einer speziellen Plastikkarte nur fürs Banking), was im Gegensatz zu PhotoTan unabhängig von einem bestimmten Geräte-Exemplar oder gar Geräte-Typ funktioniert.

Und in Verbindung mit dem günstigen USB-Leser (ein Gerät für alle diese Banken) spart man sich sämtliches Abtippen oder Abfotografieren. Am USB-Leser die Kontonummer und den Betrag mit Okay bestätigen, und mit einem weiteren Okay die TAN direkt ins Online-Banking übertragen. Das ist in meinen Augen die sicherste und schnellste Lösung für alle, die regelmäßig mehrere Überweisungen erledigen müssen.
[1] machtdochnichts antwortet auf bubblex
02.02.2020 13:33

einmal geändert am 02.02.2020 13:36
Benutzer bubblex schrieb:
Bei ...Ing-Diba ist neben Handy nur noch ein photoTan-Gerät möglich.

Zusätzlich kommt noch hinzu, dass die ING kein Onlinebanking mehr unterstützt!
Man kann per Software (Onlinebanking) nur noch die Umsätze des Girokontos abfragen.

Überweisungen oder ähnliches, was eine TAN erfordern würde, sind nicht mehr möglich.




Das Girokonto funktioniert also nur noch per App oder WEBbanking.
Somit bin ich raus. ;-)


Die ING, als sie noch die DiBa war, war mal richtig gut.
Dann wurde sie nicht besser und ist durch PSD2 noch schlechter geworden.

Für die "Extra"-Konten gibt es noch die gute alte TAN-Liste auf Papier! :-)))
[1.1] mattes007 antwortet auf machtdochnichts
04.02.2020 15:05
Benutzer machtdochnichts schrieb:

Zusätzlich kommt noch hinzu, dass die ING kein Onlinebanking mehr unterstützt!
Man kann per Software (Onlinebanking) nur noch die Umsätze des Girokontos abfragen.

Langsam könnte ich hier "k..en" bei so viel Fake-News.

https://www.ing.de/kundenservice/mobile-apps/banking-to-go/service/#1074518

Die Ing-Diba ist eine Online-Bank.
Wenn Sie kein Onlinebanking unterstützen würde, kann sie gleich dicht machen.
Diese hier gemachte Aussage ist also schon mal falsch...

Was gemeint war ist vermutlich per App zu überweisen...
... aber auch diese gemeinte Aussage ist FALSCH, wie der oben genannte FAQ beweist.


Überweisungen oder ähnliches, was eine TAN erfordern würde, sind nicht mehr möglich.

Das ist FALSCH... wer lesen kann ist klar im Vorteil!!!

Das Girokonto funktioniert also nur noch per App oder
WEBbanking. Somit bin ich raus. ;-)

Ja, ist auch besser so... denn wer schon nicht lesen kann, der ist auch unfähig ein Konto zu führen.


Die ING, als sie noch die DiBa war, war mal richtig gut. Dann wurde sie nicht besser und ist durch PSD2 noch schlechter geworden.

... oder die Kunden
[1.1.1] machtdochnichts antwortet auf mattes007
04.02.2020 18:38

2x geändert, zuletzt am 04.02.2020 18:47
Benutzer mattes007 schrieb:
Langsam könnte ich hier "k..en" bei so viel Fake-News.

Niemand hält dich davon ab.

Die Ing-Diba ist eine Online-Bank.
Das hast du gut bemerkt.

Wenn Sie kein Onlinebanking unterstützen würde, kann sie gleich dicht machen.

Derzeit verlieren sie auch viel Kunden.

Diese hier gemachte Aussage ist also schon mal falsch...

Aha, du weißt Bescheid.


Was gemeint war ist vermutlich per App zu überweisen...

Natürlich nicht.
Sonst hätte ich App-Banking geschrieben.
Auch Web-Banking meine ich nicht.


Ich rede von echtem Onlinebankling. Also nichts für Spielekinder mit dem Handy.


Überweisungen oder ähnliches, was eine TAN erfordern würde, sind nicht mehr möglich.

Das ist FALSCH... wer lesen kann ist klar im Vorteil!!!

Wie sagt man so schön: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die ........

Ja, ist auch besser so... denn wer schon nicht lesen kann, der ist auch unfähig ein Konto zu führen.

