mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
Allgemeines Forum
Forum zu
Threads:
1578 579 580 Thread-Index

Realme XT - Neuer König in der Mittelklasse?


Pandora1501 schreibt am 20.12.2019 10:46
Praxistest realme XT
17.12.2019 Autor: Bernd Volkmer
Ich musste es unbedingt haben, das realme XT. Auf dem Papier versprach es so viel, zu einem unglaublichen Preis. Da wollte ich ganz einfach den "Haken" finden.
Oppo greift mit seiner Submarke realme ganz offensichtlich Xiaomi und seine Submarke redmi an.
Noch kennt kaum jemand in Deutschland die Marken Oppo und realme, aber das war ja vor gut 2 Jahren auch bei Xiaomi und redmi so.
Betrachtet man das Potenzial hinter Oppo, so spricht die Marktkraft Bände. Der chinesische Konzern BBK Electronics, führt unter seinem Dach nicht nur Oppo und realme, sondern auch OnePlus und Vivo. Zusammen realisieren sie schon jetzt knapp 20% der weltweiten Smartphoneverkäufe. Zum Vergleich, die Nummer 1 ist Samsung mit 20,6%. Realme ist die am schnellsten wachsende Handymarke der Welt.
Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis BBK Weltmarktführer ist. So führt auch in Deutschland kein Weg an diesen Marken vorbei.
Man kann zwar realme Modelle inzwischen bei uns kaufen, es handelt sich aber derzeit immer um Eigen-Importe. Einen offiziellen Vertrieb gibt es in Deutschland noch nicht. Neben dem realme XT gibt es noch weitere aktuelle Modelle, wie das realme 5, realme 5 Pro, realme X2 und realme X2 Pro. Mein persönlicher Preis-/Leistungssieger ist das realme XT. Es ist kaum schlechter ausgestattet, als das X2. Abstriche macht man nur bei der Selfiekamera und beim leicht abgespeckten Prozessor. Insgesamt kriegt man ein außerordentlich gut ausgestattetes Smartphone, mit Snapdragon 712AIE, 6GB oder 8GB RAM, 64GB oder 128GB ROM, NFC, Indisplay Fingerabdrucksensor, 20 Watt Schnellladetechnik (VOOC), 4000mAh Akku, Glasrückseite (Gorillaglas 5), Quadkamera auf der Rückseite (64/8/2/2 Mpx) mit elektronischer Bildstabilisierung (EIS), 16 Mpx Selfiecam, Dolby Atmos Soundsystem, Super AMOLED Display (von Samsung), 3-fach Slot für 2x Nano SIM und zusätzlichem Micro-SD Speicherplatz etc.. Die Verarbeitung des Gerätes ist auf hohem Niveau und muss keinen Vergleich mit Xiaomi scheuen. Ein ähnlich gutes Angebot findet man auf dem deutschen Markt nicht. Vergleichbare Smartphones kosten meist das doppelte. Am ehesten ist hier das etwas teuerere Xiaomi Mi9 Lite zu nennen, dass aber mit dem Snapdragon 710 und einem Kombislot für SIM/Micro-SD, das Nachsehen hat. Auch das Redmi Note 8 Pro kann da nicht mithalten. Bei gleichem Preisniveau bietet es zwar dasselbe Kamera Setup, aber nur ein IPS-Display, keinen Indisplay Fingerprintsensor und einen Mediatek Prozessor. Bleibt noch das Mi9 SE. Es hat den gleichen Prozessor, aber ein kleineres Display und einen Akku mit lediglich 3070mAh. Zudem ist es auch teurer, als das realme XT.
All das sind gute Voraussetzungen, um Xiaomi, den König der Mittelklasse, vom Tron zu stoßen.

