mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
11.02.2020 - 20:00
Angeguckt

Samsung Galaxy S20(+) und S20 Ultra 5G im Hands-on

Wir haben die neue S20-Serie bereits begutachtet

Inhaltsverzeichnis:

  1. Samsung Galaxy S20(+) und S20 Ultra im Hands-on
  2. Kamera und Preise

Nach der endlosen - und manchmal auch grund­losen - Leakerei hat Samsung heute die Galaxy-S20-Serie offi­ziell der Öffent­lich­keit präsen­tiert. Wir hatten auf einem exklu­siven Vorab-Event die Gele­genheit, uns die drei Modelle Samsung Galaxy S20, Galaxy S20+ und Galaxy S20 Ultra in einem Hands-on anzu­schauen.

Die neuen Premium-Modelle des südko­reani­schen Herstel­lers können ab sofort vorbe­stellt werden und sind im Samsung Online-Shop und im statio­nären Handel ab dem 13. März erhält­lich. Vorbe­steller bestimmter Vari­anten des Galaxy S20 bekommen eine Zugabe ohne Aufpreis.

Samsung Galaxy S20: Die neue S-Klasse im Hands-on

Das Samsung Galaxy S20

Das Samsung Galaxy S20
Bild: teltarif.de

Drei Modelle ließ Samsung aus dem Sack. Insge­samt kommen sieben Vari­anten mit verschie­denen Spei­cher­kombi­nationen und auch mit 5G-Unter­stüt­zung. Wer sich in den letzten Wochen an Leaks satt gelabt hat, wird über das Design der Modelle nicht beson­ders über­rascht sein. Nichts­desto­trotz kann die Galaxy-S20-Serie mit einigen neuen Specs im Vergleich zum Vorgänger aufwarten. Letzt­lich liegt der Fokus auf dem Gesamt­konstrukt aus Design, Ausstat­tung und Features, beson­ders hervor­gehoben wird aber die Leis­tung der Kamera. So ist das Samsung Galaxy S20 Ultra in der Lage, einen 100-fachen Zoom zu erzeugen. Die anderen beiden Geräte müssen mit weniger auskommen, machen aber einen nicht minder wertigen Premium-Eindruck.

Das Samsung Galaxy S20 ist mit seinem 6,2-Zoll-Display das physisch kleinste in der Riege. Samsung über­schreitet damit im Vergleich zum Galaxy S10e mit 5,8 Zoll nun auch beim kleinsten Modell die 6-Zoll-Hürde.

Das Display des Galaxy S20+ misst 6,7 Zoll

Das Display des Galaxy S20+ misst 6,7 Zoll
Bild: teltarif.de

Beim Samsung Galaxy S20+ wurde nochmal aufge­stockt. Die Display-Diago­nale liegt bei 6,7 Zoll, also dieselbe Größe, die auch das Galaxy S10 5G aufweisen kann. Das Ultra-Modell geht noch einen Schritt weiter und bietet dem Nutzer eine Diago­nale von 6,9 Zoll. Entspre­chend spie­geln sich hier auch andere Größen­verhält­nisse wider. So kommt das Galaxy S20 auf Abmes­sungen von 151,7 x 69,1 x 7,9 mm, das Galaxy S20+ auf 161,9 x 73,7 x 7,8 mm und das Galaxy S20 Ultra auf 166,9 x 76,0 x 8,8 mm. Das macht sich auch am Gewicht bemerkbar. Wie zu erwarten ist das Ultra-Modell im Vergleich zum Galaxy S20 mit 163 Gramm und dem Galaxy S20+ mit 186 Gramm das Device, was am meisten Gewicht auf die Waage bringt.

Im Rahmen des Hands-ons waren wir jedoch über­rascht, dass das Galaxy S20 Ultra mit seinen 220 Gramm offenbar weniger klotzig erscheint als beispiels­weise das Apple iPhone XS Max mit 208 Gramm. Vergleicht man das Galaxy S20(+) mit dem Ultra, so ist das Mehr an Breite aber deut­lich sicht- und spürbar.

Das Galaxy S20 Ultra 5G inmitten seiner Geschwister (Links: S20+, rechts: zwei S20)

Das Galaxy S20 Ultra 5G inmitten seiner Geschwister (Links: S20+, rechts: zwei S20)
Bild: teltarif.de

Inter­essenten sollten in jedem Fall alle Modelle - oder zumin­dest das Galaxy S20+ und das Galaxy S20 Ultra - vor dem Kauf mal in die Hand nehmen. Hinzu kommt, das sicher­lich die meisten bei solch einem kost­spie­ligen Vergnügen, wie es die Modelle der S20-Serie sind, ein Case nutzen, das zusätz­liche Breite und Gewicht mitbringt.

