mobil.teltarif.de
zum Adventskalender
Suche Desktop-Version
Menü
Diskussionsforum
Forum zu
Threads:
1 Thread-Index

Soso


Mister79 schreibt am 06.12.2018 13:28
also ein effizienter Weg, wie ich vor 2 Jahren hier schon sagte, einzig unser DAB und DVBT Fraktion hier wollte davon nix wissen.

Ich bleibe dabei, DAB und DVBT stirbt mit 5G
[1] lucky2029 antwortet auf Mister79
06.12.2018 16:10
Benutzer Mister79 schrieb:
also ein effizienter Weg, wie ich vor 2 Jahren hier schon sagte, einzig unser DAB und DVBT Fraktion hier wollte davon nix wissen.

Ich bleibe dabei, DAB und DVBT stirbt mit 5G
Und sollte es mal irgendwann soweit sein spricht man von 6G und du bist der erste der von einer veralteten Technik schreibt. Derzeit ist DVB-T2 und DAB+ das was am Markt verfügbar ist. Was interessiert mich wie es in 10 Jahren aussehen könnte. Auf jeden Fall kein Grund am alten UKW festhalten zu wollen.
[2] mho73 antwortet auf Mister79
06.12.2018 16:45
Benutzer Mister79 schrieb:

Ich bleibe dabei, DAB und DVBT stirbt mit 5G

Nicht so wirklich logisch, wo sich jetzt schon abzeichnet, dass 5g nicht flächendeckend wird.
[2.1] Mister79 antwortet auf mho73
06.12.2018 17:35
Benutzer mho73 schrieb:
Benutzer Mister79 schrieb:

Ich bleibe dabei, DAB und DVBT stirbt mit 5G

Nicht so wirklich logisch, wo sich jetzt schon abzeichnet, dass 5g nicht flächendeckend wird.

5G wird mit den derzeitigen Frequenzen nicht flächendeckend. Die Frequenzen 2022 werden für die Fläche. Außerdem ergänzt 5G 4G und daher kein Problem
[2.2] TechNick antwortet auf mho73
06.12.2018 20:31

einmal geändert am 06.12.2018 20:37
Benutzer mho73 schrieb:
Benutzer Mister79 schrieb:

Ich bleibe dabei, DAB und DVBT stirbt mit 5G

Nicht so wirklich logisch, wo sich jetzt schon abzeichnet, dass 5g nicht flächendeckend wird.

"Ach was!" (Zitat Loriot)

Der Autor schrieb etwas sehr schwammig von "5G-Broadcast-Bereich, früher vom terres­tri­schen Fernsehen genutzte Kanäle im UHF-Band". Das ist also der Bereich von 470 bis 853 MHz. Und der ist sehr wohl zur Flächendeckung geeignet, insbesondere bei einem und dann zwei Sendern mit 100kW! Außerdem erfolgen hier keine P2P Verbindungen sondern welche entsprechend dem Further evolved Multi­media Broadcast Multicast Service.

Lest doch mal GENAU, hier gehts nicht um Mobilfunk mit >3GHz. Der Author hätte das allerdings deutlicher machen können.