Daten:
Farben: Pearl Blue oder Pearl White
Prozessor: Snapdragon 712AIE
Speicherkapazität: 128GB oder 64GB (erweiterbar mit Micro-SD)
Arbeitsspeicher-Größe: 8GB oder 6GB
SIM-Lock frei: ja
SIM-Kartenformat: Dual-SIM, 2x Nano-SIM
Speicherkarten Erweiterung: im unabhängigen Slot
Displaytyp: Super AMOLED (Samsung)
Bildschirmdiagonale (Zoll): 6.4 Zoll
Material Vorder-/Rückseite: Corning Gorilla Glass 5
Hauptkamera: Quadkamera 64/8/2/2 Megapixel von Samsung mit elektronischer Bildstabilisierung (EIS)
Front-Kamera: 16 Megapixel von Sony
Gesichtserkennung: ja
Fingerprintsensor: Indisplay
Mobilfunkstandard: 2G (GSM), 3G (UMTS), 4G (LTE)
Frequenzen: GSM: 850/900/1800/1900MHz, WCDMA: 850/900/1700/1900/2100MHz, FDD-LTE: Bands 1/2/3/4/5/7/8/20/28, TD-LTE: Bands 38/39/40/41
Bluetooth-Version: 5.0
GPS: GPS / Beidou / Galileo
Anschlüsse: 1x USB Typ-C, NFC, 3,5mm Audio-Klinke
WLAN: ja (802.11 a / b / g / n / ac, 2,4/5Ghz, Dual band, Wi-Fi Direct, WLAN Hotspot, Wi-Fi MiMO)
Schnellaufladung: ja (Fast Charge 20W VOOC)
Akku-Kapazität: 4000 mAh
Abmessungen (B/H/T) / Gewicht: 75.2 mm 158.7 mm 8.6 mm / 183 g
Betriebssystem: Android 9.0 (Color OS 6.0)

Lieferumfang, Verarbeitung und Design
In meinem Karton lag das realme XT mit 8GB RAM und 128GB ROM in Pearl Blue. Wer mir beim auspacken zuschauen möchte, kann sich hier mein Unboxing Video anschauen https://youtu.be/VyQ-ON4yDSU .
Lieferumfang:
1 x realme XT EU-Version Smartphone
1 x USB Typ-C Kabel
1 x Auswurfstift
1 x EU Ladegerät
1x Silikoncover
1x Schnellstartanleitung
1x Produktinformationen mit Garantiekarte
Von Anfang an kommt beim auspacken Premium Gefühl auf. Alles wirkt sehr hochwertig. Das fängt schon bei der Schutzverpackung des Smartphones an. Apple und Samsung machen das bei ihren Top-Geräten auch nicht besser.
Das realme XT gibt es in 2 Farben, Pearl Blue und Pearl White. Vorder- und Rückseite bestehen aus Glas (Gorilla Glas 5). Auf der Rückseite sieht man sowohl einen Farbverlauf von links nach rechts, der von einem Türkis bis zu einem Dunkelblau verläuft. In der Vertikalen spiegelt sich ein X im Farbverlauf. Das macht richtig etwas her und beieindruckt mich schwer. Auf der Rückseite finden wir dann noch die 4-fach Kamera, einen Dual-LED Blitz, den realme Schriftzug, das CE-Kennzeichen, den Hersteller und das Modell.
Auf der Vorderseite ist bereits werkseitig eine verstärkte Schutzfolie angebracht. Das 6,4" Super AMOLED Display hat eine Tropfen-Notch für die Selfie-Kamera und den darüber angebrachten Lautsprecher, der nahezu im Rand verschwindet. Der Fingerabdrucksensor ist in das Display integriert. Vorder- und Rückseite sind zu den Seiten hin leicht abgerundet (2,5D curved Glas). Der Rahmen besteht aus hochwertigem Polycarbonat, in den links die Lautstärketasten und der SIM-/SD-Karten Schlitten eingelassen sind. Rechts finden wir nur noch den Ein-/Ausschalter, oben ein Mikrofon zur Geräuschunterdrückung und unten den Monolautsprecher, den USB-C Port, einen 3,5mm Audioanschluss und ein weiteres Mikrofon. Leider fehlt eine Benachrichtigungs LED. Dafür lässt sich das Allways-On-Display aktivieren, dass neben Uhrzeit, Datum, Wochentag und Ladezustand auch über eingehende Nachrichten und Ereignisse informiert. Mir fehlt eine separate LED deshalb nicht.
Äußerlich gibt es schon mal nichts zu meckern. Natürlich zieht die Glasrückseite Fingerabdrücke magisch an. Ich habe deshalb sofort das Silikoncover drauf gemacht, auch wenn es das Smartphone dicker macht. Dieses schützt sehr gut die etwas hervorstehenden Kameras auf der Rückseite, aber auch das Glas der Vorderseite, da der Rand leicht höher ist, als die Front. So dürfte der Screen sogar einen Sturz überstehen, wenn das Gerät mit der Displayseite auf den Boden fällt.
Mit Maßen von 75.2 mm x 158.7 mm x 8.6 mm ist es minimal größer, als das Huawei P20 Pro mit dem kleineren 6,1" Display. Die 183g Gewicht passen gut zum Gerät.
Eine IP-Zertifizierung gibt es nicht. Dann wäre wohl der Preis nicht zu halten gewesen. Den gleichen Weg gehen auch Xiaomi und Honor. Somit ist es ein Manko, dass man wohl verschmerzen kann.

