mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
20.12.2019 - 18:33
Hardware-Test

Huawei Mate 30 Pro: Das Handelsstreit-Handy im Test

Was kann das Handy ohne Google Apps?

Inhaltsverzeichnis:

  1. Huawei Mate 30 Pro im Test
  2. Perfor­mance, Akku, Soft­ware
  3. Entsperr­möglich­keiten, Sound und Tele­fonie
  4. Kamera, Test­bilder, Fazit
  5. Alles auf einer Seite lesen

Das Mate 30 Pro - ein lang ersehntes Premium-Gerät des chine­sischen Herstel­lers Huawei - hat es mitt­lerweile auch nach Deutsch­land geschafft. Aller­dings gibt es mehrere Haken: Das Mate 30 Pro ist ausschließ­lich exklusiv im Online-Shop von MediaMarkt erhält­lich, zudem in limi­tierter Stück­zahl und es hat ein für den euro­päischen Markt gewal­tiges Soft­ware-Problem. Android ist zwar vorin­stal­liert, aller­dings fehlen aus Lizenz­gründen, die dem USA-China-Handels­streit zuzu­schreiben sind, wich­tige Google-Dienste wie YouTube, die Navi­gati­onssoft­ware Maps und Gmail, allen voran der Google Play Store als wich­tigste App-Quelle für den Android-Nutzer. Das wird poten­zielle Käufer mit ziem­licher Sicher­heit abschre­cken. Es gibt zwar eine Möglich­keit, Google-Dienste zu nach­zuin­stal­lieren, aber selbst das ist als Hemm­schwelle zu sehen, das Handy über­haupt zu kaufen.

Huawei Mate 30 Pro
DatenblattTest ]

Nichts­desto­trotz ist die Hoff­nung groß, dass es sich um ausge­zeich­netes Premium-Smart­phone handelt. Huawei hat in der Vergan­genheit mit Modellen wie dem P20 Pro, Mate 20 Pro und dem P30 Pro bewiesen, dass der Hersteller im Premium-Segment zu den besten Anbie­tern gehört, nicht nur was Features, Verar­beitung und Leis­tung angeht, sondern insbe­sondere auch im Bereich der Smart­phone-Foto­grafie.

Das Mate 30 Pro in der Farbe "Space Silver" mit 256 GB interner Spei­cher­kapa­zität kostet nach unver­bind­licher Preis­empfeh­lung 1099 Euro. Ob das Smart­phone im Hinblick auf diese ambi­tionierte Preis­vorstel­lung und den Soft­ware-Lizenz­problemen Hürden über­winden kann, zeigt der nach­folgende Test­bericht.

Erster Eindruck: Design und Display

Das 6,53-Zoll-Display mit Waterfall-Design

Das 6,53-Zoll-Display mit Waterfall-Design
teltarif.de

Wie zu erwarten macht das Huawei Mate 30 Pro eine gute Figur. Es ist ausge­zeichnet verar­beitet und kann den Premium-Charakter, den es vorgibt zu haben, auch ohne Weiteres erfüllen. Hier klap­pert nichts, hier gibt es keine unschönen Spalt­maße oder andere störende Optiken, die die hapti­sche "User Expe­rience" zunichte machen.

Auffällig ist der OLED-Bild­schirm mit seinen abge­rundeten Seiten­flächen. Huawei nennt den Spaß "Horizon Display", man könnte auch Water­fall-Display dazu sagen, weil die Seiten mit viel Fantasie so abfallen wie es eben ein Wasser­fall auf seinem Weg nach unten tut. Auf diese Weise gibt es zumin­dest an den Seiten keine sicht­baren Display­ränder. Oben wie unten taucht zwar ein sicht­barer Rand­bereich auf, aber der ist verschwin­dend gering.

Design­tech­nisch sind Paral­lelen mit dem Vorjah­resmo­dell Mate 20 Pro zu sehen. Auch beim neuen Modell ist die 32-Mega­pixel-Front­kamera mit einer Display-Notch auf die Vorder­seite inte­griert. Da die Display­ränder sonst fili­gran bezie­hungs­weise aufgrund des Water­fall-Display-Designs gar nicht vorhanden sind, sticht die Notch deut­lich im Gesamt-Front­design heraus. Insge­samt liegt das Mate 30 Pro mit den Abmes­sungen 158,1 mm mal 73,1 mm mal 8,8 mm und dem Gewicht von 198 Gramm und auf die Phablet-Größe gesehen gut in der Hand.