Für das unter­schied­liche Gewicht sind auch die verschie­denen Akku­kapa­zitäten verant­wort­lich: 4000 mAh sind es beim S20, 4500 mAh beim S20+ und 5000 mAh beim S20 Ultra. Auch wenn das hohe Gewicht des Ultras in der Hands-on-Praxis zunächst prak­tikabel ausfiel, so sind die anderen beiden Geräte mit ihren gerin­geren Gewichten komfor­tabler in der Hand­habung. Alle Ausfüh­rungen sind übri­gens nach IP68 vor Staub und Wasser geschützt.

Höhere Frequenz: Galaxy-S20 mit 120-Hz-Display

Samsung Galaxy S20 mit 120-Hz-Display

Samsung Galaxy S20 mit 120-Hz-Display
Bild: teltarif.de

Alle Modelle der Galaxy-S20-Serie sind mit einem Panel aus Gorilla Glass 6 ausge­stattet, das eine Bild­wieder­holrate von 120 Hz zulässt. Wahl­weise besteht die Option, die Frequenz auf 60 Hz herun­terzu­regeln. Wir sind gespannt, wie sich die Verwen­dung der 120-Hz-Rate auf den Akku­verbrauch auswirkt und welche Ökonomie in der Technik steckt, um den Strom­verbrauch zu redu­zieren. So passt beispiels­weise Google beim Pixel 4 die Frequenz des 90-Hz-Displays an und regu­liert wieder auf 60 Hz herunter, wenn die Display­hellig­keit unter 75 Prozent fällt.

Im direkten Vergleich zwischen 60 Hz und 120 Hz ist der Unter­schied beim AMOLED-Panel der S20-Serie deut­lich sichtbar. Das macht sich durch ein flüs­sigeres Bedien­erlebnis bemerkbar. OnePlus hat bereits ein 120-Hz-Display im Januar vorge­stellt, das in Zusam­menar­beit mit Samsung entstanden ist und mit großer Wahr­schein­lich­keit im OnePlus 8 verbaut wird.

Kleines Kameraloch: Das Galaxy S20+ aus der Nähe

Kleines Kameraloch: Das Galaxy S20+ aus der Nähe
Bild: teltarif.de

Samsung kann seit jeher mit einer sehr guten Display­hellig­keit seiner Smart­phone-Panels punkten. Diesen Eindruck konnten wir beim manu­ellen Hoch­regeln bereits im Hands-on auch bei der Galaxy-S20-Serie gewinnen. Die Hoff­nung ist also groß, dass Samsung in dieser Diszi­plin in unserem Test­verfahren wieder Spit­zenwerte einfährt. Derzeit führt das Vorjah­resmo­dell Galaxy S10(+) unsere Liste der Smart­phones mit der besten Display­hellig­keit an.

Galaxy S20: Weniger "Edge" beim Display

Dass Samsung dieses Design-Element redu­zieren könnte, machte bereits als Gerücht die Runde. Das Display-Design der Galaxy-S20-Serie ist sichtbar flacher als beim Galaxy S10(+). Die Abrun­dung ist beispiels­weise beim Plus-Modell redu­zierter, allen­falls beim Ultra-Modell ist die Krüm­mung noch am stärksten vorhanden.

Das Galaxy S20 in "Cloud Blue" und "Cloud Pink"

Das Galaxy S20 in "Cloud Blue" und "Cloud Pink"
Bild: teltarif.de

Die Front­kamera ist wie auch beim Galaxy Note 10(+) als dezentes Punch Hole in die Mitte gewan­dert. Die Front­kamera des Galaxy S20(+) stellt eine Auflö­sung mit 10 Mega­pixel (Blende: f/2.2) bereit. Das Ultra-Modell hingegen produ­ziert Selfie-Objekte mit 40 Mega­pixel. Die Zahl wird jedoch mittels Pixel Binning erzeugt, faktisch hat auch die Front­kamera des Ultra-Modells eine 10-Mega­pixel-Auflö­sung im Reper­toire.

