mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
16.09.2019 - 10:09
Online

Hands-On: Webradio direkt über das Autoradio

Mercedes Benz arbeitet mit TuneIn Radio zusammen

Inter­netradio bietet die wohl größte Viel­falt an Hörfunk­stationen. Wer Webradio im Auto hören wollte, musste bislang in der Regel sein Smart­phone mit dem Car-HiFi-System verbinden - entweder per Blue­tooth oder Audio­kabel, besten­falls konnten die Radio-Apps über Android Auto und Apple CarPlay auch direkt über das Auto-Display genutzt werden.

Der nächste Schritt ist nun, den Inter­netradio-Empfang direkt in das Auto­radio zu inte­grieren. Mercedes-Benz bietet dieses Feature in Zusam­menar­beit mit TuneIn Radio und im Rahmen seiner Mercedes-me-Dienste an. Wir hatten am Messe­stand des Unter­nehmens auf der Inter­natio­nalen Auto­mobil-Ausstel­lung (IAA) in Frank­furt am Main die Möglich­keit, das Angebot einem kurzen Hands-On-Test zu unter­ziehen.

Radio ins Car-HiFi-System integriert

Radio ins Car-HiFi-System integriert
Foto: teltarif.de

Radio direkt in den Bord­computer inte­griert

Wie bei fast allen neueren Autos gibt es kein klas­sisches Auto­radio mehr. Die Radio-Funk­tion wurde viel­mehr direkt in den Bord­computer inte­griert. Die Menü­führung ist intuitiv möglich, das Radio ist direkt im Haupt­menü zu finden. Hat man den Empfänger ausge­wählt, so gibt es Unter­menüs für UKW und DAB+, Mittel­welle und TuneIn Radio.

Etwas unge­wohnt ist die Zusam­menfas­sung von UKW und DAB+. Aller­dings ist für Programme, die beide Empfangs­wege nutzen, eine auto­mati­sche Umschal­tung vorge­sehen. Erfreu­lich ist, dass selbst der Mittel­wellen-Empfang noch möglich ist. Dieser mag in Deutsch­land keine so große Rolle mehr spielen. In den Nieder­landen, im Verei­nigten König­reich oder auch in Spanien und Rumä­nien gibt es aber auch heute noch eine größere Anzahl von Radio­stationen, die hier­über verbreitet werden.

TuneIn-Integration direkt im Autoradio

TuneIn-Integration direkt im Autoradio
Foto: teltarif.de

So funk­tioniert TuneIn direkt im Auto­radio

Beson­ders inter­essant war im Test die Inte­gration von TuneIn Radio. Wie in der für Android und iOS verfüg­baren TuneIn-App hat man schnellen Zugriff auf die zuletzt gehörten Programme, auf die lokalen Sender am aktu­ellen Aufent­haltsort oder - falls gerade auch navi­giert wird - am Zielort der Reise.

Es ist möglich, sich am eigenen (kosten­losen) TuneIn-Radio-Account anzu­melden und die zuvor schon am Smart­phone, am Tablet oder in der App fest­gelegten Favo­riten zu nutzen. Verfügt ein Programm über mehrere Streams, so kann der Radio­hörer zwischen diesen wählen. Die Sender­logos und - falls vorhanden - Alben-Cover werden neben dem Sender­namen auf dem Display darge­stellt.

Nicht zuletzt gibt es eine Such­funk­tion, mit der Nutzer einen Programm­namen oder eine Sende­frequenz eingeben können. Ist die gewünschte Radio­station verfügbar, so wird auf diese umge­schaltet - ganz gleich, ob der Empfang über UKW, DAB+ oder Internet möglich ist. Zusätz­lich ist auch die Nutzung von Android Auto oder Apple CarPlay möglich. Auf diesem Weg können auch Apps abseits von TuneIn Radio genutzt werden.

Rock Antenne über DAB+

Rock Antenne über DAB+
Foto: teltarif.de

Hohe Extra-Kosten für Android Auto, Apple CarPlay und DAB+

Den Komfort lässt sich Mercedes Benz recht teuer bezahlen. So kostet die Smart­phone-Inte­gration 357 Euro und selbst die Frei­schal­tung für DAB+ schlägt mit 238 Euro zu Buche. Dafür ist die Akti­vierung bei neueren Fahr­zeugen auch nach­träg­lich möglich. Wenn der Erst­besitzer des Wagens beispiels­weise Digi­talradio nicht nutzen wollte, kann ein Zweit­käufer die Funk­tion auch später akti­vieren lassen.

Für den Internet-Zugang sind die Kunden auf Voda­fone als Partner von Mercedes Benz ange­wiesen, da die Autos über eine eSIM verfügen, die sich nicht auf andere Netze umpro­gram­mieren lassen. Für vier Wochen können wahl­weise 2 GB zum Preis von 9,99 Euro oder 10 GB für 19,99 Euro gebucht werden. Als weitere Alter­native steht ein 50-GB-Jahres­paket für 99,99 Euro zur Verfü­gung.

Wer sich abseits einer Lösung des Auto-Herstel­lers für Internet im Fahr­zeug inter­essiert, könnte beispiels­weise zum CarConnect-Adapter von der Deut­schen Telekom greifen.


Mehr zum Thema Radio

[Newsübersicht] RSS [Newsversand]