Display
Das 6,4 Zoll AMOLED Display stammt vom Display-Experten Samsung. Es löst mit FullHD+ 1080 x 2340 (403ppi) auf. Der Kontrast ist satt und die Helligkeit überragend. Die Farben sind ausgewogen, können aber bei Bedarf in den Einstellungen, von kalt bis warm stufenlos angepasst werden. Darüber hinaus kann man OSIE aktivieren, dass in unterstützten Apps noch mehr Kontrast und Farbe herausholt. Die Blickwinkel sind stabil und geben den Inhalt auch bei seitlichem Blick sehr gut wieder. Der Schwarzwert ist AMOLED typisch perfekt. Der Weißwert ist besser, als beim vorher getesteten Huawei P20 Pro. Der Screen strahlt sehr hell. So lässt sich das Display auch bei grellem Sonnenschein noch perfekt ablesen. Es gibt eine Tropfen-Notch, die an das OnePlus 7 erinnert. Ich finde diese Lösung besser, als eine PopUp Kamera, wie beim Xiaomis Mi9T. Eine mechanische Kamera ist immer auch anfällig, was ein Festeinbau eben nicht ist. Die Zukunft wird eine Kamera unter dem Display sein. Die Hersteller entwickeln schon kräftig neue Displays, die die Kamera dann unsichtbar machen.
Das Display wird von Corning Gorilla Glas 5 geschützt und ist gegen Kratzer weitgehend unempfindlich. Die werkseitig verklebte verstärkte Displayschutzfolie, ist perfekt angebracht. Damit entfällt erst einmal der Kauf eines Panzerglases. Die werkseitige Lösung erlaubt auch eine problemlose Nutzung des Indisplay Fingerprintsensors, der rasend schnell und genau funktioniert. Es ist einer der besten Fingerprintsensoren, die ich je in den Fingern hatte, besser als z.B. beim Xiaomi Mi9.
Auf einen Handschuhmodus in den Einstellungen, wie beim Huawei P20 Pro, verzichtet realme explizit. Dennoch lässt sich der Screen auch problemlos mit Lederhandschuhen bedienen. Im Zusammenspiel mit Faceunlock ist das ideal in der kalten Jahreszeit.
Die 10-Punkte-Touchscreen-Bedienung ist unproblematisch, die Sensitivität lässt auch sonst keine Wünsche offen. Die voreingestellte Gboard-Tastatur von Google ist für mich ohnehin die beste Tastatur App.
Die sonstige Bedienung des Screens erfolgt über virtuelle Tasten, die unter dem Punkt Komforthilfen/Navigation variiert werden können. Alternativ lassen sie sich auch ganz ausblenden und durch Wischgesten ersetzen. Hier kommt allerdings ein Nachteil des Silikoncovers zum tragen. Durch den erhöhten Rand, lassen sich Wischgesten von den Rändern nur schwer ausführen. Ich setze deshalb auf die virtuellen Tasten.
Der Bildschirm lässt sich mit einer 3-Fingergeste mit Wisch nach oben teilen oder mit Wisch nach unten, als Screenshot speichern. Auch ein Einhandmodus lässt sich bei Bedarf aktivieren.