Die Blickwinkelstabilität

Die Blickwinkelstabilität
teltarif.de

Am auffäl­ligsten sind die fehlenden Funk­tions­tasten. Einzig ein physi­scher Home­button verweilt einsam an der rechten Seite. Die anderen Tasten werden durch virtu­elle Funk­tiona­litäten ersetzt. So lassen sich die Laut­stär­ketasten durch ein mehr­faches kurzes Tippen auf den abge­rundeten Display­rahmen akti­vieren. Durch ein hoch- und runter­wischen an besagtem Display­rahmen lässt sich die so akti­vierte Laut­stärke regu­lieren. Das klappte im Test auch gut. Dennoch muss man sich erst an diese Geste gewöhnen und den rich­tigen Punkt treffen. Ein kleines Problem hat das Water­fall-Display-Design jedoch. Beim Browsen fiel uns auf, dass Schriften grenz­wertig an den abfallen Rand­bereich ragten, weshalb Teile der Buch­staben leicht verschluckt wurden. Auch wenn sich die Schrift noch problemlos ablesen ließ, war das etwas störend, beinahe so als hätte man die Darstel­lung nicht richtig auf das Display­format ausge­richtet.

Rutschiges Water­fall-Display

Grund­sätz­lich ist das Water­fall-Display eine Beson­derheit. In Kombi­nation mit der Glas­rück­seite stellten wir aber fest, dass sich es sich bei der Bedie­nung des Mate 30 Pro um eine sehr rutschige Ange­legen­heit handelt, der nur mit Hilfe einer Schutz­hülle Einhalt geboten werden kann. Nur welche Art von Case lässt sich mit den abge­flachten Display-Seiten des Huawei Mate 30 Pro verein­baren, ohne dass sie ihre Features verlieren? Schließ­lich liegt es nahe, dass ein mit der Front abschlie­ßendes Case die Seiten des Displays so verdeckt, dass die virtu­elle Laut­stär­kere­gelung nicht mehr funk­tioniert. Mate-30-Pro-Nutzer sollte also darauf achten, dass sie ein Case verwenden, bei dem die Seiten ausge­spart sind und nur der obere und untere Gehäu­serahmen von dem Schutz­mate­rial umschlossen sind. Dann steht auch dem Funk­tionieren der beson­deren Water­fall-Features nichts im Wege.

Bis auf den Powerbutton gibt es keine physischen Funktionstasten mehr

Bis auf den Powerbutton gibt es keine physischen Funktionstasten mehr
teltarif.de

Das Display misst in der Diago­nale 6,53 Zoll (16,59 cm), das Panel löst maximal in Full-HD+ auf (2400 Pixel mal 1176 Pixel). Im Test konnte uns der Screen durch eine sehr gute Hellig­keits­darstel­lung über­zeugen. Wir ermit­telten einen Wert von 624 cd/m². Trotz recht hohem DeltaE-Wert - der Wert, der die Farb­wieder­gabe am Ideal misst - machte das Display einen sehr guten Eindruck mit hoher Kontrast­wieder­gabe und schön anzu­sehender Rand­losig­keit. Das Design­feature eignet sich auch sehr gut zum Schauen von Videos - sofern man sich dafür die entspre­chende App wie YouTube über Umwege holt.

Das Gerät an sich ist nach IP68 vor Staub und Wasser geschützt, also laut offi­zieller Defi­nition das Zerti­fikat, das auch dauer­haftes Unter­tauchen beschei­nigt. Huawei selbst schreibt dazu auf seiner Webseite: "Der Schutz vor Wasser und Staub ist nicht dauer­haft, und die Wider­stands­fähig­keit kann durch normalen Verschleiß abnehmen. Laden Sie das Smart­phone nicht auf, wenn es nass ist oder sich in einer nassen Umge­bung befindet. Anwei­sungen zum Reinigen und Trocknen finden Sie in der Bedie­nungs­anlei­tung. Das Eintau­chen in Flüs­sigkeiten und daraus resul­tierende Schäden sind nicht von der Garantie abge­deckt."

Auf der nächsten Seite gehen wir auf die Perfor­mance, die Akku­leis­tung und die Soft­ware ein.

1 2 3 4

nächste Seite: Perfor­mance, Akku, Soft­ware

[Newsübersicht] RSS [Newsversand]