mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
17.07.2017 - 11:08
Internetradio

Webradio unterwegs: Diese App kann StreamOn (fast) ersetzen

So sparen Sie Datenvolumen beim Streaming

Inhaltsverzeichnis:

  1. PCRadio-App im Test
  2. Neue Programme hinzufügen: So geht's
  3. Alles auf einer Seite lesen

PCRadio-App für Android

PCRadio-App für Android
Foto: teltarif.de

Die Deutsche Telekom bietet seit April ihre StreamOn-Optionen an. Dabei ist das Zero-Rating-Angebot nicht nur umstritten, sondern auch zahlreichen Beschränkungen unterworfen. Wer etwa Hitradio Ö3 aus Österreich, Radio Caroline aus Großbritannien oder KOST 103.5 aus Kalifornien mit dem Smartphone oder Tablet hören möchte, hat mit StreamOn derzeit keine Chance. Grund: Keiner der Audio-Partner der Telekom, die bei der Option verfügbar sind, bieten den Empfang von Hörfunkstationen aus dem Ausland an.

Wer die genannten Sender oder ein anderes Radioprogramm, das nicht bei StreamOn verfügbar ist, empfangen möchte, muss also auch als Telekom-Kunde mit gebuchter Streaming-Option wieder Datenvolumen investieren. Das gleiche gilt für Interessenten, die zwar ein Smartphone oder Tablet besitzen, aber keinen Telekom-Vertrag nutzen, der zur Buchung von StreamOn berechtigt.

Streaming verursacht hohen Datenverkehr

Das Streamen eines typischen MP3-Streams mit einer Bandbreite von 128 kBit/s "kostet" etwa 55 MB Datenvolumen pro Stunde. Vor allem Besitzer kleinerer Datentarife würden bei intensiver Nutzung somit schnell die Grenze des Inklusivvolumens erreichen. Spezielle Streams für die mobile Nutzung bieten nicht alle Hörfunkstationen an und die Yourmuze-Plattform, die Radioprogramme bislang für den Empfang über das Mobilfunknetz optimiert hat, stellte Anfang des Jahres ihren Betrieb ein.

Mit PCRadio, einer App, die für Android und iOS zur Verfügung steht, gibt es eine Alternative. Die Anwendung kann kostenlos im Google Play Store und im AppStore von Apple geladen werden. Die Grundfunktionen laufen bereits direkt nach der Installation. Wer das Programm werbefrei und mit allen Features nutzen möchte, muss allerdings ein Abonnement eingehen. Dieses schlägt für Android mit 3,99 Euro pro Jahr und für iOS mit einem Jahrespreis von 1,99 Euro zu Buche.

App konvertiert den Stream

PCRadio funktioniert vom Prinzip her ähnlich wie die frühere Yourmuze-Plattform. Die Server setzen den Stream des gewünschten Hörfunkprogramms auf ein für die mobile Nutzung geeignetes Format um. Dabei wird einerseits die Bandbreite reduziert und andererseits der Audiostandard AAC+ verwendet, der auch bei niedrigen Datenraten noch eine recht gute Übertragungsqualität ermöglicht.

Infos zum gehörten Programm auf dem Lockscreen des Smartphones

Infos zum gehörten Programm auf dem Lockscreen des Smartphones
Foto: teltarif.de

Mit diesem Verfahren erreicht PCRadio gleich zwei Dinge. Zum einen wird das Datenvolumen des für den Empfang eingesetzten Vertrags geschont und zum anderen wird beim mobilen Betrieb - etwa im Auto - eine höhere Stabilität bei der Wiedergabe erreicht. Ein Stream mit 128 oder gar 192 kBit/s reißt ab, wenn das Smartphone oder Tablet kurzzeitig nur einen schlechten Internet-Zugang - beispielsweise per EDGE oder GPRS - hat. Bei einem Stream mit 24 oder 32 kBit/s reicht hingegen auch ein schmalbandiger Zugang noch für störungsfreien Empfang aus.

Wir haben PCRadio mit dem Apple iPhone 7 Plus und mit dem Samsung Galaxy S8+ Duos getestet. Die App bietet die Suche nach Radiostationen anhand des Herkunftslandes und der jeweiligen Stadt. Alternativ kann der Name des gewünschten Programms auch in die Suchmaske eingegeben werden. Zahlreiche auch deutsche Stationen sind in der Datenbank von PCRadio bereits enthalten. Ist der eigene Lieblingssender nicht dabei, so besteht die Möglichkeit, diesen zur Aufnahme in die Datenbank vorzuschlagen. Dazu steht neben der russischsprachigen PCRadio-Webseite auch eine englischsprachige Partnerseite zur Verfügung.

Auf Seite 2 lesen Sie unter anderem, wie Sie neue Programme bei der PCRadio-App hinzufügen können und welchen Eindruck das Programm bei der Nutzung hinterlassen hat.

1 2

nächste Seite: Neue Programme hinzufügen: So geht's


© by WhatsBroadcast

vorherige
nächste
[Newsübersicht] RSS [Newsversand]