mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
26.09.2019 - 17:00
Testbericht

Test: OnePlus 7T mit Triple-Cam und 90 Hz-Display

Und: Neuer Snadragon-Prozessor & Warp Charge 30T

Inhaltsverzeichnis:

  1. Im Test: OnePlus 7T
  2. Kamera und Test­bilder
  3. Alles auf einer Seite lesen

OnePlus hat sich zu eigen gemacht, im Herbst seine T-Kollek­tion vorzu­stellen. In diesem Jahr ist der chine­sische Smart­phone-Hersteller gut zwei Monate früher dran und präsen­tierte heute das OnePlus 7T der Öffent­lich­keit. Zur Erin­nerung: Das OnePlus 6T wurde Ende November vergan­genen Jahres vorge­stellt. Die T-Modelle sollten nicht unbe­dingt als Upgrades der vergan­genen T-Versionen gesehen werden, viel­mehr sind es Upgrades der aktu­ellen Genera­tion aus dem glei­chen Jahr - im Falle des OnePlus 7T entspre­chend OnePlus 7.

Wir konnten uns dem OnePlus 7T bereits nähern und sind positiv angetan. Mit neuen Features, insbe­sondere eines Kamera-Upgrades, kann das Smart­phone die Brücke zwischen seinem Vorgänger und dem OnePlus 7 Pro schlagen. Details lesen Sie im nach­folgenden Test­bericht zum OnePlus 7T. An rele­vanten Stellen werden wir Vergleiche zum OnePlus 7 und bei Bedarf auch mit dem OnePlus 7 Pro ziehen.

Info: Über Preise und Verfüg­barkeit liegen uns noch keine Infor­mationen vor. Diese werden am 10. Oktober zum euro­päischen Launch bekannt­gegeben. Im Rahmen der heutigen Präsen­tation in Neu Delhi wurden nur die Preise für den indi­schen Markt genannt. Das OnePlus 7T in der Spei­cher­version mit 8 GB/128 GB würde demnach eins zu eins umge­rechnet rund 490 Euro kosten, mit 256 GB interner Spei­cher­kapa­zität rund 515 Euro. Es ist zu erwarten, dass die Preise für den euro­päischen Markt höher ausfallen werden.

Erster Eindruck

Für OnePlus typisch ist eine ausge­zeich­nete Verar­beitung und eine gute Haptik. Dieser bereits von Vorgänger-Modellen gewon­nene Eindruck können wir auch beim OnePlus 7T bestä­tigen. Die Kombi­nation aus Alumi­nium-Gehäuse und 3D-Corning-Gorilla-Glass auf der Rück­seite verstärken die Wahr­nehmung des Ober­klasse-Design.

Das Display hat eine Diagonale von 6,55 Zoll

Das Display hat eine Diagonale von 6,55 Zoll
Bild: teltarif.de

Beim ersten Blick auf die Front fallen die Unter­schiede zum Vorgänger nicht beson­ders ins Gewicht, dafür umso stärker beim Blick auf die Gehäu­serück­seite. Statt des Dual-Kame­rasys­tems in mittig verti­kaler Anord­nung beim OnePlus 7 fokus­siert sich der Blick nun auf eine kreis­runde Triple-Kamera-Anord­nung in der Mitte des Gehäuses. Diese ist laut Hersteller einer Spie­gelre­flex-Kamera nach­empfunden. Aufgrund dieser Archi­tektur ist es schön, dass das Gerät auf einer ebenen Fläche liegend nicht mehr wackelt, wenn es bedient wird.

OnePlus 7T
DatenblattTest ]

Mit seinen im Vergleich zum Vorgänger einen Tacken größeren Maßen von 160,94 mm mal74,44 mm mal 8,13 mm und einem Gewicht von 190 Gramm - acht Gramm mehr als beim OnePlus 7 - liegt das T-Modell sehr gut in der Hand. An dieser Stelle ist die ausge­wogene Gewichts­vertei­lung zu erwähnen, einen Neigungs­schwer­punkt gibt es trotz der recht viel Platz einneh­menden Kamera-Anord­nung nicht.

Rechte Seite: Homebutton und Alert-Schieberegler

Rechte Seite: Homebutton und Alert-Schieberegler
Bild: teltarif.de

Die Funk­tions­tasten befinden sich an beiden Seiten des Gehäuses. Rechts ist gut erreichbar für den rechten Daumen der Home­button plat­ziert. Darüber gibt es den bekannten Drei­fach-Switch zur Akti­vierung von "Lautlos", "Vibrieren" und "Klin­gelton". Auf der linken Seite ist die Laut­stär­kewippe zu finden, die ohne Umgreifen gut mit dem Zeige­finger der rechten Hand erreicht werden kann.