Kamera und Preise

Samsung hat im Vergleich zur S10-Serie die Kamera-Anord­nung geän­dert. Und das wird sicher­lich nicht bei allen Fans für Jubel sorgen. Ist das System beim Galaxy S10(+) noch mittig in hori­zontaler Ausrich­tung plat­ziert, scheint sich Samsung bei den neuen Modellen etwas aus Cuper­tino abge­schaut zu haben. Die Kamera ist nun als breites Modul vertikal in der linken Gehäuse-Ecke ange­ordnet - ein iPhone-Buckel sozu­sagen. Damit wackelt insbe­sondere das Galaxy S20 Ultra mit der dicksten Ausstül­pung reich­lich unele­gant, wenn es auf einer ebenen Fläche liegt. Das bekommt man nur mit einem Case in den Griff, das die gesamte Kamera-Ausstül­pung umschließt. Nun denn, viel­leicht braucht gute Technik in diesem Jahr auch bei Samsung mehr physi­schen Spiel­raum.

Der Kamerabuckel des Samsung Galaxy S20 Ultra 5G

Der Kamerabuckel des Samsung Galaxy S20 Ultra 5G
Bild: teltarif.de

Das regu­läre Samsung Galaxy S20 verfügt über ein Triple-Modul bestehend aus einer Ultra­weit­winkel­kamera mit 12 Mega­pixel (Blende: f/2.2), einer 12-Mega­pixel-Weit­winkel­kamera (Blende: f/1.8) sowie einem 64-Mega­pixel-Tele­objektiv (Blende: f/2.0). Das Modul ist in der Lage einen drei­fach opti­schen Zoom und einen 30-fach digi­talen Zoom zu erzeugen. Das Plus-Modell verfügt zusätz­lich über einen Tiefen­sensor, wodurch das System zu einer Quad­kamera heran­wächst. Die übrigen Specs und auch die Zoom­funk­tionen sind iden­tisch.

Samsung Galaxy S20 Ultra 5G mit 100-fach-Zoom-Funktion

Samsung Galaxy S20 Ultra 5G mit 100-fach-Zoom-Funktion
Bild: teltarif.de

Während die Ultra­weit­winkel­kamera beim Galaxy S20 Ultra noch gleich ist, vari­iert die Ausstat­tung im Gegen­satz zu den beiden Geschwis­tern. So verfügt das Ultra-Modul über eine Quad­kamera, bestehend aus besagtem Ultra­weit­winkel­objektiv mit 12 Mega­pixeln (Blende: f2/2), einer Weit­winkel­kamera mit 108 Mega­pixeln (Blende: f/1.8) sowie einem Tele­objektiv mit 48 Mega­pixeln (Blende: f/3.5). Die hohen Pixel­zahlen der Weit­winkel­kamera werden durch Pixel Binning erzeugt, eine Tech­nologie, die mehrere Pixel zu einem größeren zusam­menfasst. Faktisch handelt es sich bei der 108-Mega­pixel-Kamera um ein Modul mit 12-Mega­pixel-Auflö­sung, wie es auch beim Tele­objektiv der Fall ist. Genau wie das Plus-Modell setzt das Ultra auf eine Tiefen­kamera.

Kamera mit 100-fach-Zoom

Samsung Galaxy S20 Ultra 5G mit aktivem 100 fachem Zoom

Samsung Galaxy S20 Ultra 5G mit aktivem 100 fachem Zoom
Bild: teltarif.de

Die Zoom­fähig­keiten beim Galaxy S20 Ultra sind deut­lich größer als beim Galaxy S20(+). So ist ein 10-fach-opti­scher Zoom möglich, darüber hinaus ein digi­taler Zoom mit 100-facher-Vergrö­ßerung. Die Zahlen an sich sind beein­druckend, ob die Theorie auch prak­tisch glänzen kann, bleibt abzu­warten. Positiv ist jeden­falls, dass Samsung ein Soft­ware­feature inte­griert, um derart hohe Zoom­stufen für den Nutzer über­haupt prak­tikabel zu machen.

Zoomt man beispiels­weise 100-fach an ein Objekt heran, zeichnet sich auf dem Smart­phone-Display je nach Lage des Objekts nicht mehr viel Sicht­bares ab und die Hand muss sehr ruhig gehalten werden. Damit der Smart­phone-Foto­graf nun weiß, in welchem Bereich des Objekts er sich befindet, wird in der Ecke des Displays ein kleines Fenster einge­blendet, das das Objekt auf Stan­dard-Zoom­stufe zeigt.

Galaxy S20+ (M.) und Galaxy S20 (r.) neben einem Galaxy S10+ (die Kamera musste abgeklebt werden)

Galaxy S20+ (M.) und Galaxy S20 (r.) neben einem Galaxy S10+ (die Kamera musste abgeklebt werden)
Bild: teltarif.de

Samsung bezeichnet die neuen Kame­raei­genschaften als "Pro Camera Features". Dazu zählen neben den besagten Zoom­features, die neue Stea­dyfunk­tion, die Video­aufnahmen ruck­elfrei machen soll, und die 8K-Video­aufnah­mefunk­tion des Galaxy S20 Ultra.

