mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
23.03.2020 - 16:42
Samsung-User: Protest

Petition fordert Snapdragon-SoCs für alle Galaxy-Smartphones

Nutzer wollen keine langsameren Chipsätze mehr

Während Apple-Fans aufgrund der Hersteller-eigenen SoCs jubeln, sind Samsung-Anwender mit den Chip­sätzen der Südko­reaner unzu­frieden. Die Exynos getauften Platt­formen der euro­päischen Ausgabe der Modell­reihen Galaxy S und Galaxy Note hinken den in USA und in China genutzten Snap­dragon-Pendants merk­lich hinterher. Unter anderem der Mali-Grafik­chip kann nicht mit der Adreno-GPU des Qual­comm-Gegen­stücks mithalten. Auch bei manchen Anwen­dungs­szena­rien wie dem Webbrow­sing sind deut­liche Unter­schiede messbar. Jetzt wehren sich die Verbrau­cher mit einer Peti­tion, mit der sie eine gleiche Leis­tung für alle Konsu­menten fordern.

Samsung-Fans wollen keine Exynos-SoCs mehr

Samsung-Fans wollen keine Exynos-SoCs mehr
Samsung / Qualcomm

Verbrau­cher fordern Ende von Samsungs Zwei­klas­senge­sell­schaft

Die Galaxy-S-Serie debü­tierte mit dem Galaxy S i9000 im März 2010 und hatte den Exynos 3110 alias Humming­bird an Bord. Auch Galaxy S2, Galaxy S3 und Galaxy S4 kamen mit einem Samsung-SoC daher. Unter­brochen wurde diese Kette ledig­lich vom 2014 erschienen Galaxy S5 mit Snap­dragon-801-Motor. Seit dem 2017er Galaxy S8 fährt der Hersteller aber zwei­gleisig: USA und China erhalten Smart­phones der Serien Galaxy S und Galaxy Note mit Qual­comm-Chip­sätzen, Europa hingegen mit welchen von Samsung. Kurios: Zuvor nutzte der Markt­führer in seinem Heimat­land Südkorea eben­falls die Exynos-Modelle, stieg mit dem Galaxy S20 aber auch hier auf Snap­dragon um. So fühlt man sich als Euro­päer unwei­gerlich wie eine Rand­gruppe. Würde die Perfor­mance der Chip­sätze passen, wäre dies nicht weiter tragisch, aber leider hinkt auch der Exynos 990 dem Snap­dragon 865 hinterher. Dem Samsung-User Daniel H. war es nun zu viel mit dieser Benach­teili­gung, weshalb er eine Peti­tion auf change.org initi­ierte. Falls Sie sich eben­falls nicht mit den Samsung-SoCs zufrie­dengeben wollen, können Sie an der Unter­schrif­tensamm­lung teil­nehmen.

Welche Nach­teile haben die Exynos-Chip­sätze?

Die Petition gegen Exynos

Die Petition gegen Exynos
Daniel H. / Screenshot: Andre Reinhardt

Der Initiator der Kampagne weist auf eine schlech­tere Akku­lauf­zeit, schnel­lere Über­hitzung sowie Dros­selung und schwä­chere Kame­rasen­soren hin. In den USA sollen zudem bessere Bild­wandler von Sony zum Einsatz kommen. Der Grafik­chip Mali-G77 MP11 (Exynos 990) hat im Vergleich zum Adreno 650 (Snap­dragon 865) das Nach­sehen. So erör­terte etwa Android Central, dass im Bench­mark 3DMark Sling Shot Extreme (Vulkan) das Galaxy S20 mit Snap­dragon-SoC im 120-Hz-Modus 6134 Punkte und mit Exynos-SoC 5000 Punkte erreicht. Es gibt, zumin­dest bei diesem Beispiel, also einen Leis­tungs­unter­schied von circa zehn Prozent. Im Browser-Bench­mark Jetstream 2.0 steht es 62 516 Punkte (Galaxy S20 / Snap­dragon 865 / 120 Hz) zu 54 616 Punkte (Galaxy S20 / Exynos 990 / 120 Hz). Die reine CPU-Perfor­mance könnte eben­falls besser sein. So beschei­nigt Geek­bench 5.0 dem Snap­dragon-Galaxy-S20 3087 Punkte und dem Exynos-Galaxy-S20 2761 Punkte im Multi-Core-Test. Zum Zeit­punkt der Arti­keler­stel­lung haben bereits mehr als 17 200 User die Peti­tion unter­schrieben.

Mehr zum Thema Samsung Exynos Octa

[Newsübersicht] RSS [Newsversand]