Du redest dummes Zeug.
Du weist doch gar nicht, worum es überhaupt geht.
Aber große Reden schwingen.....
Das sind die Besten!

https://www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/psd2/

Lies da mal die Kommentare. Oder lass es am besten, du weißt es bestimmt besser als hunderte ING-Kunden.
[1.2] abrazzo antwortet auf machtdochnichts
06.02.2020 08:13
Benutzer machtdochnichts schrieb:
Zusätzlich kommt noch hinzu, dass die ING kein Onlinebanking mehr unterstützt!
Man kann per Software (Onlinebanking) nur noch die Umsätze des Girokontos abfragen.

Überweisungen oder ähnliches, was eine TAN erfordern würde, sind nicht mehr möglich.

Was ist das denn für ein Unsinn? Die ING unterstützt kein Onlinebanking mehr? Also gehst du in eine ING-Filiale um deine Bankgeschäfte bei der ING zu machen? ;-) Alleine schon, wie du die Begriffe verwendest, zeigt das du wenig Ahnung hast, wovon du schreibst.

Selbstverständlich sind Überweisungen noch möglich. Sowohl von der Website vom Computer aus, als auch vom Smartphone.
[1.2.1] machtdochnichts antwortet auf abrazzo
06.02.2020 11:09

3x geändert, zuletzt am 06.02.2020 12:28
Man kann per Software (Onlinebanking) nur noch die Umsätze des Girokontos abfragen.

Überweisungen oder ähnliches, was eine TAN erfordern würde, sind nicht mehr möglich.

Das obige habe ich geschrieben! Onlinebanking wird nicht mehr vollständig unterstützt. Die wichtigsten Funktionen (Überweisungen) funktionieren seit der PSD2-Umstellung nicht mehr per Onlinebanking-Software!

Nur noch die hauseigene App auf dem Smartphone und WEB-Banking im Browser funktionieren. Aber auch das habe ich geschrieben.


Was ist das denn für ein Unsinn?
Was?
Hast du dir meinen Link zum Kundenforum der ING angesehen?
Hast du gelesen und verstanden, was die Kunden schreiben?


Die ING unterstützt kein Onlinebanking mehr?

Richtig. Sie unterstützt nur noch Teile des Onlinebankings.
Aber das habe ich alles schon geschrieben.

Also gehst du in eine ING-Filiale um deine Bankgeschäfte bei der ING zu machen? ;-)

Auch mein "Somit bin ich raus." hast du entweder nicht gelesen oder nicht verstanden. Ich habe kein Giro-Konto mehr bei der ING. Aus genau diesem Grund. HBCI/FinTS funktionieren bei der ING nicht mehr!

Somit mache ich natürlich auch keine Bankgeschäfte bei der ING.
Ich gehe in überhaupt keine Filiale.

Alleine schon, wie du die Begriffe verwendest, zeigt das du wenig Ahnung hast, wovon du schreibst.

Zu Glück gibt es ja dich mit viel Ahnung.

Auch wenn deine Ahnung äußerst beschränkt ist.

Selbstverständlich sind Überweisungen noch möglich. Sowohl von der Website vom Computer aus, als auch vom Smartphone.

Selbstverständlich. Wer behauptet etwas anderes?
Du magst zwar enorme Ahnung von "Begriffen" haben.
Zumindest bei meinen Kommentaren mangelt es dir aber an Leseverständnis.

Genau das habe ich geschrieben! Siehe mein Zitat:

Das Girokonto funktioniert also nur noch per App oder WEBbanking.

Ich mache schon Onlinebanking seit BTX-Zeiten. (Anfang/Mitte der 1990er)
Damals gab es noch keine Websites oder Smartphones.
Auch das "Internet" wie wir es heute kennen gab es noch nicht.

Echtes Onlinebanking ist mehr als Spielereien mit dem Handy.
Und genau das, echtes vollständiges Onlinebanking, funktioniert nicht mehr mit der ING.
Früher ja. Seit Dezember 2019 nicht mehr.


Auch für dich nochmal der Link zum Kundenforum der ING:

https://www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/psd2/

Das Werbe-Bla-Bla der ING kannst du dir dort schenken.
Lies mal die Kommentare der Kunden!
Derzeit sind es 4.447 Kommentare!