Der erste Eindruck von der Galaxy-S20-Serie ist grund­sätz­lich als positiv zu bewerten. Samsung betreibt mit seinem Weniger-Edge-120-Hz-Display mit bis zu 6,9 Zoll Diago­nale beim S20 Ultra solide Evolu­tion. Essen­zielles Kauf­argu­ment bei einem Smart­phone ist heut­zutage mitunter die Kamera. Ob diese, insbe­sondere des Galaxy S20 Ultra, nicht nur opti­sche Buckel-Kopie ist und revo­lutio­näre Ergeb­nisse liefert, muss der ausführ­liche Test zeigen.

Lobens­wert ist, dass alle verfüg­baren Modelle - also auch die 5G-Versionen der Galaxy-S20-Reihe - Dual-SIM unter­stützen. Der Karten­slot ist als Hybrid ange­legt, sodass sich entweder eine eSIM mit einer Nano-SIM-Karte sowie zusätz­lich einer microSD-Karte kombi­nieren lassen oder die Paral­lelnut­zung zweier Nano-SIM-Karten möglich ist.

Im Gegensatz zum Galaxy S10(+) müssen S20-Nutzer auf eine klassische Klinkenbuchse verzichten

Im Gegensatz zum Galaxy S10(+) müssen S20-Nutzer auf eine klassische Klinkenbuchse verzichten
Bild: teltarif.de

Preise und Verfüg­barkeit

Alle Modelle können ab sofort vorbe­stellt werden. Offi­ziell verfügbar werden Galaxy S20, S20+ und Galaxy S20 Ultra dann ab dem 13. März sein. Das Samsung Galaxy S20 ist in den Farb­vari­anten "Cloud Pink", "Cloud Blue" und "Cosmic Gray" mit der Spei­cher­kombi­nation 8 GB/128 GB zu einer unver­bind­lichen Preis­empfeh­lung von 899 Euro zu haben. 100 Euro mehr kostet die 5G-Version. Zusätz­lich zur Unter­stüt­zung des aktu­ellen Mobil­funk­stan­dards stehen Nutzern 12 GB Arbeits­spei­cher zur Verfü­gung.

Das Samsung Galaxy S20 Plus ist in den glei­chen Farben zu haben. Mit 8 GB Arbeits­spei­cher und 128 GB internem Spei­cher kostet die 4G-Version 999 Euro. Das Modell mit 5G-Unter­stüt­zung ist in zwei Ausfüh­rungen erhält­lich: Die Spei­cher­kombi­nation 8 GB/128 GB kostet nach UVP 1099 Euro, die mit 12 GB/512 GB 1249 Euro.

Die neue Galaxy-S20-Serie vereint

Die neue Galaxy-S20-Serie vereint
Bild: teltarif.de

Das Samsung Galaxy S20 Ultra ist ausschließ­lich mit 5G-Unter­stüt­zung zu haben. In den Farben "Cosmic Gray" und "Cosmic Black" kostet die Version mit 12 GB Arbeits­spei­cher und 128 GB internem Spei­cher 1349 Euro, mit 16 GB Arbeits­spei­cher und 512 GB internem Spei­cher 1549 Euro. Alle internen Kapa­zitäten der Galaxy-S20-Serie können per microSD Karte um bis zu 1 TB erwei­tert werden. Wie üblich verbaut Samsung für den euro­päischen Markt den haus­eigenen Exynos-Prozessor. Die neue S-Serie ist also mit dem im 7 Nano­meter-Verfahren gefer­tigten Modell "990" bestückt.

Vorbe­steller des Samsung Galaxy S20+ oder des Galaxy S20 Ultra 5G erhalten ohne Aufpreis die neuen kabel­losen Ohrste­cker Galaxy Buds+ dazu. Die Aktion läuft bis zum 8. März. Vorbe­steller müssen ihr gekauftes Gerät bis zum 14. April bei Samsung regis­trieren, um die Galaxy Buds+ zu erhalten. Die Ohrste­cker sind separat ab dem 14. Februar erhält­lich und kosten 169 Euro.

Samsung hat außerdem seine zweite Fold­able-Genera­tion vorge­stellt. Diese konnten wir uns eben­falls in einem Hands-on anschauen.

Mehr zum Thema Neuvorstellung

Inhaltsverzeichnis:

  1. Samsung Galaxy S20(+) und S20 Ultra im Hands-on
  2. Kamera und Preise

[Newsübersicht] RSS [Newsversand]