Betriebssystem und Performance
Realme liefert das XT mit Android 9.0 Oreo und der von Oppo stammenden UI, Color OS 6.0 aus. Der Sicherheitspatch ist vom 05.10.19 und damit aktuell. Oppo versorgt seine Geräte regelmäßig und zuverlässig mit Updates, so dass dies auch für realme zu erwarten ist. Ein Update auf Android 10 steht also ins Haus.
Einen App-Drawer ist Standard und muss nicht über einen Launcher nachinstalliert werden. Bloodware ist erfreulicherweise nicht an Bord, sieht man mal von der Facebook App ab. Zur Musikwiedergabe und das abspielen von Filmen werden hauseigene Apps angeboten. Auch eine Mail App und der Opera-Browser sind im Lieferumfang. Voreingestellt ist allerdings der Chrome Google-Browser.
Das User-Interface ist komplett ins Deutsche übersetzt. Allerdings sind mir hier 2 kleine Fehler aufgefallen. So heißt es in der hauseigenen App "Telefonmanager" unter dem Punkt Speicher aufräumen: "Speicher verbraucht". Richtig müsste es heißen: "Speicher frei". Unter den Einstellungen zur SIM-Karte heißt es ungenau: "SIM-Kartennummer". Richtig müsste es heißen: "SIM-Rufnummer". Ansonsten ist alles andere sauber ins Deutsche übersetzt.
Die UI, Color OS 6.0 ist sehr übersichtlich strukturiert und äußerst umfangreich. Das gefällt mir insgesamt besser, als das was Samsung, Huawei und Xiaomi abliefern. Ich habe intuitiv alles sofort gefunden und viele zusätzliche Features, wie "Smart Driving" (spezieller Fahrzeugmodus), "Kinderbereich" (beschränkter Modus für Apps), "Game Space" (Power Leistungsmodus für Spiele), "Dolby Atmos" (autom. Anpassung des Tones an die Medien), "Intelligenter Assistent" (ersetzt Google Now), etc. entdeckt. Aber auch das gewohnte "Google Now" lässt sich nutzen und über den Ein-/Ausschalter aufrufen, wenn man dies in den Einstellungen aktiviert.
Sicherheit und Privatsphäre werden in der UI groß geschrieben. Es lässt sich jede App unter Sicherheit/App-Sperre gegen neugierige "Mitnutzer" schützen. Diese Apps werden nur dann entsperrt, wenn ich auch selbst auf den Bildschirm schaue. Das geht blitzschnell, fast ohne Verzögerung. Es ist sichergestellt, dass sich die App alternativ auch mit PIN oder Fingerabdruck entsperren lässt. Allerdings wird man dies kaum brauchen, da das Faceunlock sogar bei wenig Licht perfekt funktioniert.
Noch eine Funktion hat mich begeistert, auch wenn sie völlig trivial ist. Es ist die App "Schneller Bildschirm". Einmal drauftippen und schon ist der Bildschirm aus. Das geht schneller, als den Ein-/Ausschalter zu betätigen.
Auch der installierte Taschenrechner ist nützlich. Er hält auch diverse Umrechnungsfunktionen bereit (Währungen/Maßeinheiten).
Apps lassen sich bei Bedarf auch klonen, so dass man z.B. 2 WhatsApp- oder Facebook-Konten nutzen kann.
Die Navigation durch das System klappt flüssig, Apps starten schnell und auch bei der Spieleperformance gibt sich das Gerät keine Blöße. Daran hat natürlich auch der Arbeitsspeicher mit 8GB RAM seinen Anteil. Multitasking ist gar kein Problem. Der Snapdragon 712AIE kommt in seiner Leistung fast an das Niveau des 2018ner TOP-Prozessors Kirin 970 von Huawei heran. In der Praxis ist definitiv kein Unterschied festzustellen. Der Prozessor meistert jede erdenklich Situation souverän.

