mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
11.01.2020 - 10:12
Blumiges Foldable

Samsungs nächstes Foldable heißt wohl Galaxy Bloom (Update)

Puderdosen-Handy mit 108-Megapixel-Kamera

Das bislang in der Medi­enland­schaft als Galaxy Fold 2 bekannte Samsung-Fold­able soll auf den Namen Galaxy Bloom hören, berichtet eine südko­reani­sche Nach­rich­tenseite. Diese gelang zudem an eine Präsen­tati­onsfolie des falt­baren Smart­phones und nennt diverse Ausstat­tungs­merk­male. So habe das Galaxy Bloom eine 108-Mega­pixel-Kamera, die Videos in 8K-Auflö­sung aufnimmt. Das Fold­able soll sowohl in einer LTE- als auch in einer 5G-Vari­ante erscheinen. Zum Ober­klasse-Trio Galaxy S20 kann das Portal eben­falls Infor­mationen beisteuern. Die soge­nannte Hubble-Kamera des Galaxy S20 Ultra hat angeb­lich einen 100-fachen Zoom.

Galaxy Bloom: Blüte statt Schmet­terling

Leider unscharf: Präsentationsfolie des Galaxy Bloom

Leider unscharf: Präsentationsfolie des Galaxy Bloom
Ajunews

Die in Südkorea heimi­sche Webseite Ajunews hat einen infor­mativen Bericht publi­ziert, der sich haupt­säch­lich Samsungs nächstem Fold­able widmet. Galaxy Bloom sei der finale Produkt­name, wie auch eine Präsen­tati­onsfolie des Mobil­geräts beteuert. Aus dem Engli­schen über­setzt bedeutet das Wort "Blüte", weshalb eine solche auch das Smart­phone-Display ziert. Eine aufge­hende Blume ist also das Symbol des Falt-Tele­fons, beim Galaxy Fold sind es Schmet­terlings­flügel. Samsung möchte auf diese Weise die Art des Aufklap­pens der jewei­ligen Mobil­geräte visua­lisieren.

Das Galaxy Bloom neben dem Puderdosen-Vorbild

Das Galaxy Bloom neben dem Puderdosen-Vorbild
Ajunews

Uner­wartet mutet die vermeint­liche Marke­ting­stra­tegie für das Galaxy Bloom an. So sei das Design von einer Puder­dose der fran­zösi­schen Luxus­kosme­tikmarke Lancôme inspi­riert. Entspre­chend handele es sich bei der Ziel­gruppe um Frauen Mitte 20.

Ausstat­tungs­merk­male des Galaxy Bloom

Zu der poten­ziellen Ziel­gruppe würde auch das rosa­farbene Gehäuse auf dem Werbe­plakat passen. Das teure flexible Display im Inneren wird von UTG (Ultra Thin Glass) geschützt. Die Haupt­kamera des Galaxy Bloom besitzt dasselbe 108-Mega­pixel-Modul wie das Galaxy S20 Ultra. Dabei dürfte es sich um den haus­eigenen Sensor Isocell Bright HMX handeln. Angeb­lich gibt es passend eine hohe 8K-Video­auflö­sung. Zumin­dest in Südkorea soll das Galaxy Bloom als LTE- und 5G-Vari­ante erscheinen.

Neuig­keiten zum Galaxy S20

Auch Ajunews bestä­tigt „Galaxy S20“ als Bezeich­nung für Samsungs nächste Ober­klasse-Serie. Wir berich­teten bereits von der neuen Namens­gebung. Eine Lite- oder e-Vari­ante scheint es – zumin­dest anfangs – nicht zu geben. Das Trio soll sich aus Galaxy S20, Galaxy S20+ und Galaxy S20 Ultra zusam­mensetzen. Letz­teres klingt nach einem Modell für Enthu­siasten, weshalb die 108-Mega­pixel-Kamera mit 8K-Video­aufnahme nicht fehlen darf. Beein­druckend mutet die Angabe eines 100-fachen Zooms an. Dieser dürfte durch eine Kombi­nation eines opti­schen und digi­talen Zooms entstehen. Das Tele-Objektiv wurde nach dem Welt­raum­tele­skop "Hubble" benannt.

Update 13. Januar

Der bekannte Leaker Ice universe hat sich zum Galaxy Bloom geäu­ßert. Demnach handele es sich bei "Bloom" nur um einen Code­namen. Tatsäch­lich soll das neue Samsung Fold­able die Bezeich­nung "Galaxy Z Flip" tragen.

Update Ende

Mehr zum Thema Kamera

/

[Newsübersicht] RSS [Newsversand]