mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
Diskussionsforum
Forum zu
Threads:
1 2 3 4 Thread-Index

Gute Hintergrundinfos und Gründe gegen 4.Netz


trzuno schreibt am 11.09.2018 15:34
Das mit einem 4. Netz ist schliesslich eh Quatsch, denn wenn das so wichtig wäre, dann hätte die Fusion zwischen ePlus und O2 entweder gar nicht genehmigt werden dürfen, oder aber nur ohne eine Frequenzzusammenlegung. Stattdessen hätte man zB die O2 Frequenzen zurückgeben müssen, damit diese einem neuen Betreiber zugeteilt/verkauft werden können.

Durch die Zustimmung zur Fusion wurde im Prinzip akzeptiert, dass es sich für 4 Netzbetreiber auf dem deutschen Markt auf Dauer nicht lohnt. Den Billiganbietern fehlten halt am Schluss die Gewinne, um ihre Netze ausreichend auszubauen. Selbst jetzt im Zusammenschluss werden die UMTS Versorgungsvorgaben wohl nicht völlig erreicht.
[1] christian_koehler antwortet auf trzuno
12.09.2018 11:28

3x geändert, zuletzt am 12.09.2018 11:39
Bei den Frequenzen unter 1 GHz ist doch genau das geschehen.

E+ und O2 hatten je 5 MHz auf 900. Einer der beiden Blöcke musste nach der Fusion vorzeitig zurückgegeben werden und wurde neu versteigert.
Die Telefonica hat heute nur deshalb wieder 10 MHz in dem Band, weil sie diese neu ersteigert und bezahlt haben. Das war für die durch die Fusion viel höhere Zahl an Kunden wohl auch dringend nötig.
800 MHz Frequenzen hatte E+ garnicht. Die Telefonica hat dort heute nur die 10 MHz, die O2 vorher hatte.
700 MHz war noch garnicht vergeben.
Unter 1 GHz steht Telefonica heute genauso da wie Vodafone, aber schlechter als die Telekom, die 15 MHz auf 900 hat.
Auch auf 1800 musste Telefonica Frequenzen vorzeitig räumen, deshalb musste man diverse LTE Stationen, die E+ aus Mangel an 800er zunächst auf 1800 errichtet hat, abschalten. Für E+ Kunden war das eine deutliche Verschlechterung, weil sie zunächst nicht in das neue LTE Netz von O2+ konnten.
Einen großen Pool behalten konnte man nur auf 2100 MHz, aber das ist für Versorgung in der Fläche und Indoor ungünstig.

Bis vor kurzem war 2100 die einzige Frequenz für 3g. Eine richtige Versorgung in der Fläche nur damit war von Anfang an unrealistisch.
Selbst mit GSM1800 war das kaum zu machen, E+ und die damalige VIAG Interkom wurden erst einigermaßen flächendeckend, als sie auch Frequenzen im 900er Band bekamen.

Telefonica musste einige bittere Pillen schlucken für die Fusion. Auch der Deal mit Drillisch war nicht freiwillig und exklusives LTE für Premium Tarife war Geschichte. Durch Drillisch und die Reseller wird O2 billig bleiben müssen, auch wenn sie das Netz ausbauen und morgen mit der Telekom gleichziehen.