Konnektivität und Kommunikation
Im realme XT lassen sich 2 Nano-SIM Karten einlegen und zusätzlich noch eine Micro-SD Karte bis 256GB. Das ist vorbildlich, setzen doch die meisten Hersteller inzwischen auf einen Kombi-Slot oder erlauben gleich gar keine Speichererweiterung. So muss man hier nicht zwangsläufig zur 128GB-Version greifen. Auch mit der 64GB-Variante ist man gut bedient und kann bei Bedarf Speicher nachrüsten. Hier fällt dann nur der etwas kleinere Arbeitsspeicher ins Gewicht.
Die Dual-SIM Funktion eignet sich hervorragend für all jene, die private und geschäftliche Nutzung trennen wollen oder einen Datenvertrag und einen Allnet-Vertrag parallel nutzen wollen. Natürlich verbinden sich beide Karten mit dem LTE-Netz. Somit gibt es auf beiden SIM-Karten Verbindungen in Voice-Over-LTE (VoLTE) Qualität. Der Netzempfang ist gut. Ich hatte immer ein stabiles LTE-Netz, auch an Stellen, wo sich andere Smartphones schon ins UMTS-Netz verabschiedet hatten.
Die Gesprächsqualität an der Hörmuschel ist hervorragend. Sie dient allerdings nicht, als zweiter Lautsprecher für einen Stereo Genuss. Der große Lautsprecher ist damit nur ein Mono-Lautsprecher, dieser aber von sehr guter Qualität. Er klingt vergleichsweise voll und verzerrt auch nicht bei höchster Lautstärke. Dolby Atmos ist ein schönes Extra, mit dem der Klang automatisch an die Situation angepasst werden kann. Ich höre meine Musik am liebsten über meine Stereo-Bluetooth-Kopfhörer. Dank Bluetooth 5.0 ist das auch mit hoher Qualität möglich. Alternativ kann man auch ein herkömmliches kabelgebundenes Headset an den 3,5mm Audioausgang anschließen.
Auch beim WiFi-Empfang gibt sich das Gerät keine Blöße. An Bord sind 802.11 a / b / g / n / ac, 2,4/5Ghz, Dual band, Wi-Fi Direct, WLAN Hotspot und Wi-Fi MiMO.
Natürlich gibt es auch einen USB-C Anschluss, im schnellen Standard 3.1.
Bei der Navigation stehen GPS, Beidou und Galileo zur Verfügung. Der Fix ist schnell und sehr zuverlässig. Die Abweichung beträgt meist nur 2-5m. Lediglich in Gebäuden habe ich den Eindruck, dass das Huawei schneller fixt.
NFC steht auch auf der Ausstattungsliste, so dass man zeitgemäß auch die Zahlungsfunktion von z.B. Google Pay nutzen kann. Das praktiziere ich schon erfolgreich seit einiger Zeit. NFC ist in dieser Preisklasse nicht unbedingt Standard.

Kamera
Die Quad-Kamera auf der Rückseite und die Selfiecam haben mich schon sehr interessiert. Auf dem Papier bilden sie ein interessantes Setup. Standard ist eine 64 Mpx Linse von Samsung mit einer Blende von / 1.8, einer Pixel Größe von 0.80 µm und einer Sensorgröße 1/1.72. Im automatischen Modus werden 4 Pixel zu 1 Pixel zusammengefasst (Pixelbinning). Natürlich kann man auch mit der vollen Auflösung von 64 Mpx fotografieren.
Der Hauptkamera an die Seite stellt realme, eine 8 Mpx Weitwinkel Linse mit einem Öffnungsverhältnis von / 2.25 und einer Pixel Größe von 1.12 µm, ein 2 Mpx Macroobjektiv mit einer Blende von / 2.4 und einer Pixel Größe von 1.75 µm, sowie einer 2 Mpx Linse für Tiefeninformationen mit einem Öffnungsverhältnis von / 2.4 und einer Pixel Größe von 1.75 µm. Auf ein Teleobjektiv verzichtet realme, weshalb es auch nur einen digitalen Zoom gibt. Das gleiche Kamerasetup verwendet übrigens auch Xiaomi im Redmi Note 8 Pro.
Die 16 Mpx Selfiecam nutzt den Sensor Sony IMX471 Exmor RS, mit einer Blende von / 2.0, einer Pixel Größe von 1.00 µm und einer 1/3 Sensorgröße.
Die Fotoqualität des Hauptsensors mit 64 Mpx, habe ich gegen das Huawei P20 Pro mit seinem 40 Mpx Sensor, als Referenzgerät getestet. Das P20 Pro hat 2018 die Smartphone-Kamera, mit einem innovativen System revolutioniert. Noch immer belegt es einen Platz unter den TOP 15 im DXOMARK-Ranking und ist damit ein guter Vergleichspartner.
Bei Tageslicht, hat mich das realme voll überzeugt. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Fotos mit der vollen Auflösung oder im automatischen Modus mit Pixelbinning aufgenommen wurden. Ich konnte in der Praxis keinen größeren Unterschied feststellen, so dass aufgrund der Dateigröße die Aufnahme mit Pixelbinning ausreicht. Auch die Weitwinkel-Aufnahmen und die Macro-Bilder machen eine gute Figur. Im Vergleich stehen die Fotos denen des Huawei P20 Pro in nichts nach. Zum Teil sind sie sogar besser. Das sieht man beim realme besonders bei der Landschaftsaufnahme mit den Spielgeräten, in der der Vordergrund wesentlich mehr Details abbildet. Beide Aufnahmen wurden ohne HDR gemacht. Ich nehme an, dass das Huawei Bild mit HDR besser geworden wäre.
Auch der Bukeh Modus ist genauso gut, wie der des P20 Pro. Die Selfiecam (Porträt) des realme gefällt mir sogar deutlich besser, als die des Huawei, weil sie viel mehr Details abbildet.
Bei den Nachtaufnahmen liegt das Huawei P20 Pro dann aber vorn. Dennoch, ich bin erstaunt, was das realme XT hier für sein Geld abliefert, denn auch diese Aufnahmen wären 2018 unter den Top Ten gewesen. Der Abstand zu den Spitzenkameras ist gar nicht so groß.
Die Bilder des realme gelingen meist auf Anhieb. Die AI überzeichnet nicht so stark, wie beim Huawei P20 Pro und die Fotos gefallen mir in den meisten Fällen. Sie sind detailreich und wirken natürlich. Lediglich bei Nacht sucht das P20 Pro seinen Meister.
Nachstehend Fotos (unter https://mobilfunk-guru.jimdofree.com/realme/) im Vergleich, jeweils realme links und Huawei rechts. Die Bilder sind stark komprimiert und nicht mehr in der Original Auflösung, weil der Server die großen Bilddateien nicht akzeptiert hat. Dennoch, für einen Vergleich geben sie genügend Aufschluss.

