mobil.teltarif.de
zum iPhone 11 Pro Max Gewinnspiel
Suche Desktop-Version
Menü
04.08.2017 - 16:01
Bestätigt

Motorola bleibt den Moto Mods für seine Smartphones treu

Magnetische Module lassen sich schnell anbringen

Motorolas Moto Mods bleiben mindestens noch mit der nächsten Version der Smartphone-Reihe Z des Herstellers kompatibel. Das Unternehmen bestätigte auf Nachfrage einen entsprechenden Bericht von Techradar. Demnach sollen die Zusatzmodule für das Moto Z, Z Play, Z2 Play, Z2 Force und Z2 auch noch mindestens mit der nächsten Generation kompatibel sein.

Die magnetisch an der Rückseite des Telefons befestigen Moto Mods gibt es unter anderem als Lautsprecher, Modul zum Laden per Induktion, als Zusatzakku oder auch als Kameramodul mit großem optischem Zoom. Auch ein Projektor ist verfügbar, ein Gamepad soll folgen.

Eine Übersicht zu den Moto Mods erhalten Sie in der nachfolgenden Meldung.

dpa / Marleen Frontzeck-Hornke


02.08.2017 - 10:01
Moto Mods

Moto Mods: Das wirklich funktionierende Modulsystem

Eine kleine Übersicht zu den Moto Mods von Lenovo

Heutzutage wird ein Smartphone mehr oder weniger nach zwei Jahren gegen ein neues Modell getauscht. Das treibt nicht nur die Ausgaben in die Höhe, sondern vergrößert auch die Menge an Elektro­schrott. Ein modulares Smartphone, bei dem sich einzelne Komponenten problemlos austauschen lassen, ist daher der Traum mancher Smartphone-Käufer.

Bisher haben sich schon einige Hersteller daran versucht: Google/Motorola mit dem technisch hoch­interessanten Project Ara, Fairphone mit einem zumindest teilweise austauschbaren Innenleben, LG mit dem LG-Friends-Konzept im G5 - und Lenovo mit den Moto Mods. Einzig die Mod-Geschichte der Chinesen hat sich bis heute gehalten und befindet sich mit neuen Modulen weiter auf Wachs­tumskurs.

Grund genug sich einmal näher anzu­schauen, was Lenovo aktuell anbietet oder für die nahe Zukunft angekündigt hat. Zumal sich der Konzern aktiv um eine florierende Entwickler-Gemeinschaft kümmert, wie unter anderem eine Kampagne über das Crowdfunding-Portal indiegogo unter­mauert. So arbeiten freie Teams unter anderem an einem Mod mit Solarzellen zum Aufladen des Akkus, einem LED-Backcover oder einer Hardware-Tastatur.

Die kompatiblen Smartphones

Doch die Moto Mods sind nicht viel wert, wenn es keine Geräte gibt, mit denen sie sich nutzen lassen. Im Gegen­satz zu LGs Modul-Ansatz ist das Konzept der Mods von Beginn an auf eine größere Kompatibilität ausgelegt. Das sieht man schon daran, dass die erste und die zweite Generation der Moto-Z-Reihe mit den Modulen verwendet werden kann:

Lenovo hat zudem bekräftigt, dass die alten und neuen Mods voll­ständig kompatibel zu allen aktuellen Z-Modellen sind. Auch künftige Module sollen weitest­gehend abwärts- und aufwärts­kompatibel bleiben, wobei es sich für künftige Mods nie ganz ausschließen lässt, dass irgendwann ältere Modelle der Z-Reihe doch nicht mehr unterstützt werden. Bis auf weiteres wird das jedoch kein Thema sein.

Allerdings birgt der Ansatz von Lenovo auch einen gewissen Nachteil: Das Design der Geräte ist in seiner Evolution stark eingeschränkt, ohne die Kompatibilität zu versauen. Zumindest lässt sich diese Einschränkung durch die magnetischen Pogo-Pins technisch ganz gut lösen, indem zum Beispiel ein Adapter denkbar wäre. Noch ist das aber reine Zukunftsmusik.

Durch unsere Galerie geht es mit einem Klick auf das jeweilige Bild.

Lenovo Moto Mods
vorheriges
nächstes
Bild 1/12 Logo/Foto: Motorola, Montage: teltarif.de


[Newsübersicht] RSS [Newsversand]