mobil.teltarif.de
Suche Desktop-Version
Menü
15.02.2020 - 18:03
Echte Flat

o2 Free Unlimited Max im Test: "DSL" für unterwegs

Mobiles Internet (fast) wie im Festnetz

Inhaltsverzeichnis:

  1. o2 Free Unli­mited Max im Test
  2. Speed-Test: Schneller als VDSL 50
  3. Alles auf einer Seite lesen

o2 bietet seit Anfang Februar drei neue Mobil­funk­tarife an, mit denen die Kunden neben einer Allnet-Flat für Tele­fonate und den SMS-Versand auch eine echte Flat­rate für den mobilen Internet-Zugang bekommt. Die Tarife kommen ohne Daten-Drossel nach dem Verbrauch eines bestimmten Kontin­gents aus und unter­scheiden sich - ähnlich wie Internet-Tarife im Fest­netz - durch die maxi­male Daten­über­tragungs­geschwin­digkeit.

In den vergan­genen Wochen haben wir bereits die Tarife mit maxi­malen Surf-Geschwin­digkeiten von 2 MBit/s und 10 MBit/s auspro­biert. Nun haben wir auch noch den o2 Free Unli­mited Max einem Test unter­zogen. Das ist der Vertrag, mit dem die Kunden die maxi­male, im Telefónica-Netz derzeit mögliche Band­breite von bis zu 225 MBit/s im Down­stream nutzen können.

o2 Free Unlimited Max ausprobiert

o2 Free Unlimited Max ausprobiert
Foto/Montage: teltarif.de

"5G ready" und MultiCards

Der Vertrag ist außerdem - wie auch der o2 Free Unli­mited Smart - "5G-ready". Das heißt, Kunden, die den Tarif gewählt haben, können ohne Aufpreis eine 5G-Option hinzu­buchen, sobald der neue Netz­stan­dard von Telefónica ange­boten wird. Der Tarif schlägt in der Vari­ante mit 24-mona­tiger Mindest­lauf­zeit mit einer monat­lichen Grund­gebühr von 49,99 Euro zu Buche. Wer sich nicht für zwei Jahre binden möchte, zahlt 5 Euro pro Monat mehr und kann daher monat­lich kündigen.

Anders als im früheren Unli­mited-Tarif können Kunden zu den aktu­ellen Verträgen auch bis zu zwei MultiCards hinzu­buchen. Pro Extra-SIM und Monat fallen dabei zusätz­liche Kosten von 10 Euro an. Das könnte sich rechnen, wenn beispiels­weise neben dem Smart­phone auch ein Tablet und/oder ein mobiler Hotspot mit einem LTE-Internet-Zugang ausge­stattet werden soll. Für eine Smart­watch, bei der nur kleine Daten­mengen über­tragen werden, ist der Aufpreis hingegen eindeutig zu hoch. Die o2-Connect-Funk­tion mit bis zu zehn SIM-Karten gibt es zu den echten Flat­rates - leider, aber auch verständ­licher­weise - nicht.

Je nach Nutzung reicht auch der "kleinste" Unli­mited-Tarif

Unbegrenztes Datenvolumen in Deutschland

Unbegrenztes Datenvolumen in Deutschland
Foto: teltarif.de

Bei unseren bishe­rigen Tests hat sich gezeigt: Wenn man über­wiegend Smart­phone- und Tablet-Nutzer ist und die SIM-Karte nur gele­gent­lich für Tethe­ring einsetzt, reicht der o2 Free Unli­mited Basic mit maximal 2 MBit/s völlig aus - voraus­gesetzt man erwartet keine Video­streams in höchster Auflö­sung und kann damit leben, dass Webseiten mit vielen Fotos viel­leicht gering­fügig lang­samer laden.

Diese Einschrän­kungen "verschwinden", wenn man zum o2 Free Unli­mited Smart greift. Mit der 10-MBit/s-Flat laufen auch hoch­auflö­sende Video­streams einwand­frei, Streams starten schnell und Webseiten werden genauso schnell wie vom heimi­schen DSL- oder Kabel­anschluss gewohnt geladen. Lohnt es sich dennoch, den o2 Free Unli­mited Max zu buchen, der immerhin 20 Euro monat­lich teurer als der Basic-Vertrag bzw. 10 Euro teurer als der Smart-Tarif ist?

Auf Seite 2 lesen Sie, wann der o2 Free Unli­mited Max Vorteile gegen­über den "klei­neren" Flat­rates bietet.

1 2

nächste Seite: Speed-Test: Schneller als VDSL 50

[Newsübersicht] RSS [Newsversand]