Auch die Videoqualität ist mit der des Huawei P20 Pro vergleichbar. Die Farben sind natürlicher, als beim Huawei, dadurch aber nicht so dynamisch. Der starke Wind hat leider bei beiden Videos die Tonqualität beeinträchtigt.
Das obere Video (unter https://mobilfunk-guru.jimdofree.com/realme/) zeigt eine Aufnahme mit dem realme XT und die untere mit dem Huawei P20 Pro.

Akkulaufzeit
Der Akku ist fest verbaut. Mit 4000 mAh ist der Li-Akku auf einem guten Level. Im Standby verbraucht das Gerät kaum Strom, selbst bei aktiviertem Allways On Display. Die Optimierung des Akkus hat realme im Griff.
Eine Stunde Youtube Video mit mittlerer Helligkeit über WLAN verbraucht gerade mal 6% Akkuleistung. Sollte der Saft dennoch einmal ausgehen, so ist er schnell wieder aufgeladen, Dank 20 Watt VOOC-Schnellladung. Das passende Netzteil wird mitgeliefert.
Ich habe bei ausgeschaltetem Gerät folgende Ladezeiten ermittelt:
1%-30% 15 min
1%-50% 27 min
1%-75% 45 min
1%-90% 60 min
1%-100% 80 min
Ich komme mit einer Akkuladung problemlos durch den Tag, selbst zwei Tage Nutzung sind kaum ein Problem. Verzichten müssen Nutzer allerdings auf kabelloses Laden. Dies wäre mit der Glasrückseite eigentlich möglich gewesen aber in der Preisklasse wohl zu viel verlangt.

Fazit
Es gibt keinen Haken. Mich überrascht, was realme hier abliefert. Das habe ich so nicht erwartet.
Das realme XT ist ein leistungsstarkes, modernes Smartphone, mit einer tadellosen Verarbeitung, dass zur oberen Mittelklasse zählt.
Realme ist fleißig dabei Xiaomi, als Preis-/Leistungsbrecher abzulösen. Das Gerät gibt sich kaum eine Blöße. So punktet es u.a. mit einem schnellen Prozessor, viel Speicher, kompletter Ausstattung, einem starken Akku, einem Top Display, einem sehr guten Fingerprintsensor und einem tollen Kamerasetup.
Wer unbedingt meckern will, kann höchstens die fehlende IP-Zertifizierung und das fehlen von drahtlosem laden bemängeln.
Das Preis-/Leistungsverhältnis ist für mich zum Zeitpunkt meines Tests überragend. Ich gebe eine ganz klare Empfehlung.