Es gibt nicht nur Smartphonewischer und Leute mit wenigen Transaktionen, denen die Webseite der Bank ausreicht.
Onlinebanking ist mehr, als es die ING bietet.
[1.2.1.1] abrazzo antwortet auf machtdochnichts
06.02.2020 16:03
Erstmal sorry für meinen forschen Ton.
Jetzt ist auch klar geworden, was du meinst. Ist immer hilfreich, wenn man sich präzise ausdrückt. Der Satz "Zusätzlich kommt noch hinzu, dass die ING kein Onlinebanking mehr unterstützt!" stimmt so ja definitiv nicht. Jeder kann mit einer Onlinebank Onlinebanking machen. Und zwar mittels Software (Webbrowser). Man kann natürlich auch "WEBBanking" oder "Internetbanking", "oder" Homebanking", oder sonstwas schreiben, alles wird von der ING bedient Aber wenn man eine spezielle Schnittstelle meint, sollte man sie auch benennen. Hast du ja mittlerweile auch gemacht.

>Auch für dich nochmal der Link zum Kundenforum der ING:

Ist nett gemeint, aber ich klicke nicht auf Links, ich beziehe mich in Foren immer auf das, was im Forum steht.
[2] mattes007 antwortet auf bubblex
04.02.2020 14:55
Benutzer bubblex schrieb:
Ich habe ein Konto bei der 1822 (Frankfurter Sparkasse) eröffnet, und dann erst festgestellt:
Die Benutzung ist wirklich nur mit Smartphone möglich! Immerhin in einer Option ohne Handy-Empfang, aber auch da mache ich mich durch die Gerätebindung abhängig. Ich will grundsätzlich zwei Zugangswege (z.B. chipTan und Handy), falls einer Probleme macht. Nur so kann ich z.B. bei Handy-Defekt selbstständig per chipTan ein neues Handy als zweiten Faktor aktivieren.

Sagt mal informiert Ihr Euch eigentlich alle Richtig... und vor allem BEVOR ihr ein Konto eröffnet?

Ich konnte diese Info in 2 Minuten auf der Webseite lesen... und die Aussage ist auch nicht korrekt!

Es gibt bei 1822direkt 3 TAN Verfahren
- mTAN ... per SMS (funktioniert mit jedem Handy!!!)
- PhotoTAN ... mit Smartphone ... was eine sichere Methode ist, da Zweifaktor-Authentifikation
- APP ... TAN Generator auf dem Smartphone.

Smartphone und Handy sind unterschiedliche Gerätetypen.

Bei Hypobank und Ing-Diba ist neben Handy nur noch ein photoTan-Gerät möglich. Das ist aber nervig: Man muss Zahlen abtippen, und die Geräte jeweils einzeln registrieren.

Auch das stimmt nicht... bei Hypovereinsbank muss eine PIN eingegeben werden... bei ingDiba eine PIN oder ein Fingerabdruck, um sich in die App einzuloggen und dann die Transaktion zu bestätigen.

Die einzige sinnvolle Lösung haben in meinen Augen die DKB, die (bayerischen) Sparkassen und Volksbanken:
Dort wird ChipTan angeboten (also mit der EC-Karte, oder einer speziellen Plastikkarte nur fürs Banking), was im Gegensatz zu PhotoTan unabhängig von einem bestimmten Geräte-Exemplar oder gar Geräte-Typ funktioniert.

Du hast noch die PSD Banken vergessen...

Sie bieten zwei verschiedene ChipTAN Verfahren, die App-Methode und mTAN an.

Dazu bieten sie einen Riesenvorteil gegeben über die oben genannten Banken...
Sie haben eine golden Kreditkarte mit versicherungsleistungen für 60 Euro im Angebot, die je nach Umsatz entsprechend günstiger wird. Mit der Karte muss nicht gezahlt werden, um die Versicherungen in Anspruch zu nehmen.


Und in Verbindung mit dem günstigen USB-Leser (ein Gerät für alle diese Banken) spart man sich sämtliches Abtippen oder Abfotografieren. Am USB-Leser die Kontonummer und den Betrag mit Okay bestätigen, und mit einem weiteren Okay die TAN direkt ins Online-Banking übertragen. Das ist in meinen Augen die sicherste und schnellste Lösung für alle, die regelmäßig mehrere Überweisungen erledigen müssen.

Ich soll also neben dem ChipGenerator auch noch ein USB Leser mit mir rumtragen?
Sorry, umständlicher geht es nicht...