Auf der Gehäu­seun­terseite gibt es den Karten­slot, einen Laut­spre­cher-Kugel­grill und einen USB-Typ-C-Anschluss.

Display

Zur Inte­gration der Front­kamera nutzt OnePlus weiterhin die trop­fenför­mige Display­einker­bung in der Mitte des Panels. Diese Plat­zierung werden sicher­lich nach wie vor viele Nutzer als ange­nehm erachten, da sie auch beim Video­strea­ming nach kurzer Einge­wöhnungs­phase nicht weiter stört, anders als es bei Inte­grationen im Display in den Ecken der Fall sein kann.

Die Blickwinkelstabilität

Die Blickwinkelstabilität
Bild: teltarif.de

Das AMOLED-Display des Oneplus 7T hat ein wenig an Größe gewonnen. Brachte es der Vorgänger noch auf eine Diago­nale von 6,41 Zoll, stehen dem Nutzer nun 6,55 Zoll zur Verfü­gung. Die maxi­male Auflö­sung des Panels liegt bei 2400 x 1080 Pixel. Dieser Unter­schied wird aller­dings nur im direkten Vergleich auffallen. Oder? Ein klein wenig in die Länge gezogen erscheint das Display schon. OnePlus gibt das Panel als 20:9-Format an.

Neu ist auch die Bild­wieder­holrate. OnePlus stattet das Panel mit 90 Hertz aus, so wie es auch schon beim OnePlus 7 Pro der Fall ist.

Nach­folgend sehen Sie Eindrücke zum OnePlus 7T im Video:

Die Display­hellig­keit ist mit einem von uns gemes­senen Wert von 494 cd/m² nach wie vor durch­schnitt­lich, aber höher als beim OnePlus 7 mit 443 cd/m². Der Delta-E-Wert, mit die Farb­echt­heit des Displays gemessen wird, ist eben­falls durch­schnitt­lich und bei beiden 7er-Modellen nahezu iden­tisch.

Multi­media-Anwen­dungen beherrscht das Display ohne Frage. Neben Video­strea­ming schauten wir uns auch das viel Rechen- und Grafik­leis­tung in Anspruch nehmende Spiel "Elder Scrolls Blades" des Entwick­lers Bethesda an. Das Spiel lief tadellos und die Darstel­lung war im Test ausge­zeichnet. Die schmalen Display­ränder sorgen zusätz­lich für eine gelun­gene opti­sche Darstel­lung.

Ein neuer Vibra­tions­motor soll zudem für ein verbes­sertes hapti­sches Erlebnis beim Gaming sorgen.

Leis­tung

Für den Gaming-Bereich inter­essant ist auch die verbaute CPU. Qual­comms aktu­elle Plus-Version des Snap­dragon 855 taktet höher als der Vorgänger und soll mit der Grafik­einheit Adreno 640 in der Lage sein, 15 Prozent mehr Leis­tung zu erbringen.

In unserem eigenen Browser-Bench­mark schaffen die OnePlus-Geräte in der Regel sehr gute Werte. "204" erreichte das OnePlus 7. Das T-Modell brachte es sogar auf 228, womit es zu den aktuell schnellsten von uns getes­teten Smart­phones gehört.

Die Displayränder sind angenehm schmal

Die Displayränder sind angenehm schmal
Bild: teltarif.de

Das zeigt sich auch beim Bedien­erlebnis oder wie Smart­phone-Hersteller es gerne ausdrü­cken: der User Expe­rience. OnePlus Soft­ware Oxygen OS basiert auf Googles aktu­ellem Android 10. Hier ist nichts über­laden, die Perfor­mance beim Umschalten zwischen Apps, Brow­sing und dem Navi­gieren ist schlicht erst­klassig.

Zum Test lag uns das OnePlus 7T mit 8 GB Arbeits­spei­cher und 128 GB interner Spei­cher­kapa­zität in der Farbe Glacier Blue (Inspi­riert durch Wasser und Eis) vor. Der interne Spei­cher ist nicht erwei­terbar. Im Karten­slot ist ledig­lich Raum für eine zweite Nano-SIM-Karte zwecks Paral­lelnut­zung (Dual-SIM).

Auf der nächsten Seite gehen wir unter anderem auf die Kamera, die Akku­leis­tung, die Sensorik sowie den Dual-Speaker ein. Außerdem lesen Sie das Fazit.

1 2

nächste Seite: Kamera und Test­bilder


[Newsübersicht] RSS [Newsversand]